HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/081

Wenn der Kör­per streikt - Im Al­ter ei­ne Um­schu­lung ma­chen

Vom St­ein­metz bis zum Schmied: Man­che Be­ru­fe sind kör­per­lich so an­spruchs­voll, dass Be­schäf­tig­te sie nicht bis zur Ren­te aus­üben kön­nen. Dann müs­sen sie noch ein­mal um­ler­nen. Bei die­sem schwie­ri­gen Pro­zess sind sie je­doch nicht al­lein
Mann mit Rollator Im Al­ter noch mal neu an­fan­gen?

11.03.2014. (dpa) - Im letz­ten Drit­tel des Be­rufs­le­bens noch ein­mal von vor­ne an­fan­gen: Das ist gar nicht so sel­ten.

Es gibt Be­ru­fe, die so an­stren­gend sind, dass Be­schäf­tig­te sie nicht bis zum ge­setz­li­chen Ren­ten­ein­tritts­al­ter durch­hal­ten.

Da­zu ge­hö­ren et­wa der Zim­mer­mann, der Flie­sen­le­ger oder die Kran­ken­schwes­ter.

Im­mer mehr Äl­te­re drü­cken dann noch ein­mal die Schul­bank und ler­nen ei­nen neu­en Be­ruf - Ten­denz stei­gend.

"Rund 2000 Per­so­nen, die äl­ter als 50 Jah­re wa­ren, ha­ben 2013 ei­ne Um­schu­lung be­gon­nen", sagt Ilo­na Mirt­schin, Spre­che­rin der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in Nürn­berg.

Zum Ver­gleich: 2007 ha­ben nur et­wa 600 Ar­beit­neh­mer von die­ser Mög­lich­keit Ge­brauch ge­macht.

In wel­chen Jobs Be­schäf­tig­te be­son­ders häu­fig we­gen kör­per­li­cher Pro­ble­me aus­stei­gen müs­sen, ver­ra­ten die Sta­tis­ti­ken nicht. Oft sei­en es Hand­wer­ker oder Pfle­ger, sagt An­dre­as Mer­gen­tha­ler. Er ist Ko­or­di­na­tor für Al­te­rung und Mor­ta­li­tät beim Bun­des­in­sti­tut für Be­völ­ke­rungs­for­schung (BiB) in Wies­ba­den.

Wer kör­per­li­che Be­schwer­den hat und sei­nen Job auf ab­seh­ba­re Zeit nicht mehr ma­chen kann, soll­te sich zu­nächst ein­mal an den Ar­beit­ge­ber wen­den, rät Alex­an­der Le­gow­ski vom Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks. Nicht sel­ten ge­be es ei­ne an­de­re Ver­wen­dung für die be­trof­fe­ne Per­son im Be­trieb - et­wa im La­ger oder im Bü­ro. Vie­le Fir­men hät­ten auf­grund des Fach­kräf­te­man­gels ein In­ter­es­se dar­an, äl­te­re Mit­ar­bei­ter zu hal­ten. Oft fin­den sich krea­ti­ve Lö­sun­gen, wenn ein Ge­sel­le oder Meis­ter nicht mehr in sei­nem Job ar­bei­ten kann.

In grö­ße­ren Un­ter­neh­men gibt es häu­fig so­gar spe­zi­el­le Pro­gram­me, die hel­fen, Be­schäf­tig­te mit kör­per­li­chen Pro­ble­men im Be­trieb zu hal­ten. Dort wen­den sich Mit­ar­bei­ter am bes­ten an ih­ren di­rek­ten Vor­ge­setz­ten. Klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men bie­tet die Bun­des­agen­tur für Ar­beit Un­ter­stüt­zung an, sagt Mirt­schin.

Droht der Ver­lust der Ar­beits­stel­le, soll­ten Be­trof­fe­ne sich rasch bei der Ar­beits­agen­tur vor Ort mel­den. Ne­ben dem Per­so­nal­aus­weis und den Ar­beits­pa­pie­ren brin­gen sie am bes­ten gleich ein At­test des be­han­deln­den Arz­tes mit, rät Mirt­schin.

