HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/108

LH-Pi­lo­ten wol­len drei Ta­ge strei­ken - Kri­tik an Ge­werk­schafts­macht

Jetzt wird es rich­tig hart für Pas­sa­gie­re der Luft­han­sa: Nach den Flug­ha­fen-Be­diens­te­ten wol­len auch die Pi­lo­ten strei­ken. Dies könn­te die Fe­ri­en­plä­ne tau­sen­der Flug­gäs­te aus Nord­deutsch­land durch­kreu­zen. Aus der Uni­on kommt Kri­tik an der Macht klei­ner Ge­werk­schaf­ten
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Wie wer­den die Flug­gäs­te re­agie­ren?

29.03.2014. (dpa) - Für die Flug­gäs­te der Luft­han­sa kommt es knüp­pel­dick: Di­rekt nach rund 600 Flug­aus­fäl­len we­gen ei­nes Ver­di-Warn­streiks an deut­schen Air­ports ha­ben die Luft­han­sa-Pi­lo­ten ei­nen noch weit grö­ße­ren Aus­stand über drei Ta­ge an­ge­kün­digt.

Ab Mitt­woch kom­men­der Wo­che wird da­nach bis ein­schließ­lich Frei­tag kaum noch ein Luft­han­sa-Flug ab­he­ben.

Das Un­ter­neh­men for­der­te die Pi­lo­ten um­ge­hend zur Rück­kehr an den Ver­hand­lungs­tisch auf. "Es sind noch vier­ein­halb Ta­ge Zeit, den Scha­den für un­se­re Kun­den ab­zu­wen­den", er­klär­te Ar­beits­di­rek­to­rin Bet­ti­na Vol­kens am Frei­tag. Man ha­be am Don­ners­tag ein neu­es An­ge­bot vor­ge­legt, das die strit­ti­gen Be­rei­che Ge­häl­ter und Über­gangs­ren­ten ab­de­cke.

Der Streik soll am Mitt­woch (2.4.) um 00.00 Uhr be­gin­nen und am Frei­tag (4.4.) um 23.59 Uhr en­den, kün­dig­te die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) an. Der Ar­beits­kampf trifft da­mit die Os­ter­fe­ri­en in den Län­dern Nie­der­sach­sen und Bre­men, die am Don­ners­tag be­gin­nen. Ur­sprüng­lich hat­te die VC an­ge­kün­digt, in den Os­ter­fe­ri­en nicht strei­ken zu wol­len.

Der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Uni­ons­frak­ti­on im Bun­des­tag, Ar­nold Vaatz, kri­ti­sier­te vor dem Hin­ter­grund des be­vor­ste­hen­den Pi­lo­ten-Aus­stands die Macht klei­ner Ein­zel­ge­werk­schaf­ten. "Ich bin in Sor­ge, wenn klei­ne Ge­werk­schaf­ten in Schlüs­sel­stel­lun­gen auf die­se Wei­se ih­re For­de­run­gen durch­set­zen", sag­te der CDU-Po­li­ti­ker dem "Köl­ner Stadt-An­zei­ger" (Sams­tag). "Wir soll­ten in der Ko­ali­ti­on mal dar­über spre­chen, ob das so wei­ter ge­hen kann und ob die ge­setz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen noch ver­nünf­tig sind."

VC-Ta­rif­ex­per­tin Ilo­na Rit­ter ver­tei­dig­te die Ent­schei­dung. "Der von uns an­ge­kün­dig­te Ver­zicht, die Os­ter­fe­ri­en nicht mit Ar­beits­kämp­fen zu be­las­ten, wur­de an­schei­nend vom Ma­nage­ment nicht als Zei­chen un­se­res Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­seins ge­gen­über den Ur­laubs­rei­sen­den ver­stan­den. Wir las­sen uns von Luft­han­sa nicht hin­hal­ten", er­klär­te sie. Wei­te­re Streiks bis zum En­de der Os­ter­fe­ri­en sei­en nach der­zei­ti­gem Stand dann aber aus­ge­schlos­sen. Die letz­ten Os­ter­fe­ri­en en­den in die­sem Jahr am 2. Mai in Thü­rin­gen und Schles­wig-Hol­stein.

Be­trof­fen von den Streiks wä­ren die Ge­sell­schaf­ten Luft­han­sa, Luft­han­sa Car­go und Ger­manwings. Die Kon­zern­töch­ter Swiss und Aus­tri­an Air­lines ha­ben ei­ge­ne Ta­rif­ver­trä­ge und wür­den von ei­nem Aus­stand bei der Luft­han­sa nicht be­rührt.

Un­ab­hän­gig von wei­te­ren Ge­sprä­chen be­rei­tet Luft­han­sa ei­nen Not-Flug­plan für den Fall ei­nes Streiks vor. Er soll am Mon­tag­mit­tag auf der Home­page des Un­ter­neh­mens im In­ter­net ver­öf­fent­licht wer­den. Die Ge­sell­schaft fliegt täg­lich rund 1800 Ver­bin­dun­gen. Für in­ner­deut­sche Ver­bin­dun­gen wird bei Streiks re­gel­mä­ßig die Bahn als Al­ter­na­ti­ve ge­nutzt.

Trotz meh­re­rer Tref­fen in den ver­gan­ge­nen Ta­gen ha­be es in dem Ta­rif­kon­flikt kei­ne An­nä­he­rung mit der Luft­han­sa ge­ge­ben, er­klär­te die Ge­werk­schaft. Knack­punkt und Streik­an­lass sei­en die von Luft­han­sa ein­sei­tig ge­kün­dig­ten Über­gangs­ren­ten, die den Pi­lo­ten bis­lang ein vor­zei­ti­ges Aus­schei­den aus dem Be­ruf er­mög­licht hat­ten. In ei­ner Ur­ab­stim­mung hat­ten die rund 5400 Pi­lo­ten zu 99,1 Pro­zent für ei­nen Ar­beits­kampf zu die­sem The­ma ge­stimmt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. September 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de