HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/166

Har­sche Kri­tik an Re­gie­rungs­an­ge­bot zu Leh­rern und Be­am­ten

Freu­de sieht an­ders aus: Der Re­gie­rungs­vor­stoß, die Ta­rif­ge­sprä­che mit den Leh­rern end­lich vom Tisch zu be­kom­men, ist für die Ge­gen­sei­te ei­ne Pro­vo­ka­ti­on
Feuerwehrmann Polizist Arzt Das Re­gie­rungs­an­ge­bot löst Em­pö­rung aus

13.06.2013. (dpa) - Ge­werk­schaf­ten, Ver­bän­de und Par­tei­en ha­ben teils em­pört auf das an Be­din­gun­gen ge­knüpf­te An­ge­bot der Re­gie­rung zu Leh­rer­be­zah­lung und -al­ters­teil­zeit so­wie zur Er­hö­hung der Be­am­ten­be­zü­ge re­agiert.

Nach Auf­fas­sung der Leh­rer­ge­werk­schaft GEW hat die Re­gie­rung gar kein In­ter­es­se, den Ge­ne­ra­tio­nen­wech­sel in den Schu­len zu­sam­men mit den Ge­werk­schaf­ten zu ge­stal­ten.

Von ei­nem An­ge­bot kön­ne ei­gent­lich kei­ne Re­de sein, die Staats­re­gie­rung dik­tie­re statt zu ver­han­deln, er­klär­te die GEW-Lan­des­vor­sit­zen­de Sa­bi­ne Ge­rold am Mitt­woch.

Fi­nanz­mi­nis­ter Ge­org Un­land (CDU) hat­te am Diens­tag Eck­punk­te für Teil­zeit und Ein­kom­mens­ver­bes­se­run­gen vor­ge­legt, die weit un­ter den For­de­run­gen der Päd­ago­gen lie­gen. Im Ge­gen­zug er­war­tet die Re­gie­rung, dass es bis En­de kom­men­den Jah­res kei­ne Leh­rer­streiks mehr gibt.

Das Land ha­be jetzt durch das Hoch­was­ser wich­ti­ge Pro­ble­me zu be­wäl­ti­gen, so dass man an der "Leh­rer­front" vor­erst Ru­he ha­ben wol­le, mach­te Un­land bei ei­ner Pres­se­kon­fe­renz deut­lich. Ge­rold ver­wies dar­auf, dass die Leh­rer selbst an­ge­bo­ten hät­ten, an­ge­sichts der Flut die Ge­sprä­che über Ta­rif­ver­hand­lun­gen auf den Herbst zu ver­ta­gen.

"Das ist nicht we­ni­ger als po­li­ti­scher Miss­brauch ei­ner Na­tur­ka­ta­stro­phe", er­klär­te der Chef der Land­tags-Links­frak­ti­on, Ri­co Geb­hardt. Sei­ne Frak­ti­on wer­de das in ei­ner Wo­che im Land­tag zum The­ma ei­ner Ak­tu­el­len De­bat­te ma­chen. Auch SPD und Grü­nen stie­ßen sich am Zu­sam­men­hang zum Hoch­was­ser.

Die Re­gie­rung ver­fah­re nach dem Mot­to "friss oder stirb", er­klär­te die bil­dungs­po­li­ti­sche Spre­che­rin der SPD-Frak­ti­on, Eva-Ma­ria Stan­ge. Sie kri­ti­sier­te zu­dem ei­ne Viel­zahl von Ein­zel­hei­ten des Re­gie­rungs­vor­schlags. Die­ser sei mit­nich­ten at­trak­tiv für die Päd­ago­gen. Grü­nen-Bil­dungs­po­li­ti­ke­rin An­ne­kath­rin Gie­gen­g­ack sprach von ei­ner wei­te­ren, ge­gen die Leh­rer ge­rich­te­te Pro­vo­ka­ti­on.

Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei und der DGB kri­ti­sier­ten vor al­lem die Plä­ne zur ge­staf­fel­ten und zeit­ver­zö­ger­ten Über­tra­gung des Ta­rif­ab­schlus­ses für den öf­fent­li­chen Dienst auf die Be­am­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de