HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/149

Ko­ali­ti­on lo­tet An­rei­ze für Aus­bil­dung Lang­zeit­ar­beits­lo­ser aus

Der "har­te Kern" der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen hat we­gen feh­len­der Ab­schlüs­se kaum Chan­cen auf dau­er­haf­te Jobs: Die Ko­ali­ti­on prüft nun Prä­mi­en, da­mit Be­trof­fe­ne ei­ne Aus­bil­dung nicht ab­bre­chen. Kri­ti­ker spre­chen von Durch­hal­te­prä­mi­en
Münzen, Münzhaufen Kön­nen Prä­mi­en da­zu bei­tra­gen Lang­zeit­ar­beits­lo­sen dau­er­haf­te Jobs zu ver­schaf­fen?

26.04.2014. (dpa) - Die Bun­des­re­gie­rung lo­tet fi­nan­zi­el­le An­rei­ze aus, um Lang­zeit­ar­beits­lo­se in Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men zu hal­ten und so ih­re Job­chan­cen zu er­hö­hen.

Er­wo­gen wür­den ein­ma­li­ge Prä­mi­en als zu­sätz­li­che Mo­ti­va­ti­on, da­mit Be­trof­fe­ne ei­ne Wei­ter­bil­dung durch­zö­gen, auch wenn sie da­von mög­li­cher­wei­se fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le hät­ten, sag­te ein Spre­cher des Ar­beits­mi­nis­te­ri­ums am Frei­tag in Ber­lin.

Es ge­he um Be­loh­nun­gen und ei­nen Aus­gleich even­tu­el­ler fi­nan­zi­el­ler Ein­bu­ßen.

Ziel sei grund­sätz­lich, dass vor al­lem der "har­te Kern" von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen nach ei­ner Aus­bil­dung wie­der lang­fris­tig auf dem Ar­beits­markt Fuß fas­se. Fehl­an­rei­ze für die­je­ni­gen, die sich mit Hilfs­ar­bei­ter­jobs und Auf­sto­cker-So­zi­al­leis­tun­gen durch­schla­gen, sol­len ver­mie­den wer­den. Dau­er­haf­te Prä­mi­en oder Zu­schlä­ge sei­en je­doch recht­lich schwie­rig: "Da sind wir eher skep­tisch."

Kri­tik an den Plä­nen kommt aus der CSU: "Statt Lang­zeit­ar­beits­lo­se mit Prä­mi­en ab­zu­spei­sen, müs­sen wir sie bei der nach­hal­ti­gen Wie­der­ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt in­di­vi­du­ell un­ter­stüt­zen", for­der­te Bay­erns Ar­beits­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler (CSU). Ei­ne Fort­bil­dungs­prä­mie sei der völ­lig fal­sche An­satz. Ei­ne dau­er­haf­te Ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt kön­ne man so nicht er­rei­chen.

Die Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit hat sich in Deutsch­land ver­fes­tigt: Im Schnitt sind trotz gu­ter Be­schäf­ti­gungs­ent­wick­lung ei­ne Mil­li­on er­werbs­fä­hi­ge Men­schen ein Jahr oder län­ger oh­ne Ar­beit. Rund 400 000 da­von gel­ten auf­grund per­sön­li­cher Ein­schrän­kun­gen als schwer ver­mit­tel­bar. För­der­mit­tel wur­den ge­kürzt.

30 000 von ih­nen sol­len durch ein neu­es Bun­des­pro­gramm Ar­beit fin­den, wie be­reits frü­her be­kannt­ge­ge­ben wor­den war. Star­ten soll es An­fang 2015. Ge­dacht ist es für Hartz-IV-Be­zie­her oh­ne Be­rufs­ab­schluss. Wer sie ein­stellt, soll 18 Mo­na­te lang Lohn­kos­ten­zu­schüs­se er­hal­ten, die Be­trof­fe­nen sel­ber sol­len von Fach­leu­ten be­treut wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de