Ei­ne Al­ter­na­ti­ve sind die Ge­mein­sa­men Ser­vice­stel­len für Re­ha­bi­li­ta­ti­on, die in fast al­len gro­ßen Städ­ten zu fin­den sind. Auch hier kön­nen Be­trof­fe­ne ei­ne Um­schu­lung be­an­tra­gen, die in der Re­gel die Ar­beits­agen­tur fi­nan­ziert. Auch die Ren­ten­ver­si­che­rung bie­te Un­ter­stüt­zung bei der Fi­nan­zie­rung, sagt Dirk von der Hei­de, Pres­se­spre­cher der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund in Ber­lin.

Die Be­ra­ter in den Ser­vice­stel­len oder bei der Ar­beits­agen­tur be­spre­chen mit dem An­trag­stel­ler zu­nächst, wel­cher Be­ruf in­fra­ge kommt. "Wir schau­en auf Er­fah­run­gen und Tä­tig­keits­schwer­punk­te der Be­rufs­tä­ti­gen", er­läu­tert Mirt­schin. Wenn ein Hand­wer­ker et­wa in sei­ner Bran­che blei­ben will und nur ei­ne wei­te­re Qua­li­fi­zie­rung braucht, um et­wa im Bü­ro zu ar­bei­ten, sei das oft in we­ni­gen Mo­na­ten ge­schafft. Vor­aus­set­zung für die Um­schu­lung ist al­ler­dings, dass der Be­schäf­tig­te ei­ne Per­spek­ti­ve in dem neu­en Be­ruf hat.

Nor­ma­ler­wei­se dau­ert ei­ne Um­schu­lung zwei Jah­re. In die­ser Zeit be­kommt der Ler­nen­de das so­ge­nann­te Ar­beits­lo­sen­geld bei be­ruf­li­cher Wei­ter­bil­dung. Das be­rech­net sich nach dem Ge­halt, das er zu­vor ver­dient hat. "Die Kos­ten der Um­schu­lung wer­den in der Re­gel kom­plett über­nom­men", er­klärt Mit­schin. Auch Nach­hil­fe kann die Be­hör­de fi­nan­zie­ren, wenn ein Um­schü­ler nicht zu­recht­kommt.

Ide­al ist, wenn Be­schäf­tig­te nach der Um­schu­lung in der glei­chen Bran­che blei­ben. "Für ei­nen Dach­de­cker wä­re ei­ne Ein­kaufs­ge­nos­sen­schaft oder ein Lie­fe­rant von Dach­zie­geln ei­ne gu­te Adres­se", sagt Kar­rie­r­e­be­ra­te­rin Do­ris Bren­ner aus Rö­der­mark. Das ha­be den Vor­teil, dass Be­rufs­tä­ti­ge ih­re lang­jäh­ri­ge Er­fah­rung beim neu­en Ar­beit­ge­ber nut­zen kön­nen.

Nach der Um­schu­lung soll­ten Äl­te­re zu­nächst ver­su­chen, über Kon­tak­te ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber zu fin­den, rät Bren­ner. Das sei oft leich­ter, als sich auf Stel­len­an­zei­gen zu be­wer­ben und mit zahl­rei­chen jün­ge­ren Be­wer­bern zu kon­kur­rie­ren. Gut sei auch, Fach­ver­an­stal­tun­gen wie Mes­sen zu be­su­chen und im per­sön­li­chen Kon­takt mit Ar­beit­ge­bern zu punk­ten.

Grund­sätz­lich gut ge­eig­net sei­en Jobs, bei de­nen es vor al­lem dar­um geht, den Über­blick zu be­hal­ten und Auf­ga­ben zu ko­or­di­nie­ren, sagt Bren­ner. Auf­grund ih­rer Be­rufs­er­fah­rung sind Äl­te­re dar­in häu­fig sehr gut - und ha­ben den Jün­ge­ren ei­ni­ges vor­aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de