HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/190

Kret­sch­mann wirbt in Spa­ni­en um Fach­kräf­te

Deut­sche Fir­men su­chen Ar­beits­kräf­te - spa­ni­sche Ar­beits­kräf­te su­chen Jobs: Mi­nis­ter­prä­si­dent Kret­sch­mann will bei­de Sei­ten nun zu­sam­men­brin­gen. Am Mon­tag reist er da­für nach Ma­drid
Fünf Arbeitnehmer Wel­che Vor­tei­le hat das Dua­le Aus­bil­dungs­sys­tem?

26.05.2014. (dpa) - Der Fach­kräf­te­be­darf deut­scher Un­ter­neh­men steht von Mon­tag an im Mit­tel­punkt ei­ner Rei­se von Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) nach Spa­ni­en.

Auf dem Pro­gramm der 40-köp­fi­gen De­le­ga­ti­on steht ei­ne Ver­an­stal­tung der Deut­schen Han­dels­kam­mer für Spa­ni­en.

Dort will sich der Re­gie­rungs­chef mit Be­schäf­ti­gungs­chan­cen für Spa­nier im Süd­wes­ten be­schäf­ti­gen.

Die Zahl der spa­ni­schen Ar­beit­neh­mer in Ba­den-Würt­tem­berg ist zu­letzt im­mer wei­ter ge­stie­gen. Im ver­gan­ge­nen Jahr ar­bei­te­ten hier 12 833 Spa­nier, von de­nen vie­le we­gen der Mas­sen­ar­beits­lo­sig­keit in ih­rer Hei­mat hier­her ge­kom­men sind. Über­all im Süd­wes­ten gibt es Pro­jek­te zur An­wer­bung von Fach­kräf­ten aus Sü­d­eu­ro­pa, et­wa in der Re­gi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg, in Ulm, Stutt­gart oder Heil­bronn.

Die Ar­beits­lo­sen­zah­len in Spa­ni­en sei­en "er­schre­ckend hoch", sag­te Kret­sch­mann am Sonn­tag laut Mit­tei­lung. "Vor al­lem die ex­trem ho­he Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit be­rei­tet gro­ße Sor­gen." Des­halb ge­he es dar­um, "die grenz­über­schrei­ten­de Ar­beits- und Aus­bil­dungs­mo­bi­li­tät zwi­schen Spa­ni­en und Ba­den-Würt­tem­berg aus­bau­en."

Ba­den-Würt­tem­berg will vor al­lem das dua­le Aus­bil­dungs­sys­tem nach Spa­ni­en ex­por­tie­ren. Der Zei­tung "El Pais" sag­te Kret­sch­mann, die deut­sche Aus­bil­dung sei pra­xis­ge­recht und markt­nah. Im Kampf ge­gen Fach­kräf­te­man­gel bei In­for­ma­ti­kern, In­ge­nieu­ren und Pfle­ge­kräf­ten wer­be der Süd­wes­ten bei spa­ni­schen Ju­gend­li­chen für ei­ne Aus­bil­dung in Deutsch­land. Der Aus­tausch sei wich­tig. Des­halb wird in Ma­drid ei­ne Part­ner­schaft zwi­schen ei­ner kauf­män­ni­schen Schu­le aus Stutt­gart und dem Aus­bil­dungs­zen­trum für be­trieb­li­che Aus­bil­dun­gen FE­DA (For­maci­on Em­pre­sa­ri­al Du­al Ale­ma­na) ge­schmie­det. "Die Dua­le Aus­bil­dung ist ein Er­folgs­mo­dell, sie ist für Ba­den-Würt­tem­berg ei­ne wich­ti­ge Ba­sis un­se­rer Wirt­schafts­stär­ke und bie­tet auch für Spa­ni­en gro­ße Chan­cen", füg­te er am Sonn­tag hin­zu.

Er­fah­run­gen mit Lehr­lin­gen hat be­reits die Hand­werks­kam­mer Ulm ge­sam­melt. Fast ein Jahr nach dem Start des Pro­jekts "Azu­bis aus Spa­ni­en" zeigt sie sich zu­frie­den - und das ob­wohl mehr als die Hälf­te der jun­gen Män­ner das Land schon wie­der ver­las­sen hat. Nur vier von an­fangs neun Spa­ni­ern wer­den noch in Deutsch­land aus­ge­bil­det.

"Hier se­he ich auch die Un­wäg­bar­kei­ten des Le­bens von Men­schen in jun­gem Al­ter plus der Tat­sa­che, dass die 2000 Ki­lo­me­ter Dis­tanz nicht weg­zu­dis­ku­tie­ren sind", sag­te To­bi­as Meh­lich, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Ul­mer Hand­werks­kam­mer. Sprach­pro­ble­me in der Be­rufs­schu­le, der Um­stieg auf ein Stu­di­um oder die Rück­kehr zur Freun­din in Spa­ni­en wa­ren Grün­de für die Heim­kehr.

In Kret­sch­mann De­le­ga­ti­on sind un­ter an­de­rem Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin The­re­sia Bau­er (Grü­ne) und In­te­gra­ti­ons­mi­nis­te­rin Bil­kay Öney (SPD). Auch Ver­tre­ter des Land­tags, der Wirt­schaft so­wie von Hoch­schu­len, Wis­sen­schafts- und For­schungs­in­sti­tu­tio­nen sind da­bei.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Juli 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de