HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/064

Kli­ni­ken for­dern En­de der Rot­stift-Po­li­tik

De­cke­lun­gen, Ab­schlä­ge, "Son­der­op­fer" - vie­le Kli­ni­ken ma­chen das re­strik­ti­ve Fi­nan­zie­rungs­sys­tem für ih­re schwie­ri­ge wirt­schaft­li­che La­ge ver­ant­wort­lich: Et­li­che schrei­ben be­reits ro­te Zah­len. Kli­ni­ken in Mit­tel­fran­ken ha­ben jetzt Alarm ge­schla­gen
Krankenhaus Wer ist schuld an den ro­ten Zah­len der Kli­ni­ken?

13.03.2013. (dpa) - 33 der 37 mit­tel­frän­ki­schen Kran­ken­häu­ser ha­ben am Diens­tag in ei­ner ge­mein­sa­men Ak­ti­on ein En­de der Rot­stift-Po­li­tik bei der Kli­nik­fi­nan­zie­rung ge­for­dert.

Das Sys­tem aus De­cke­lun­gen, Ab­schlä­gen und "Son­der­op­fern" füh­re da­zu, dass die Kli­ni­ken schon seit Jah­ren nicht mehr auf ih­re Kos­ten kä­men, sag­te der Ge­schäfts­füh­rer der Nürn­ber­ger Er­ler-Kli­ni­ken, Mar­kus Stark.

Rund 40 Pro­zent der mit­tel­frän­ki­schen Kli­ni­ken schrie­ben ro­te Zah­len. Seit 1994 sei­en die Per­so­nal­kos­ten um 64 Pro­zent ge­stie­gen, die Kran­ken­haus­ent­gel­te nur um 24 Pro­zent.

Klaus Fi­scher von der Dia­ko­nie Neu­en­det­tel­sau, die Kli­ni­ken in Nürn­berg und im Land­kreis Ans­bach be­treibt, sag­te: "Die Zi­tro­ne Kran­ken­haus ist aus­ge­presst." Wei­te­re Ein­spa­run­gen sei­en nicht mög­lich, oh­ne die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten zu ge­fähr­den. Die ge­setz­li­che Kos­ten­de­cke­lung las­se nicht zu, dass Kran­ken­häu­ser ih­re Kos­ten auf den End­ver­brau­cher ab­wäl­ze.

Vie­le Kli­ni­ken sei­en da­durch in die Ver­lust­zo­ne ge­ra­ten, kri­ti­sier­te der Kli­nik­ma­na­ger. Au­ßer­dem be­stra­fe das Fi­nan­zie­rungs­sys­tem Kli­ni­ken in den Fol­ge­jah­ren, wenn sie in ei­nem Jahr mehr Pa­ti­en­ten als zu­nächst ge­plant be­han­del­ten.

Als Kon­se­quenz for­dern die Kli­ni­ken ei­nen Nach­schlag zur Ta­rif­stei­ge­rung 2013 und die Rück­nah­me der Kür­zun­gen 2011, 2012 und 2013. Dar­über hin­aus müss­ten Bund und Län­der die Kran­ken­haus­fi­nan­zie­rung neu aus­rich­ten.

Der baye­ri­sche Ge­sund­heits­mi­nis­ter Mar­cel Hu­ber (CSU) er­klär­te, die Staats­re­gie­rung ha­be die Mit­tel für Kli­ni­k­in­ves­ti­tio­nen im Haus­halt für die Jah­re 2013 und 2014 deut­lich er­höht. Auf Initia­ti­ve Bay­erns hät­ten die Län­der die Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert, "die Kran­ken­haus­ver­gü­tung so zu re­geln, dass die ge­stie­ge­nen Be­triebs­kos­ten in grö­ße­rem Um­fang auf­ge­fan­gen wer­den".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de