HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/238

Schär­fe­re Kon­trol­len der Wirt­schaft für Künst­ler­so­zi­al­kas­se

Für frei­schaf­fen­de Krea­ti­ve ist we­gen ih­rer ma­ge­ren Ein­künf­te die Künst­ler­so­zi­al­kas­se oft le­bens­not­wen­dig: Doch vie­le Un­ter­neh­men ver­wei­ger­ten die Ab­ga­be. Jetzt soll der Zah­lungs­mo­ral nach­ge­hol­fen wer­den
Bachnoten mit darauf liegendem Puppenballetschuh Was für Kon­trol­len sol­len ein­ge­führt wer­den?

05.07.2014. (dpa) - Die Künst­ler­so­zi­al­kas­se soll durch schär­fe­re Kon­trol­len bei den ab­ga­be­pflich­ti­gen Un­ter­neh­men ge­si­chert wer­den.

Nach jah­re­lan­gen Dis­kus­sio­nen be­schloss der Bun­des­tag in der Nacht zum Frei­tag ei­nen ent­spre­chen­den Ge­setz­ent­wurf von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD).

Die Wirt­schaft soll da­nach durch ei­ne re­gel­mä­ßi­ge Über­wa­chung zur Zah­lung ih­rer So­zi­al­ab­ga­ben ver­pflich­tet wer­den. Ge­plant sind künf­tig rund 400 000 statt bis­her 70 000 Kon­trol­len pro Jahr. Die Ex­per­ten er­war­ten da­durch Mehr­ein­nah­men von rund 32 Mil­lio­nen Eu­ro.

Das Ab­ga­be­sys­tem er­mög­licht rund 180 000 frei­en Künst­lern und Pu­bli­zis­ten ei­ne Ren­ten-, Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung. Wie an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer zah­len sie nur 50 Pro­zent der Bei­trä­ge. Die an­de­re Hälf­te tra­gen der Bund (20 Pro­zent) und die Un­ter­neh­men, die von der Ar­beit der Krea­ti­ven pro­fi­tie­ren (30 Pro­zent).

Bis­her hat­ten sich vie­le Un­ter­neh­men der Ab­ga­be­pflicht ent­zo­gen. We­gen ih­rer Säu­mig­keit wa­ren die Bei­trä­ge zu­letzt An­fang des Jah­res von 4,1 auf 5,2 Pro­zent ge­stie­gen. Ex­per­ten be­fürch­te­ten lang­fris­tig ei­nen Kol­laps des Sys­tems. Den­noch hat­te die FDP in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode die schon lan­ge an­ge­streb­te Re­form ver­hin­dert.

Der Deut­sche Kul­tur­rat, der Spit­zen­ver­band von mehr als 200 Bun­des­kul­tur­ver­bän­den, lob­te den ra­schen Neu­an­lauf von Nah­les. "An­drea Nah­les hat Wort ge­hal­ten, wir sa­gen dan­ke!", er­klär­te Ge­schäfts­füh­rer Olaf Zim­mer­mann. Die Re­form sei ein wich­ti­ger Schritt zu mehr Ab­ga­be­ge­rech­tig­keit.

Die schär­fe­ren Kon­trol­len sol­len künf­tig im Rah­men der min­des­tens al­le vier Jah­re statt­fin­den­den Ar­beit­ge­ber­prü­fun­gen er­fol­gen. Zu­stän­dig bleibt die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung. Zu­dem be­kommt die Künst­ler­so­zi­al­kas­se ein ei­ge­nes Prüf­recht.

Sie kann da­mit Kon­trol­len - et­wa bei ei­nem kon­kre­ten Ver­dacht - auch selbst in die Hand neh­men. Au­ßer­dem sol­len ih­re Ex­per­ten die Prü­fer der Ren­ten­ver­si­che­rung durch ihr Fach­wis­sen un­ter­stüt­zen. Für Un­ter­neh­men, die nur sel­ten Auf­trä­ge an Künst­ler ver­ge­ben, wird ei­ne Ba­ga­tell­gren­ze von 450 Eu­ro ein­ge­führt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de