HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/181

An­ge­stell­te Leh­rer in Ber­lin sol­len an zwei Ta­gen Ar­beit nie­der­le­gen

Seit Jah­ren kämpft die GEW für ei­ne bes­se­re Be­zah­lung der an­ge­stell­ten Leh­rer in Ber­lin: Doch sie beißt bei je­dem Fi­nanz­se­na­tor auf Gra­nit - we­gen Ber­lins gro­ßem Schul­den­berg. Nun steht der drit­te Warn­streik vor der Tür
Was for­dern die an­ge­stell­ten Leh­rer?

09.06.2016. (dpa) - Ber­lins an­ge­stell­te Leh­rer sol­len am 20. und 21. Ju­ni gleich an zwei Ta­gen für ei­ne bes­se­re Be­zah­lung auf die Stra­ße ge­hen.

Das ist der drit­te gro­ße Warn­streik in die­sem Jahr, zu dem die Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) die nicht ver­be­am­te­ten Leh­rer auf­ruft.

"Es bleibt uns gar nichts an­de­res üb­rig", sag­te der GEW-Ta­rif­ex­per­te Udo Mer­tens am Mitt­woch.

"Aus dem Ge­spräch mit Fi­nanz­se­na­tor Mat­thi­as Kol­latz-Ah­nen ist gar nichts raus­ge­kom­men", kri­ti­sier­te der Ge­werk­schaf­ter.

Je­weils rund 3000 der knapp 13.000 an­ge­stell­ten Leh­rer hat­ten be­reits am 17. März und am 12. Mai die Ar­beit nie­der­ge­legt.

Die GEW for­dert, dass die an­ge­stell­ten Leh­rer in Ber­lin ge­nau­so be­zahlt wer­den wie ih­re ver­be­am­te­ten Kol­le­gen. Das Land Ber­lin lehnt das ab, weil Kol­latz-Ah­nen bei ei­nem Al­lein­gang der Haupt­stadt den Aus­schluss aus der Ta­rif­ge­mein­schaft der Län­der be­fürch­tet. We­gen sei­nes gro­ßen Schul­den­bergs von knapp un­ter 60 Mil­li­ar­den Eu­ro ver­be­am­tet Ber­lin seit Jah­ren sei­ne Leh­rer nicht mehr, um die Pen­si­ons-Ver­pflich­tun­gen des Lan­des nicht noch wei­ter an­wach­sen zu las­sen. In­zwi­schen sind rund 45 Pro­zent der Ber­li­ner Leh­rer an­ge­stellt.

Die GEW ha­be Vor­schlä­ge ge­macht, wie das Land Ber­lin über Zu­la­gen das Pro­blem hät­te lö­sen kön­nen, so Mer­tens. "Aber die Ver­wal­tung will nicht." Ber­lin hät­te mit den Zu­la­gen sein Ge­sicht in der Ta­rif­ge­mein­schaft wah­ren kön­nen, so Mer­tens.

Kol­latz-Ah­nen (SPD) ver­wies da­ge­gen er­neut dar­auf, dass Ber­lin sich an den Ta­rif­ver­trag der Län­der hal­ten müs­se. Er ap­pel­lier­te an die GEW, sich "kon­struk­tiv in Ver­hand­lun­gen auf Bun­des­ebe­ne ein­zu­brin­gen, an­statt un­rea­lis­ti­sche Son­der­we­ge auf Lan­des­ebe­ne ein­zu­for­dern". Die Sat­zung der Ge­mein­schaft reg­le, dass ge­ne­rel­le über­ta­rif­li­che Maß­nah­men von den an­de­ren Mit­glie­der er­mäch­tigt wer­den müss­ten.

Dem wi­der­sprach Mer­tens. Kol­latz-Ah­nen ver­ste­cke sich hin­ter der Ta­rif­ge­mein­schaft. Der Ta­rif­ver­trag der Län­der se­he Zu­la­gen für al­le Lehr­kräf­te vor, wenn die Si­tua­ti­on im Land dies er­for­de­re. "In Ber­lin gibt es ei­nen im­men­sen Leh­rer­man­gel", sag­te Mer­tens. Der­zeit wür­den hän­de­rin­gend Grund­schul­leh­rer in gro­ßem Stil ge­sucht.

Die For­de­rung der GEW, die Grund­schul­leh­rer von Ent­gelt­grup­pe 11 künf­tig nach Ent­gelt­grup­pe 13 zu be­zah­len, kön­ne Ber­lin als ein­zi­ges Bun­des­land nicht er­fül­len. Selbst das gro­ße Land Nord­rhein-West­fa­len, in dem die Grund­schul­leh­rer auch bes­ser und län­ger aus­ge­bil­det sei­en wie in Ber­lin, ge­he die­sen Schritt nicht, sag­te der Fi­nanz­se­na­tor. Dann kön­ne Ber­lin mit sei­nen ho­hen Schul­den dies auch nicht tun. Die Dif­fe­renz zwi­schen bei­den Be­sol­dungs­grup­pen be­tra­ge knapp 550 Eu­ro im Mo­nat. Wür­de al­len 3500 an­ge­stell­ten Leh­rern in Ent­gelt­grup­pe 11 der hö­he­re Ta­rif ge­zahlt, kos­te das Ber­lin rund 60 Mil­lio­nen Eu­ro mehr im Jahr.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de