HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/162

Kri­tik an der Ren­ten­fi­nan­zie­rung - Nah­les: Kei­ne Än­de­rung nö­tig

Die An­hö­rung zum schwarz-ro­ten Ren­ten­pa­ket bringt alt­be­kann­te Po­si­tio­nen. Im Mit­tel­punkt: Müt­ter­ren­te und Ren­te mit 63. Mi­nis­te­rin Nah­les sieht sich da­nach be­stä­tigt
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Wie so­li­de ist die ge­plan­te Ren­ten­fi­nan­zie­rung?

06.05.2014. (dpa) - Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber ha­ben die schwarz-ro­te Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert, ei­ne nach­hal­ti­ge Fi­nan­zie­rung ih­rer Ren­ten­plä­ne si­cher­zu­stel­len.

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) hielt am Mon­tag bei ei­ner Ex­per­ten­an­hö­rung im So­zi­al­aus­schuss des Bun­des­ta­ges das Ren­ten­pa­ket grund­sätz­lich für zu teu­er - der­weil kri­ti­sier­te der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) vor al­lem, dass zu­nächst die Über­schüs­se aus der Ren­ten­kas­se zur Fi­nan­zie­rung der so­ge­nann­ten Müt­ter­ren­te her­an­ge­zo­gen wür­den.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) sieht sich in­des auf dem rich­ti­gen Weg - und das Ren­ten­pa­ket auf ei­ner so­li­den Fi­nanz­grund­la­ge. Die An­hö­rung ha­be je­den­falls kei­nen An­lass ge­ge­ben, et­was zu än­dern. Sie wol­le jetzt im Ge­spräch mit den Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen von Uni­on und SPD ei­ne wirk­sa­me Lö­sung su­chen, um ei­ne Früh­ver­ren­tungs­wel­le bei der ab­schlags­frei­en Ren­te mit 63 nach 45 Bei­trags­jah­ren zu ver­hin­dern.

Der Vor­sit­zen­de des Par­la­ments­krei­ses Mit­tel­stand der Uni­ons­frak­ti­on, Chris­ti­an von Stet­ten, sah sich durch die An­hö­rung in sei­ner Kri­tik an der Ren­te mit 63 eben­falls be­stä­tigt. "Die Ar­beits­grup­pen der Frak­tio­nen sind jetzt auf­ge­for­dert, schleu­nigst Än­de­rungs­an­trä­ge zu for­mu­lie­ren." Denn das von Nah­les vor­ge­leg­te Ge­setz sei oh­ne Än­de­run­gen im Bun­des­tag nicht zu­stim­mungs­fä­hig.

In der An­hö­rung be­kräf­tig­te die BDA ih­re Ab­leh­nung der Ren­te mit 63. Der Ver­band be­fürch­tet ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf den Ar­beits­markt so­wie ei­ne Wel­le von Früh­ver­ren­tun­gen. Denn Ar­beit­neh­mer könn­ten sich nach jet­zi­gem Stand mit 61 ar­beits­los mel­den und dann mit 63 weit­ge­hend ab­schlags­frei in Ren­te ge­hen.

Die Wirt­schaft hält auch ei­ne An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­zei­ten ge­ne­rell für falsch. Dem Ar­beits­markt wer­den nach Be­rech­nun­gen des In­dus­trie­ver­ban­des BDI we­gen der de­mo­gra­fi­schen Ent­wick­lung bis 2020 rund sechs Mil­lio­nen Ar­beits­kräf­te feh­len. Der Ver­band sieht in der ab­schlags­frei­en Ren­te vor al­lem ei­ne Ge­gen­re­ak­ti­on der SPD auf die in sei­nen Au­gen po­si­ti­ve Ren­te mit 67, die dem de­mo­gra­fi­schen Wan­del Rech­nung tra­ge.

Die Ar­beit­ge­ber rech­nen da­mit, dass das ge­sam­te Ren­ten­pa­ket ein­schließ­lich künf­ti­ger Ren­ten­stei­ge­run­gen bis 2030 rund 200 Mil­li­ar­den Eu­ro zu­sätz­lich kos­tet.

Uni­on und SPD ha­ben sich dar­auf ver­stän­digt, ma­xi­mal fünf Jah­re Ar­beits­lo­sen­zeit an­zu­er­ken­nen. Strit­tig ist, wie Früh­ver­ren­tung ver­mie­den wer­den kann. In der Uni­on wird ei­ne Stich­tags­re­ge­lung be­vor­zugt, bei SPD und Ge­werk­schaf­ten ei­ne Er­stat­tungs­re­ge­lung, an der die Ar­beit­ge­ber kos­ten­mä­ßig be­tei­ligt wer­den.

Der DGB be­grüß­te das Pa­ket grund­sätz­lich, kri­ti­sier­te aber, dass die Müt­ter­ren­te über Re­ser­ven der Ren­ten­ver­si­che­rung fi­nan­ziert wer­den soll. Er for­der­te die Bun­des­re­gie­rung auf si­cher­zu­stel­len, dass ihr Ren­ten­pa­ket nach­hal­tig fi­nan­ziert und die Ren­ten für die jun­gen Ge­ne­ra­tio­nen sta­bi­li­siert wer­den.

Wenn die ver­bes­ser­te An­er­ken­nung von Er­zie­hungs­zei­ten für vor 1992 ge­bo­re­ne Kin­der aus der Ren­ten­kas­se be­zahlt wer­de, wür­den de­ren Rück­la­gen bis zum En­de der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode weit­ge­hend auf­ge­braucht. Müt­ter, die ein vor 1992 ge­bo­re­nes Kind groß­ge­zo­gen ha­ben, sol­len vom 1. Ju­li an bei der Ren­ten­be­rech­nung für je­des die­ser Kin­der zwei Ent­gelt­punk­te statt bis­her ei­nen be­kom­men. Für nach 1992 ge­bo­re­ne Kin­der wer­den be­reits drei Punk­te an­ge­rech­net.

Die Müt­ter­ren­te soll­te "voll­stän­dig aus Steu­er­mit­teln fi­nan­ziert" wer­den, ar­gu­men­tiert der DGB ähn­lich wie die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund (DRV). Die Re­ser­ven der Ren­ten­kas­sen be­lau­fen sich der­zeit auf rund 30 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de