HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/102

Ko­ali­ti­on will per Ge­setz mehr Frau­en in Füh­rungs­jobs brin­gen

Die Zeit der Ap­pel­le und frei­wil­li­gen Selbst­ver­pflich­tun­gen ist vor­bei: Mit ei­nem Ge­set­zes­pa­ket will die Ko­ali­ti­on die To­pe­ta­gen der Wirt­schaft weib­li­cher ma­chen. Zwei SPD-Mi­nis­ter le­gen da­zu Leit­li­ni­en vor - doch im CDU-Wirt­schafts­flü­gel ru­mort es
Symbol Herren-WC Damen-WC Was wird aus der an­ge­streb­ten Frau­en­quo­te?

26.03.2014. (dpa) - Die schwarz-ro­te Ko­ali­ti­on will den Frau­en­an­teil in Füh­rungs­eta­gen gro­ßer Un­ter­neh­men und im öf­fent­li­chen Dienst durch ge­setz­li­che Vor­schrif­ten er­hö­hen.

Bun­des­frau­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig und Jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (bei­de SPD) prä­sen­tier­ten da­zu am Diens­tag Leit­li­ni­en für Ge­set­zes­än­de­run­gen.

Vor­ge­se­hen ist un­ter an­de­rem ei­ne Frau­en­quo­te von min­des­tens 30 Pro­zent für die Auf­sichts­rä­te der der­zeit 108 größ­ten, voll mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen und bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men ab 2016.

Für die Auf­sichts­rä­te, Vor­stän­de und die obers­te Ma­nage­ment­ebe­ne von wei­te­ren 3500 mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen oder bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men soll es be­reits ab 2015 ver­bind­li­che Ziel­vor­ga­ben zur Frau­en­för­de­rung ge­ben. Hier kön­nen sich die Un­ter­neh­men selbst Quo­ten und Fris­ten vor­ge­ben, müs­sen aber über Er­folg oder Nicht­er­folg be­rich­ten. Bun­des­un­ter­neh­men wie die Bahn, aber auch Mi­nis­te­ri­en, Ver­wal­tung und Bun­des­ge­rich­te sol­len mit gu­tem Bei­spiel vor­an­ge­hen. Ent­sen­det der Bund Ver­tre­ter in Gre­mi­en, et­wa der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA), wird so­gar ei­ne 50:50-Quo­te an­ge­strebt.

Schwe­sig sag­te: "Vie­le Jah­re wur­de dis­ku­tiert und de­bat­tiert. Doch viel zu we­nig ist pas­siert." Die frei­wil­li­gen Ab­ma­chun­gen mit der Wirt­schaft hät­ten sich als "zahn­lo­ser Ti­ger" er­wie­sen. Maas er­gänz­te: "Die Zeit der Ap­pel­le ist vor­bei. Wir ha­ben heu­te die am bes­ten aus­ge­bil­de­ten Frau­en über­haupt. Das muss sich end­lich auch in den Chef­eta­gen wi­der­spie­geln." Bei­de Mi­nis­ter se­hen kei­ne Pro­ble­me, ge­nü­gend weib­li­che Be­wer­ber für die Top­jobs zu fin­den. "Es gibt heu­te mehr Ab­itu­ri­en­tin­nen, in vie­len Fä­chern auch mehr weib­li­che Hoch­schul­ab­sol­ven­tin­nen", sag­te Maas.

Ge­lingt es in den Auf­sichts­rä­ten der 108 Top-Un­ter­neh­men nicht, ge­nü­gend Frau­en zu fin­den, sol­len de­ren Stüh­le frei blei­ben. Maas sag­te, er rech­ne je­doch nicht da­mit, dass nur ein ein­zi­ges Man­dat un­be­setzt blei­be. Schwe­sig sag­te, sie er­war­te vie­le Dis­kus­sio­nen über die Plä­ne. Schließ­lich ge­he es dar­um, "Macht, Ein­fluss und Geld an die Frau­en ab­zu­ge­ben".

Kri­tik kam von den Grü­nen: "Die SPD springt zu kurz, denn statt der über 3000 bör­sen­no­tier­ten oder mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Un­ter­neh­men sind von ih­ren Leit­li­ni­en nur rund 110 er­fasst", sag­te Re­na­te Kü­n­ast, Vor­sit­zen­de des Bun­des­tags­aus­schus­ses für Recht und Ver­brau­cher­schutz. Es se­he so aus, dass sich "die CDU al­so be­reits hier durch­ge­setzt" ha­be.

Auch im CDU-Wirt­schafts­rat gibt es Un­mut über die im Ko­ali­ti­ons­ver­trag von Uni­on und SPD ver­ab­re­de­te Frau­en­quo­te. "Ge­schlecht kann kein Er­satz für Qua­li­fi­ka­ti­on sein, das gilt für Män­ner und Frau­en", sag­te der Prä­si­dent des CDU-Wirt­schafts­ra­tes, Kurt Lauk, im Deutsch­land­funk.

Schwe­sig ver­si­cher­te, die Leit­li­ni­en sei­en so­wohl von Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) als auch von Vi­ze­kanz­ler Sig­mar Ga­bri­el (SPD) ge­bil­ligt wor­den. Das Ge­set­zes­vor­ha­ben sei ein An­fang. Schwe­sig: "Mehr geht im­mer."

Die Prä­si­den­tin der Initia­ti­ve "Frau­en in die Auf­sichts­rä­te" (Fi­dar), Mo­ni­ka Schulz-St­re­low, be­grüß­te den Vor­stoß. "Ich fin­de es er­stre­bens­wert, dass Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen ir­gend­wann ganz nor­mal sind." Aber nicht nur für die Un­ter­neh­men än­de­re sich et­was. Auch Per­so­nal­be­ra­ter und Head­hun­ter müss­ten um­den­ken. "Sie müs­sen ganz an­ders gu­cken ler­nen und sich auch an­ders ein­set­zen, um die Frau­en für die Po­si­tio­nen zu ge­win­nen", sag­te Schulz-St­re­low der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Dezember 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de