HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/342

Kra­mer neu­er Ar­beit­ge­ber-Prä­si­dent - En­de der Ära Hundt

Ein nord­deut­scher Un­ter­neh­mer führt jetzt die deut­schen Ar­beit­ge­ber: In­go Kra­mer muss so­fort los­le­gen, weil vie­le Ko­ali­ti­ons­pro­jek­te von Uni­on und SPD der Wirt­schaft gar nicht ge­fal­len
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd Was wird sich nach dem Wech­sel än­dern?

19.11.2013. (dpa) - Chef­wech­sel bei den Ar­beit­ge­bern nach der Ära Hundt: Der Un­ter­neh­mer In­go Kra­mer ist neu­er Prä­si­dent der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA).

Der 60-Jäh­ri­ge wur­de am Mon­tag in Ber­lin ein­stim­mig von der Mit­glie­der­ver­samm­lung zum Nach­fol­ger von Die­ter Hundt ge­wählt.

Kra­mer warn­te Uni­on und SPD vor ei­nem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn und mehr Re­gu­lie­rung bei der Zeit­ar­beit.

Die Po­li­tik wer­de dann sehr schnell die Quit­tung be­kom­men.

"Be­stel­len Sie nichts, was sie nicht auch be­zah­len kön­nen."

Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ver­tei­dig­te die von Uni­on und SPD ge­plan­ten schär­fe­ren Re­geln bei Zeit­ar­beit und Werk­ver­trä­gen. Es ha­be sich ge­zeigt, dass die deut­sche Wirt­schaft je­de Fle­xi­bi­li­sie­rung des Ar­beits­mark­tes letzt­lich auch miss­braucht ha­be: "Je mehr so­was vor­kommt, um­so ge­fähr­li­cher wird es, dass wie­der al­les re­gu­liert wird." Un­ter­neh­men ver­such­ten im­mer wie­der, durch Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­ge re­gu­lä­re Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se zu um­ge­hen. Zu den Sor­gen vor teu­ren neu­en Aus­ga­ben mein­te die CDU-Che­fin, sie sei sich der "Ge­fähr­nis­se" be­wusst.

Der 75-jäh­ri­ge Hundt, Mit­in­ha­ber ei­nes Au­to­zu­lie­fe­rers und Ex-Auf­sichts­rats­chef des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten VfB Stutt­gart, hat­te nicht mehr kan­di­diert. Er war 17 Jah­re lang Stim­me der Un­ter­neh­mer in Deutsch­land und präg­te die Wirt­schafts­po­li­tik ent­schei­dend mit.

Mer­kel wür­dig­te Hundt als glaub­wür­di­gen Ma­na­ger, der un­zäh­li­ge Ta­rif­lö­sun­gen er­mög­licht ha­be. "Sie ha­ben im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes ge­sell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung von Un­ter­neh­men ge­lebt und ein­ge­for­dert." Die so­zia­le Markt­wirt­schaft ha­be vie­le Stür­me über­stan­den. "Wir sind Sta­bi­li­täts­an­ker und Wachs­tums­mo­tor." Nur so sei Deutsch­land in der La­ge, Eu­ro­pa hel­fen zu kön­nen. Es sei ein Irr­tum zu glau­ben, wenn al­le schwach sei­en, wä­re die So­li­da­ri­tät schö­ner, be­ton­te Mer­kel. Auch Alt­kanz­ler Hel­mut Kohl dank­te Hundt vor meh­re­ren hun­dert Gäs­ten aus Po­li­tik und Wirt­schaft für des­sen jah­re­lang er­folg­rei­che Ta­rifar­beit.

Kra­mer, der in Bre­mer­ha­ven als Fa­mi­li­en­un­ter­neh­mer in drit­ter Ge­ne­ra­ti­on ei­nen An­la­gen­bau­er mit rund 260 Mit­ar­bei­tern führt, über­nimmt die BDA in schwie­ri­gen Zei­ten. Zwar hat­te Vor­gän­ger Hundt sich nach der Wahl aus­drück­lich für ei­ne gro­ße Ko­ali­ti­on von Uni­on und SPD aus­ge­spro­chen - vie­le schwarz-ro­te Pro­jek­te be­un­ru­hi­gen jetzt aber die Wirt­schaft.

Da­zu zäh­len ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn, ei­ne Frau­en­quo­te in Füh­rungs­eta­gen oder schär­fe­re Re­geln für Zeit­ar­beit und Werk­ver­trä­ge. Po­si­tiv dürf­te bei den Ar­beit­ge­bern an­kom­men, dass Uni­on und SPD die Macht von Split­ter-Ge­werk­schaf­ten ein­schrän­ken und die Ta­rif­ein­heit stär­ken wol­len. Kra­mer lob­te Kanz­le­rin Mer­kel ganz per­sön­lich: "Wir füh­len uns von ih­nen sehr gut re­giert."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Januar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de