HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/038

Gu­te Kon­junk­tur­aus­sich­ten we­cken Hoff­nun­gen auf neu­en Job­auf­schwung

Op­ti­mis­ti­sche Un­ter­neh­mer, Ver­brau­cher in bes­ter Kon­sum­lau­ne und die Aus­sicht auf ei­nen Kon­junk­tur­auf­schwung - da­von soll­te auch der Ar­beits­markt pro­fi­tie­ren, glaubt man bei der Bun­des­agen­tur: Dort sieht man be­reits ers­te Licht­bli­cke
Zwei Männchen mit Euro Wann wird der Kon­junk­tur­auf­schwung kom­men?

31.01.2014. (dpa) - Der wach­sen­de Kon­junk­tur­op­ti­mis­mus in deut­schen Chef­eta­gen hat bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) Hoff­nun­gen auf ei­nen neu­en Job­auf­schwung ge­weckt.

Ers­te Hin­wei­se da­für lie­fer­ten die jüngs­ten Ar­beits­lo­sen­zah­len.

"Jen­seits sai­so­na­ler Son­der­ef­fek­te, wie sie im Ja­nu­ar üb­lich sind, ent­wi­ckelt sich der Ar­beits­markt po­si­tiv", stell­te das BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt am Don­ners­tag in Nürn­berg fest.

Be­reits im vier­ten Quar­tal 2013 dürf­te es ein et­was stär­ke­res Wirt­schafts­wachs­tum ge­ge­ben ha­ben.

In­zwi­schen ver­bes­ser­ten sich auch die Ex­port­aus­sich­ten, die Bin­nen­nach­fra­ge sei wei­ter gut, zähl­te Alt auf.

Im Ja­nu­ar hat­te al­ler­dings stren­ge Käl­te vor al­lem im Nor­den und Os­ten Deutsch­lands die Ar­beits­lo­sig­keit erst­mals seit ei­nem Drei­vier­tel­jahr wie­der über die Mar­ke von drei Mil­lio­nen stei­gen las­sen. Die Zahl der Job­su­cher klet­ter­te im Ver­gleich zum De­zem­ber um 263 000 auf 3 136 000. Da­mit fiel der An­stieg al­ler­dings schwä­cher aus als in den vor­an­ge­gan­ge­nen Jah­ren. Im Ver­gleich zu 2013 wa­ren im Ja­nu­ar so­gar 2000 Men­schen we­ni­ger er­werbs­los. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te leg­te im Ver­gleich zum Vor­mo­nat um 0,6 Punk­te auf 7,3 Pro­zent zu.

Der ver­hält­nis­mä­ßig star­ke An­stieg der Ar­beits­lo­sig­keit im Ja­nu­ar hän­ge da­mit zu­sam­men, dass auf vie­len Bau­stel­len so­wie im Land­schafts- und Gar­ten­bau wit­te­rungs­be­dingt die Ar­beit ru­he, sag­te Alt. Be­schäf­tig­te in den so­ge­nann­ten Au­ßen­be­ru­fen ver­lö­ren da­durch vor­über­ge­hend ih­re Ar­beit.

Sai­son­be­rei­nigt ist die Ar­beits­lo­sig­keit im Ja­nu­ar um 28 000 ge­fal­len - und da­mit so stark wie schon lan­ge nicht mehr. Al­ler­dings ge­he nur rund ein Vier­tel die­ses Ef­fekts auf das Kon­to der all­mäh­lich an­zie­hen­den Kon­junk­tur, räum­te Alt ein. Zu drei Vier­teln sei für die­sen Ent­las­tungs­ef­fekt die ge­stie­ge­ne Zahl von Aus- und Fort­bil­dun­gen ver­ant­wort­lich. Die Bun­des­agen­tur be­müht sich seit ei­ni­gen Mo­na­ten ver­stärkt dar­um, die Job­chan­cen von Ar­beits­lo­sen mit ge­ziel­ten Fort­bil­dun­gen zu ver­bes­sern.

Un­ter­des­sen bleibt die deut­sche Wirt­schaft auch in Zei­ten der Kon­junk­tur­flau­te ei­ne Job­ma­schi­ne. So lag die Zahl der Er­werbs­tä­ti­gen nach An­ga­ben des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes zu­letzt im De­zem­ber bei 42,06 Mil­lio­nen; das sind 255 000 mehr als im Jahr da­vor. Die Zahl der so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Be­schäf­tig­ten stieg so­gar um 335 000 auf 29,76 Mil­lio­nen (No­vem­ber­da­ten). Da vie­le Er­werbs­lo­se nicht das not­wen­di­ge Rüst­zeug für die an­ge­bo­te­nen Jobs mit­brach­ten, gin­gen die neu­en Stel­len oft an qua­li­fi­zier­te EU-Zu­wan­de­rer und Müt­ter nach der El­tern­zeit.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) sieht den Ar­beits­markt bei sta­bi­ler Be­schäf­ti­gung in gu­ter Ver­fas­sung. "Er­freu­lich ist, dass der Ein­satz von ar­beits­markt­po­li­ti­schen Maß­nah­men die­se Ent­wick­lung stüt­zen konn­te. Die Schwer­punkt­set­zung auf ge­ziel­te Wei­ter­bil­dung zeigt die ge­wünsch­te Wir­kung", hieß es in ei­ner am Don­ners­tag in Ber­lin ver­öf­fent­lich­ten Stel­lung­nah­me. Auf­ga­be blei­be es, auch je­ne zu er­rei­chen, die bis­her nicht da­von pro­fi­tie­ren konn­ten. Auch die CSU-Lan­des­grup­pe im Bun­des­tag äu­ßer­te sich zu­frie­den: "Die deut­sche Wirt­schaft bleibt auf Wachs­tums­kurs und gibt un­ver­än­dert deut­li­chen Rü­cken­wind für den Ar­beits­markt."

Kri­ti­scher be­ur­teilt die Bun­des­tags-Op­po­si­ti­on die ak­tu­el­le La­ge. Nach Ein­schät­zung der Links­par­tei ist die "Ent­wick­lung des Ar­beits­mark­tes nach wie vor schwach, un­ab­hän­gig vom üb­li­chen An­stieg im Ja­nu­ar". Im­mer deut­li­cher trä­ten struk­tu­rel­le Pro­blem zu­ta­ge. Vor al­lem Lang­zeit­ar­beits­lo­se, Be­hin­der­te und äl­te­re Ar­beits­lo­se be­kä­men im­mer schwie­ri­ger ei­nen Job. Die­se Ein­schät­zung tei­len die Grü­nen weit­ge­hend. In ei­ner Er­klä­rung der Bun­des­tags­frak­ti­on heißt es: Statt vom kon­junk­tu­rel­le Rü­cken­wind zu pro­fi­tie­ren, bla­se Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ei­si­ger Ge­gen­wind ins Ge­sicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de