HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/403

Ko­ali­ti­on will Streik­macht klei­ner Ge­werk­schaf­ten be­schrän­ken

Die Ko­ali­ti­on war bei ih­rem Pro­jekt Ta­rif­ein­heit un­ter Druck: Denn Mil­lio­nen Bun­des­bür­ger wa­ren zu­letzt vom Ar­beits­kampf der Lok­füh­rer be­trof­fen. Nun ist das Ge­setz auf dem Weg - das En­de ist noch of­fen
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wer be­für­wor­tet das Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit?

12.12.2014. (dpa) - Die Ko­ali­ti­on will Ar­beits­kämp­fe von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten wie der­zeit bei der Bahn mit der Wie­der­ein­füh­rung des Prin­zips der Ta­rif­ein­heit ver­hin­dern.

Das Bun­des­ka­bi­nett gab da­für am Don­ners­tag in Ber­lin grü­nes Licht.

Wenn es in ei­nem Be­trieb von­ein­an­der ab­wei­chen­de Ta­rif­ver­trä­ge für die­sel­be Be­rufs­grup­pe gibt, soll künf­tig nur noch der Ver­trag der Ge­werk­schaft mit den meis­ten Mit­glie­dern an­wend­bar sein.

Im Streit­fall ent­schei­den die Ar­beits­ge­rich­te.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) und die Ar­beit­ge­ber be­grüß­ten das Ge­setz. Der Be­am­ten­bund, die Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund und die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Cock­pit kri­ti­sier­ten es scharf. Der Vor­sit­zen­de von dbb be­am­ten­bund und ta­rif­uni­on, Klaus Dau­der­städt, kün­dig­te den Gang vor das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt an, soll­te die "Zwangs­ta­rif­ein­heit" wie ge­plant kom­men. Der Prä­si­dent der Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit, Il­ja Schulz, sag­te: "Ich bin mir si­cher, dass es nicht lan­ge dau­ert, bis die Re­gie­rung mit dem Ta­rif­ein­heits­ge­setz in Karls­ru­he Schiff­bruch er­lei­den wird."

Die jüngs­ten Streiks der Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL hät­te es nach Ex­per­ten­an­sicht bei ei­ner Ta­rif­ein­heit wohl nicht ge­ge­ben. Das Ge­setz von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) wird nun im Bun­des­tag be­ra­ten. Es soll bis Som­mer 2015 in Kraft tre­ten. Nah­les wies Vor­wür­fe zu­rück, sie schrän­ke das Streik­recht ein. Die In­ter­es­sen­ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer wer­de viel­mehr ge­stärkt.

"Ta­rif­ver­trä­ge sol­len al­le Ar­beit­neh­mer­grup­pen glei­cher­ma­ßen schüt­zen", sag­te Nah­les. "Es darf nicht dar­um ge­hen, dass der Er­folg in Ta­rif­ver­hand­lun­gen sich al­lein da­nach be­misst, wel­che Stel­lung und Streik­macht je­mand im Be­trieb hat." Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat­te das bis da­hin gel­ten­de Prin­zip der Ta­rif­ein­heit 2010 ge­kippt. Die Ko­ali­ti­on hat­te nun mo­na­te­lang über den Ent­wurf be­ra­ten, um ihn mög­lichst rechts­si­cher zu ma­chen.

Dau­der­städt sieht das Streik­recht be­schnit­ten. Ar­beits­ge­rich­te sä­hen Streiks klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten künf­tig wohl als un­ver­hält­nis­mä­ßig an, weil sie auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­rich­tet sei­en, der aber nicht an­ge­wen­det wer­den darf - auf ein recht­lich un­mög­li­ches Ziel. Der Chef des Mar­bur­ger Bunds und CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ru­dolf Hen­ke for­der­te, in den par­la­men­ta­ri­schen Be­ra­tun­gen sol­le der Ent­wurf wie­der kom­plett ver­schwin­den.

DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann be­grüß­te das Ge­setz auch als Mit­tel ge­gen Ta­rif­flucht der Ar­beit­ge­ber. "Ich ver­spre­che mir von dem Ge­setz, dass die Be­reit­schaft der Ar­beit­ge­ber und der Min­der­hei­ten­ge­werk­schaf­ten steigt, in Ta­rif­ge­mein­schaf­ten zu ko­ope­rie­ren", sag­te er der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. "Heu­te be­trei­ben im­mer mehr Ar­beit­ge­ber Ta­rif­flucht." Die DGB-Ge­werk­schaf­ten Ver­di, NGG und GEW leh­nen das Ge­setz ab. Knapp 15 000 Bür­ger mach­ten bis­her bei ei­ner Un­ter­schrif­ten­ak­ti­on der drei Or­ga­ni­sa­tio­nen ge­gen die Plä­ne mit.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer lob­te das Ge­setz als Vor­aus­set­zung da­für, dass das Ta­rif­ver­trags­sys­tem sei­ne Ak­zep­tanz bei Ar­beit­ge­bern und -neh­mern be­hal­te. Kein Be­trieb kön­ne in ei­ner Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, die das­sel­be mach­ten, un­ter­schied­li­che Be­din­gun­gen or­ga­ni­sie­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de