HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/282

Kurz­ar­beit bei Opel ge­plant

Opel plant Kurz­ar­beit - Ei­se­nach ist zu­nächst nicht be­trof­fen
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Ab­satz­ein­bruch bei Opel: Kurz­ar­beit soll hel­fen
17.08.2012 (dpa/th) - We­gen schwa­cher Ver­käu­fe vor al­lem in Sü­d­eu­ro­pa plant der Au­to­her­stel­ler Opel in min­des­tens zwei deut­schen Wer­ken Kurz­ar­beit für tau­sen­de Be­schäf­tig­te. Für das Stamm­werk Rüs­sels­heim wie auch für die Kom­po­nen­ten­fa­brik in Kai­sers­lau­tern ver­han­de­le man mit dem Be­triebs­rat und der IG Me­tall, er­klär­te ein Opel-Spre­cher in Rüs­sels­heim. Für die Be­schäf­tig­ten in Ei­se­nach gibt es nach Be­triebs­rats­an­ga­ben bis­her kei­ne Ver­hand­lun­gen über Kurz­ar­beit. "Wir ha­ben im Au­gust ganz nor­ma­le Ar­beits­zei­ten", sag­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de der Opel Ei­se­nach GmbH, Ha­rald Lies­ke, der Nach­rich­ten­agen­tur dpa am Don­ners­tag.

Bis En­de die­ser Wo­che lau­fen noch die Werks­fe­ri­en in dem Opel-Werk, das mit rund 1.600 Be­schäf­tig­ten zu den gro­ßen In­dus­trie­ar­beit­ge­bern in Thü­rin­gen ge­hört.

Nach An­ga­ben von Lies­ke ist be­reits seit März die Ar­beits­zeit für die Nacht­schicht auf 30 St­un­den ver­kürzt. Ne­ben dem drei­tü­ri­gen Cor­sa wer­den in Ei­se­nach auch die ers­ten Au­tos des neu­en Stadt­flit­zers Adam ge­baut, der im Sep­tem­ber auf dem Pa­ri­ser Au­to­sa­lon of­fi­zi­ell vor­ge­stellt wird. "Die Pro­duk­ti­on des Adam läuft peu à peu hoch", sag­te Lies­ke. Die Ka­pa­zi­tät von 20 Fahr­zeu­gen des Mo­dells pro St­un­de soll nach sei­nen An­ga­ben zum Jah­res­en­de er­reicht sein. Ab Ja­nu­ar soll das neue Au­to, das Opel hel­fen soll, Markt­an­tei­le zu­rück­zu­ge­win­nen, bei den Händ­lern ste­hen.

Kurz­ar­beit ist an den bei­den west­deut­schen Stand­or­ten für knapp 6.000 Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter im Ge­spräch. Zu­dem sol­len die knapp 10.000 Be­schäf­tig­ten aus Ver­wal­tung und Ent­wick­lung in Rüs­sels­heim mög­lichst we­ni­ger ar­bei­ten. Zu­vor hat­te be­reits Ford Kurz­ar­beit für sein Werk in Köln an­ge­mel­det.

Im Bo­chu­mer Opel-Werk ist Kurz­ar­beit nach Ein­schät­zung des Be­triebs­rats der­zeit wie in Ei­se­nach kein The­ma. Die Bo­chu­mer Opel-Be­schäf­tig­ten keh­ren eben­falls in der kom­men­den Wo­che plan­mä­ßig aus den Werks­fe­ri­en zu­rück.

Mit den stra­te­gi­schen Ver­hand­lun­gen über die Zu­kunft der Ge­ne­ral-Mo­tors-Toch­ter mit rund 40.000 Be­schäf­tig­ten in Eu­ro­pa hät­ten die kurz­fris­ti­gen Maß­nah­men nichts zu tun. Man ge­he nicht leicht­fer­tig mit dem In­stru­ment der Kurz­ar­beit um, son­dern ha­be an­de­re Mo­del­le wie zum Bei­spiel den Ar­beits­zeit­kor­ri­dor ge­nutzt, sag­te der Un­ter­neh­mens­spre­cher.

Über den ge­nau­en Um­fang der ge­plan­ten Kurz­ar­beit wur­de we­nig be­kannt, der Ge­samt­be­triebs­rats­chef Wolf­gang Schä­fer-Klug woll­te sich zu­nächst nicht äu­ßern. Die ge­rin­ge­re Ar­beits­zeit soll mög­li­cher­wei­se zum Be­ginn des Mo­nats Sep­tem­ber ein­ge­führt wer­den. In Kai­sers­lau­tern könn­te die kom­plet­te Be­leg­schaft für ei­ni­ge Ta­ge nach Hau­se ge­schickt wer­den, sag­te der Kai­sers­lau­te­rer Be­triebs­rats­chef Lo­thar Sor­ge dem SWR. Al­ter­na­tiv müss­te ein Teil der Be­schäf­tig­ten für län­ge­re Zeit kür­zer ar­bei­ten. In der Pfalz wer­den Mo­to­ren und Ge­trie­be für die Mon­ta­ge­wer­ke ge­fer­tigt.

Am Mitt­woch hat­te das Un­ter­neh­men die Be­leg­schaft am Stamm­sitz Rüs­sels­heim über die Not­wen­dig­keit der Ar­beits­zeit­ver­kür­zung in­for­miert, die vor al­lem auf schwa­che Be­stel­lun­gen aus Sü­d­eu­ro­pa zu­rück­geht. In Rüs­sels­heim wer­den der­zeit die Mo­del­le In­si­gnia und As­tra ge­fer­tigt, die in Sü­d­eu­ro­pa ih­re wich­tigs­ten Märk­te ha­ben. Be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­ter er­hal­ten Aus­gleichs­zah­lun­gen über die Ar­beits­agen­tur.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de