HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/104

Ex­trem ho­her Kran­ken­stand bei Ge­fäng­nis­per­so­nal

Mehr als je­der zwei­te Voll­zugs­be­am­te in Bran­den­burgs Ge­fäng­nis­sen ist äl­ter als 50 Jah­re: Vie­le Mit­ar­bei­ter sind über­las­tet. Das hat Fol­gen
Was ist der Grund für die Über­las­tung?

28.03.2016. (dpa) - Der Kran­ken­stand bei Bran­den­burgs Ge­fäng­nis­per­so­nal ist sehr hoch.

Im Vor­jahr wa­ren 16,3 Pro­zent al­ler Be­schäf­tig­ten in Haft­an­stal­ten län­ger als ein hal­bes Jahr krank­ge­mel­det.

Das sind fast fünf Pro­zent­punk­te mehr als 2010, wie das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um auf ei­ne par­la­men­ta­ri­sche An­fra­ge der Grü­nen mit­teil­te.

Ab­hil­fe soll ein Ge­sund­heits­ma­nage­ment schaf­fen.

Als Haupt­grund für den ho­hen Kran­ken­stand gilt die Über­las­tung der Voll­zugs­be­am­ten. Mehr als die Hälf­te von ih­nen ist äl­ter als 50 Jah­re. Der Chef des Bran­den­bur­ger Lan­des­ver­ban­des der Jus­tiz­be­diens­te­ten (BSBD), Rai­ner Kro­ne, wirft dem Mi­nis­te­ri­um vor, Per­so­nal­ab­gän­ge zwi­schen 2005 und 2009 sei­en nicht aus­ge­gli­chen wor­den. "Da­durch ist ei­ne Lü­cke von min­des­tens 80 Be­am­ten ent­stan­den", sag­te er der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Erst ab 2009 sei die Aus­bil­dung von Nach­wuchs­kräf­ten wie­der auf­ge­nom­men wor­den, sag­te Kro­ne. Bis 2019 schei­den nach den An­ga­ben rund 260 Be­am­te aus dem Voll­zugs­dienst aus - höchs­tens 120 kom­men je­doch da­zu. Zu­dem muss­te das Ge­fäng­nis­per­so­nal mit Bran­den­burgs neu­em Jus­tiz­voll­zugs­ge­setz zu­sätz­li­che Auf­ga­ben bei der Be­treu­ung von Häft­lin­gen über­neh­men, sag­te er.

Schon 2009 war an der Ver­wal­tungs­aka­de­mie Ber­lin ein Ge­sund­heits­pro­jekt für die Mit­ar­bei­ter der Haft­an­stalt Bran­den­burg/Ha­vel ge­star­tet wor­den. Auf an­de­re Ge­fäng­nis­se ist dies bis­lang nicht über­tra­gen wor­den. Nach An­ga­ben des Mi­nis­te­ri­ums wer­den nun ver­schie­de­ne Initia­ti­ven in den An­stal­ten um­ge­setzt.

Da­bei geht es um bes­se­re Ar­beits­ab­läu­fe, Schu­lun­gen zur Stress­be­wäl­ti­gung so­wie An­ge­bo­te von Sport­kur­sen. Zu­dem sol­len Ex­per­ten für mehr Ar­beits­si­cher­heit sor­gen. Im zwei­ten Halb­jahr 2016 ist ei­ne Un­ter­su­chung über die ge­nau­en Ur­sa­chen des ho­hen Kran­ken­stands ge­plant.

BSBD-Lan­des­chef Kro­ne ver­misst bei dem Ge­sund­heits­kon­zept ei­ne aus­rei­chen­de Fi­nan­zie­rung. "So­wie es Geld kos­tet, wird es schwie­rig", sag­te er. Zu­dem sei­en vie­le Vor­ha­ben zeit­lich be­grenzt. Lei­der ha­be das Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um nicht auf An­ge­bo­te der Kran­ken­kas­sen zu­rück­ge­grif­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de