HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/106a Ki­tas droht Dau­er­streik - Ver­di er­klärt Ver­hand­lun­gen für ge­schei­tert

Be­rufs­tä­ti­ge El­tern müs­sen sich im Mai wohl um Al­ter­na­ti­ven für die Kin­der­be­treu­ung küm­mern: Groß­el­tern ver­pflich­ten, Nach­barn ein­span­nen oder selbst Ur­laub neh­men. Denn die Ki­tas dürf­ten be­streikt wer­den - und das auf un­be­stimm­te Zeit
Wie wer­den sich die Mit­glie­der bei der Ur­ab­stim­mung ent­schei­den?

28.04.2015. (dpa) - Nach fünf er­geb­nis­lo­sen Ver­hand­lungs­run­den droht in deut­schen Kin­der­ta­ges­stät­ten ab En­de nächs­ter Wo­che ein un­be­fris­te­ter Streik der Er­zie­her.

Die Ge­werk­schaft Ver­di er­klär­te die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die bun­des­weit 240 000 Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter am Mon­tag­abend für ge­schei­tert.

Die Ge­werk­schaft lässt ih­re Mit­glie­der An­fang Mai in ei­ner Ur­ab­stim­mung über das wei­te­re Vor­ge­hen ent­schei­den.

Be­reits in den ver­gan­ge­nen Wo­chen hat­te es in zahl­rei­chen Bun­des­län­dern im­mer wie­der Warn­streiks und ge­schlos­se­ne Ki­tas ge­ge­ben.

Hun­dert­tau­sen­de be­rufs­tä­ti­ge El­tern ste­hen da­mit vor der Her­aus­for­de­rung, ei­ne Al­ter­na­tiv­be­treu­ung für ih­re Kin­der or­ga­ni­sie­ren zu müs­sen. Der Ver­di-Fach­be­reichs­lei­ter Vol­ker Eus­kir­chen si­cher­te den El­tern zu, sie früh­zei­tig über Schlie­ßun­gen zu in­for­mie­ren. Der Ge­werk­schaf­ter kün­dig­te an: "Wenn min­des­tens drei Vier­tel der Mit­glie­der sich po­si­tiv zum Er­zwin­gungs­streik äu­ßern, müs­sen die El­tern ab En­de nächs­ter Wo­che wie­der mit ge­schlos­se­nen Ki­tas rech­nen".

Da die Ar­beit­ge­ber sich nicht be­wegt hät­ten, lie­ge es nun an den Ge­werk­schafts­mit­glie­dern, sie wie­der an den Ver­hand­lungs­tisch zu zwin­gen, um ein ver­nünf­ti­ges An­ge­bot zu be­kom­men.

Die Ge­werk­schaf­ten Ver­di, GEW und dbb for­dern ei­ne hö­he­re Ein­grup­pie­rung der Be­schäf­tig­ten. Das wür­de im Durch­schnitt zu Ein­kom­mens­ver­bes­se­run­gen von rund zehn Pro­zent füh­ren.

Die Ar­beit­ge­ber hal­ten das für nicht be­zahl­bar. Nach An­ga­ben der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de be­läuft sich die Sum­me der For­de­run­gen auf 1,2 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Die Ge­werk­schaft be­grün­det ih­ren An­spruch mit den ge­stie­ge­nen An­for­de­run­gen: In Ki­tas et­wa ge­hör­ten Sprach­tests, früh­kind­li­che Bil­dung oder Ar­beit mit den El­tern zum All­tag. Ver­han­delt wird un­ter an­de­rem auch für So­zi­al­ar­bei­ter, Er­zie­he­rin­nen an Ge­samt­schu­len und Mit­ar­bei­ter in der of­fe­nen Ju­gend­ar­beit.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de