HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/368

Land­tag macht sich für Bür­ger­ar­beit stark

Bür­ger­ar­beit soll Lang­zeit­ar­beits­lo­sen den Weg zum fes­ten Job eb­nen - der Land­tag for­dert mit gro­ßer Mehr­heit ei­ne Ver­län­ge­rung: Doch es gibt auch kri­ti­sche Stim­men
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen Wird die Bür­ger­ar­beit fort­ge­setzt?

14.12.2013. (dpa) - Der Land­tag von Sach­sen-An­halt macht sich für die Bür­ger­ar­beit stark.

Das Ple­num for­der­te am Frei­tag das Land mit gro­ßer Mehr­heit auf, sich im Bund für ein Nach­fol­ge­pro­gramm des aus­lau­fen­den Kon­zepts ein­zu­set­zen.

"Wir wer­den noch et­li­che Jah­re so ein Pro­gramm brau­chen", sag­te Sach­sen-An­halts Ar­beits­mi­nis­ter Nor­bert Bi­sch­off (SPD).

Mit dem Pro­gramm sol­len Ar­beits­lo­se in den ers­ten Ar­beits­markt in­te­griert wer­den.

CDU, SPD und Grü­ne stimm­ten für den An­trag, die Links­frak­ti­on ent­hielt sich, nach­dem ein ei­ge­ner Än­de­rungs­an­trag ab­ge­lehnt wor­den war.

Zu­letzt hat­te es in Sach­sen-An­halt laut Re­gio­nal­di­rek­ti­on für Ar­beit 4300 Bür­ger­ar­bei­ter ge­ge­ben. Un­ter­neh­mens­ver­bän­de hat­ten al­ler­dings kri­ti­siert, da­mit wür­den re­gu­lä­re Ar­beits­plät­ze ver­drängt. In dem Be­schluss des Land­tags heißt es da­zu, die­se Skep­sis ha­be sich als un­be­grün­det er­wie­sen.

Bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) ist die Bür­ger­ar­beit durch­aus um­strit­ten. Der Chef der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Sach­sen-An­halt-Thü­rin­gen, Kay Se­ni­us, hat­te von ei­ner in Deutsch­land ak­zep­tier­ten Form der öf­fent­lich ge­för­der­ten Be­schäf­ti­gung ge­spro­chen. Da­ge­gen hat­te das BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt er­klärt, we­der Bür­ger­ar­beit noch Ein-Eu­ro-Jobs sei­en er­folg­rei­che Stra­te­gi­en bei der Be­kämp­fung der Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit.

Uni­on und SPD im Bund hat­ten in ih­rem Ent­wurf für ei­nen Ko­ali­ti­ons­ver­trag ver­ein­bart, mehr für Lang­zeit­ar­beits­lo­se zu tun. Das Wort Bür­ger­ar­beit taucht dort al­ler­dings nicht auf. Bi­sch­off hat­te be­reits an­ge­kün­digt, in Sach­sen-An­halt als Nach­fol­ge für die Bür­ger­ar­beit ein neu­es Pro­gramm auf­zu­le­gen. Für 1100 Stel­len lie­ge be­reits die Ge­neh­mi­gung der EU vor, er hof­fe nun auf ei­ne Aus­wei­tung auf 2000 Stel­len, sag­te er im Land­tag.

Mit Bür­ger­ar­beit wer­den Er­werbs­lo­se ge­för­dert, die zu­vor trotz al­ler Be­mü­hun­gen auf dem re­gu­lä­ren Ar­beits­markt kei­ne An­stel­lung be­kom­men ha­ben, weil sie ein Jahr und län­ger oh­ne Ar­beit, äl­ter als 50 Jah­re und oh­ne Be­rufs­er­fah­rung chan­cen­los wa­ren. Ih­re Ver­gü­tung aus dem Bun­des­pro­gramm liegt laut Ar­beits­agen­tur bei ma­xi­mal 900 Eu­ro brut­to im Mo­nat, bei ei­ner wö­chent­li­chen Ar­beits­zeit von ma­xi­mal 30 St­un­den und höchs­tens 36 Mo­na­ten Dau­er.

Im Un­ter­schied zu frü­he­ren "Ein-Eu­ro-Jobs" ist ein Bür­ger­ar­bei­ter so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig be­schäf­tigt. Er er­le­digt aber eben­so zu­sätz­li­che, ge­mein­nüt­zi­ge Tä­tig­kei­ten. Re­gu­lä­re Ar­beits­plät­ze dür­fen laut Ar­beits­agen­tur durch Bür­ger­ar­beit nicht ge­fähr­det wer­den. Fi­nan­ziert wird Bür­ger­ar­beit aus Mit­teln des Bun­des und des Eu­ro­päi­schen So­zi­al­fonds. Die Bür­ger­ar­beit in Deutsch­land geht auf ein Mo­dell­pro­jekt in Sach­sen-An­halt zu­rück.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. April 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de