HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/080a Er­neut tre­ten tau­sen­de Lan­des­an­ge­stell­te in den Warn­streik

Die Ge­werk­schaf­ten po­chen auf ein or­dent­li­ches Lohn­plus - was die Ar­beit­ge­ber als un­be­zahl­bar ab­leh­nen: Am Sams­tag geht das Tau­zie­hen im öf­fent­li­chen Dienst der Län­der wei­ter. Ge­lingt in Pots­dam der Durch­bruch?
Streik sechs Streikende Sind die For­de­run­gen rea­lis­tisch?

27.03.2015. (dpa) - Kurz vor der vier­ten Ver­hand­lungs­run­de im öf­fent­li­chen Dienst der Län­der un­ter­strei­chen die Ge­werk­schaf­ten ih­re Ta­rif­for­de­run­gen.

An die­sem Frei­tag sind noch­mals in meh­re­ren Län­dern Warn­streiks ge­plant.

"Die Ver­hand­lungs­füh­rung der Ar­beit­ge­ber braucht ein Si­gnal, da­mit sie bei der nächs­ten Run­de am Sams­tag ein An­ge­bot vor­le­gen kann", sag­te der Vi­ze­vor­sit­zen­de des Be­am­ten­bun­des (dbb), Wil­li Russ, den "Ruhr Nach­rich­ten" (Frei­tag).

Die Ge­werk­schaf­ten for­dern für die rund 800 000 An­ge­stell­ten der Län­der 5,5 Pro­zent mehr Ge­halt, min­des­tens je­doch 175 Eu­ro, so­wie hö­he­re Aus­bil­dungs­ver­gü­tun­gen. Die Ta­rif­ge­mein­schaft der Län­der lehnt das als un­be­zahl­bar ab. Ein Streit­punkt ist auch die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Au­ßer­dem gibt es Streit über ei­nen Ta­rif­ver­trag für bun­des­weit 200 000 an­ge­stell­te Leh­rer.

Der Vor­sit­zen­de der Ta­rif­ge­mein­schaft der Län­der (TdL), Jens Bul­ler­jahn, sag­te der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung": "Ei­ne Ei­ni­gung und an­stän­di­ge Ta­rif­an­he­bun­gen sind mög­lich - al­ler­dings nur, wenn wir uns auf ein Ge­samt­pa­ket ver­stän­di­gen." Es müs­se al­so auch Zu­ge­ständ­nis­se in der Fra­ge der Be­triebs­ren­ten ge­ben. Der Fi­nanz­mi­nis­ter von Sach­sen-An­halt warn­te: "Wenn in der Al­ters­vor­sor­ge al­le Leis­tun­gen und Bei­trä­ge so blei­ben wie bis­her, wer­den wir im Jahr 2030 ei­ne Fi­nan­zie­rungs­lü­cke von 20 Mil­li­ar­den Eu­ro ha­ben." Lau­fen­de Ren­ten und be­ste­hen­de An­wart­schaf­ten soll­ten aber un­an­ge­tas­tet blei­ben, ver­si­cher­te er. Die von den Ge­werk­schaf­ten ge­for­der­te An­he­bung der Ent­gel­te um 5,5 Pro­zent be­zeich­ne­te Bul­ler­jahn als völ­lig un­rea­lis­tisch.

Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke be­klag­te: "Die Ar­beit­ge­ber ha­ben im­mer­hin ei­ne Ost-West-An­glei­chung an­ge­bo­ten, ver­wei­gern aber wei­ter ka­te­go­risch ei­ne Ein­grup­pie­rung an­ge­stell­ter Leh­rer auf dem Ni­veau ih­rer ver­be­am­te­ten Kol­le­gen." Ge­lin­ge nicht we­nigs­tens ein Ein­stieg in die An­glei­chung, wer­de Ver­di nicht lo­cker las­sen, sag­te er dem "Han­dels­blatt".

Am Don­ners­tag hat­ten rund 38 000 Be­schäf­tig­te nach An­ga­ben von Ver­di in meh­re­ren Bun­des­län­dern ih­re Ar­beit nie­der­ge­legt. Dar­un­ter wa­ren an­ge­stell­te Leh­rer, Po­li­zis­ten, Be­hör­den­mit­ar­bei­ter und Be­schäf­tig­te von Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken, Thea­tern und Ge­rich­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de