HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/087

Kü­che bleibt öf­ter kalt - De­ho­ga gibt Min­dest­lohn die Schuld

Ho­tels und Gast­stät­ten se­hen den Min­dest­lohn als Bü­ro­kra­tie­mons­ter: Nicht die Hö­he sei das Pro­blem, son­dern die Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten. Rü­cken­de­ckung kommt vom grü­nen Teil der Lan­des­re­gie­rung
Was ist das ei­gent­li­che Pro­blem?

02.04.2015. (dpa) - Kein Mit­tags­tisch mehr oder kür­ze Öff­nungs­zei­ten: Der Ho­tel- und Gast­stät­ten­ver­ban­des (De­ho­ga) hat am Mitt­woch vor mög­li­chen Ein­schrän­kun­gen des An­ge­bots durch den seit Jah­res­be­ginn gel­ten­den Min­dest­lohn ge­warnt.

Prä­si­dent Fritz En­gel­hardt ver­wies in Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen (Kreis Ess­lin­gen) auf ei­ne Ver­bands­um­fra­ge: "Vie­le Be­trie­be pla­nen Ein­schrän­kun­gen bei An­ge­bot und Öff­nungs­zei­ten oder ha­ben die­se schon um­ge­setzt."

In tou­ris­ti­schen Ge­bie­ten im Schwarz­wald ge­be es Ho­tels mit Re­stau­rants, die mit­tags ih­re Kü­che zu­mach­ten.

Die ei­gent­li­chen Pro­ble­me beim Min­dest­lohn sieht De­ho­ga nicht in der Hö­he von 8,50 Eu­ro, son­dern bei des­sen Um­set­zung und der Do­ku­men­ta­ti­on.

Grund: Ar­beits­zei­ten von mehr als zehn St­un­den am Tag sei­en ver­bo­ten. Das gel­te selbst dann, wenn die Be­schäf­tig­ten dies nur in Aus­nah­me­fäl­len und aus­drück­lich frei­wil­lig leis­te­ten. "Wenn un­se­re Be­trie­be die Mög­lich­keit hät­ten, die täg­li­che Ar­beits­zeit bis zu drei­mal die Wo­che auf ma­xi­mal zwölf St­un­den aus­zu­deh­nen, wohl­ge­merkt mit ver­trag­li­cher Zu­stim­mung der Mit­ar­bei­ter und bei vol­lem Zeit­aus­gleich für Über­stun­den, dann wä­ren vie­le Pro­ble­me, die un­se­re Bran­che hat, ein­fa­cher und vor al­lem rechts­kon­form zu lö­sen."

En­gel­hardt er­klär­te wei­ter, in Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie kön­ne die Ar­beits­zeit nicht so ein­fach wie in In­dus­trie­be­trie­ben mit ei­ner Stech­uhr er­fasst wer­den. "Das ist in der Pra­xis schwer durch­führ­bar." Au­ßer­dem ist es den An­ga­ben zu­fol­ge auch nicht mehr mög­lich, an ei­nem Tag mehr und an ei­nem we­ni­ger zu ar­bei­ten. Die Bran­che sei von mit­tel­stän­di­schen Klein­be­trie­ben ge­prägt. Bei sol­chen Be­triebs­grö­ßen sei­en der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on in meh­re­ren Schich­ten Gren­zen ge­setzt.

Agrar­mi­nis­ter Alex­an­der Bonde (Grü­ne) sag­te, er se­he mit gro­ßer Sor­ge, dass der von der CDU-ge­führ­ten Bun­des­re­gie­rung be­schlos­se­ne Wust an bü­ro­kra­ti­schem Auf­wand rund um den Min­dest­lohn Ar­beits­plät­ze in den Bran­chen Land­wirt­schaft und Gast­ge­wer­be ge­fähr­de. "Mit Blick auf un­se­re Gas­tro­no­men und Bau­ern im Land for­de­re ich die Bun­des­re­gie­rung drin­gend auf, die Re­ge­lun­gen zum Min­dest­lohn rasch zu über­ar­bei­ten." So­zi­al­mi­nis­te­rin Kat­rin Alt­pe­ter (SPD) ver­wies dar­auf, dass sich der Ko­ali­ti­ons­aus­schuss am 23. April mit den Pro­ble­men beim Min­dest­lohn be­fas­se.

Der op­po­si­tio­nel­le CDU-Frak­ti­ons­chef Gui­do Wolf sag­te: "Aus un­se­rer Sicht muss aber bei den bü­ro­kra­ti­schen Aus­wir­kun­gen des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes drin­gend nach­ge­bes­sert wer­den." Auch er ver­wies un­ter an­de­rem auf die um­fang­rei­chen Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten. "Das von CDU, SPD und Grü­nen auf Bun­des­ebe­ne fast ein­stim­mig be­schlos­se­ne Min­dest­l­ohn­ge­setz be­steht den All­tags­test nicht", heißt es in ei­ner Mit­tei­lung der FDP-Land­tags­frak­ti­on. Bü­ro­kra­ti­sche Zu­mu­tun­gen und pra­xis­fer­ne Re­ge­lun­gen stell­ten tau­sen­de Be­trie­be un­ter Ge­ne­ral­ver­dacht und ge­fähr­de­ten Ar­beits­plät­ze. Die Ge­werk­schaft NGG be­ton­te, die De­ho­ga-Kla­ge sei völ­lig über­trie­ben. Die kor­rek­te Ar­beits­zeit­er­fas­sung ge­hö­re zum ehr­li­chen und fai­ren Um­gang mit den Be­schäf­tig­ten.

SPD-Frak­ti­ons­chef Claus Schmie­del ent­geg­ne­te, dass Ge­setz sol­le auch Miss­brauch ei­nen Rie­gel vor­schie­ben. Des­halb füh­re an ge­wis­sen Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten kein Weg vor­bei. "Die Be­gren­zung der Ar­beits­zeit auf täg­lich höchs­tens zehn St­un­den hat mit dem Min­dest­lohn nichts zu tun. Sie sei im Ar­beits­zeit­ge­setz schon seit lan­gem ge­re­gelt. Pro­ble­me, die da im Ca­te­ring-Be­reich oder bei klei­ne­ren Be­trie­ben spe­zi­ell in der Gas­tro­no­mie ent­ste­hen, sind mir be­wusst. Des­halb könn­ten im Ar­beits­zeit­ge­setz ta­rif­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Aus­nah­men er­laubt wer­den, die aber wirk­lich nur für die­se Son­der­fäl­le gel­ten", schlug er vor.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de