HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/071

Kon­junk­tur und Job­an­ge­bo­te dämp­fen Grün­dungs­boom bei Ar­beits­lo­sen

Sein ei­ge­ner Chef sein - das ist nicht für je­den der rich­ti­ge Weg, war­nen Ex­per­ten. Aber auch we­gen der gu­ten Kon­junk­tur grün­den in­zwi­schen we­ni­ger Er­werbs­lo­se ei­ge­ne Fir­men: Sie wer­den viel­fach als Be­schäf­tig­te ge­sucht
Ein Schuh für Büro und Business und ein Arbeitsstiefel War­um wa­gen im­mer we­ni­ger Ar­beits­lo­se den Schritt in die Selb­stän­dig­keit?

03.03.2014. (dpa) - In Thü­rin­gen wa­gen mitt­ler­wei­le we­ni­ger Ar­beits­lo­se den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit als noch vor Jah­ren.

Auf­grund der gu­ten Kon­junk­tur und der de­mo­gra­fi­schen Ent­wick­lung wür­den Ar­beits­kräf­te ge­sucht, sag­te der Chef der Re­gio­nal­di­rek­ti­on der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, Kay Se­ni­us.

"Ar­beits­lo­se ent­schei­den sich des­halb heut­zu­ta­ge eher für ei­ne Be­schäf­ti­gung in ei­nem Un­ter­neh­men, an­statt ei­ne ei­ge­ne Exis­tenz zu grün­den."

Wur­den in Thü­rin­gen im De­zem­ber 2009 noch für rund 4200 Exis­tenz­grün­der Zu­schüs­se über die Ar­beits­agen­tu­ren er­mög­licht, wa­ren es im De­zem­ber 2013 et­wa 1000. Dies sei ein Rück­gang von et­wa 70 Pro­zent. "Da lie­gen wir voll im Bun­des­trend", stell­te Se­ni­us fest. Ein wei­te­rer Grund da­für sei, dass sich im Lau­fe der Jah­re die Re­ge­lun­gen für ei­nen staat­li­chen Zu­schuss ge­än­dert hät­ten.

Fir­men such­ten ver­stärkt Mit­ar­bei­ter - vor al­lem Fach­kräf­te mit Er­fah­rung und un­ter­neh­me­ri­schem En­ga­ge­ment. Al­lein im Fe­bru­ar wur­den den Ar­beits­agen­tu­ren in Thü­rin­gen rund 5500 freie Stel­len ge­mel­det. "Wir schau­en aber auch im Vor­feld jetzt noch ge­nau­er hin, ob das je­wei­li­ge Kon­zept ei­nes Exis­tenz­grün­ders auf­ge­hen kann", er­läu­ter­te Se­ni­us.

An­sons­ten be­ste­he die Ge­fahr, dass der Be­trof­fe­ne, der über kei­nen rea­lis­ti­schen und durch­dach­ten Plan ver­fü­ge und sei­ne Selbst­stän­dig­keit über­schät­ze, nicht nur sich selbst son­dern wo­mög­lich auch die Exis­tenz sei­ner Fa­mi­lie ge­fähr­det. Se­ni­us: "Fünf Na­gel­stu­di­os in ei­ner Stra­ße, das kann nicht funk­tio­nie­ren."

"Wer län­ger als zwei Jah­re selbst­stän­dig ist und trotz­dem noch zu­sätz­lich auf staat­lich Hartz-IV-Leis­tun­gen an­ge­wie­sen ist, der soll­te sich dann über­le­gen, ob es nicht bes­ser wä­re in ein ab­hän­gi­ges Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis zu wech­seln", mein­te Se­ni­us. Die Zei­ten der so­ge­nann­ten Not­grün­dun­gen bei ei­ner schlech­ten Kon­junk­tur sei­en weit­ge­hend vor­bei.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de