HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/147

Ki­ta-Streik ist zu En­de - Sch­lich­ter sol­len Lö­sung fin­den

Spä­tes­tens ab Mon­tag wird nicht mehr ge­streikt: Die Ge­sprä­che zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten sind zwar ge­schei­tert, aber nun müs­sen Sch­lich­ter ran. En­de of­fen
Wann greift die Frie­dens­pflicht?

05.06.2015. (dpa) - Hun­dert­tau­sen­de El­tern kön­nen erst­mal auf­at­men: Der Ki­ta-Streik geht nach vier Wo­chen zu En­de - spä­tes­tens am Mon­tag sind die Er­zie­her wie­der für die Kin­der da.

Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten ver­ein­bar­ten am Don­ners­tag ei­ne Sch­lich­tung, nach­dem die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für kom­mu­na­le Ki­ta-Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter nach stun­den­lan­gen Ver­hand­lun­gen ge­schei­tert wa­ren.

Für Ver­di schlich­tet der frü­he­re Ober­bür­ger­meis­ter von Han­no­ver, Her­bert Schmal­stieg (SPD), die Ar­beit­ge­ber be­nann­ten den frü­he­ren säch­si­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Ge­org Milb­radt (CDU).

Die Sch­lich­ter müs­sen spä­tes­tens bis 11. Ju­ni erst­mals ge­tagt ha­ben und bis 18. Ju­ni ei­nen Vor­schlag auf den Tisch le­gen.

Da­mit grei­fe ei­ne Frie­dens­pflicht, sag­ten die Ver­hand­lungs­füh­rer Tho­mas Böh­le und Frank Bsirs­ke in Ber­lin.

Trotz­dem plant die Ge­werk­schaft Ver­di wei­te­re Pro­tes­te. "Wir wer­den die Aus­ein­an­der­set­zung auf­neh­men, um die Auf­wer­tung der so­zia­len Be­ru­fe zu er­rei­chen", sag­te Ver­di-Chef Bsirs­ke nach ei­ner Ta­gung von rund 300 De­le­gier­ten in Frank­furt. Ge­plant sind Ak­tio­nen au­ßer­halb der Ar­beits­zeit. "Wir ha­ben nicht vor, zu re­si­gnie­ren." Am 13. Ju­ni soll es zu­dem De­mons­tra­tio­nen un­ter Re­gie des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) ge­ben. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern für die kom­mu­na­len Be­schäf­tig­ten im So­zi­al- und Er­zie­hungs­dienst im Schnitt zehn Pro­zent mehr Geld.

Bsirs­ke warf den Ar­beit­ge­bern vor, sie sei­en nicht zur Auf­wer­tung des gan­zen Be­rufs­fel­des mit sei­nen rund 240 000 Be­schäf­tig­ten in den Kom­mu­nen be­reit ge­we­sen. Sie hät­ten "ein er­schre­cken­des Maß an Gleich­gül­tig­keit ge­zeigt", sag­te er in Frank­furt. Der Prä­si­dent des kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bands VKA, Böh­le, be­ton­te: "Die Ar­beit­ge­ber ha­ben in al­len Be­rufs­fel­dern Ver­bes­se­run­gen vor­ge­schla­gen." Wo Hand­lungs­be­darf be­ste­he, ha­be man sich Ge­dan­ken ge­macht, doch die For­de­run­gen der Ge­werk­schaf­ten sei­en ein­fach zu hoch ge­we­sen. "Zu pau­scha­len Er­hö­hun­gen wa­ren wir nicht be­reit."

Der Sch­lich­ter der Ge­werk­schaf­ten, Schmal­stieg, zeig­te sich op­ti­mis­tisch, ei­ne Ei­ni­gung mit den Ver­tre­tern der Kom­mu­nen zu er­rei­chen. "Da wer­den wir schon was be­we­gen", sag­te er der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. "Ich glau­be, dass die Ar­beit­ge­ber wis­sen, wel­che wich­ti­ge Auf­ga­be Er­zie­he­rin­nen und Er­zie­her im Kin­der­ta­ges­stät­ten­be­reich ha­ben." Noch sei of­fen, wann das Sch­lich­tungs­ver­fah­ren be­gin­ne. Den Vor­sitz im Sch­lich­ter­duo hat tur­nus­ge­mäß die Ar­beit­ge­ber­sei­te.

Bei Er­zie­he­rin­nen und So­zi­al­ar­bei­tern stieß die Sch­lich­tung auf Kri­tik. Ei­ne So­zi­al­ar­bei­te­rin aus Lehr­te bei Han­no­ver sag­te bei der Ver­di-Ta­gung in Frank­furt: "Wir wa­ren vier Wo­chen auf der Stra­ße und fra­gen uns jetzt: wo­für?" Auf ei­nem Pla­kat war­fen De­le­gier­te der Ge­werk­schaft "Wort­bruch" vor. Bsirs­ke ver­tei­dig­te das Er­geb­nis: "Die Öf­fent­lich­keit hät­te kein Ver­ständ­nis, wenn wir die Sch­lich­tung nicht an­ge­nom­men hät­ten." Das An­ge­bot sei von den kom­mu­na­len Ar­beit­ge­bern ge­kom­men.

Am 21. April wa­ren die Ta­rif­ver­hand­lun­gen ab­ge­bro­chen wor­den. Seit 8. Mai wur­de ge­streikt. Am Mon­tag ver­han­del­ten Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten er­neut - bis zum letz­ten rund 16-stün­di­gen Ver­hand­lungs­ma­ra­thon.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de