HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/420

Voll ver­netzt - Licht und Schat­ten der di­gi­ta­len Ar­beits­welt

Ar­bei­ten zu je­der Ta­ges­zeit und von fast über­all aus - die di­gi­ta­le Re­vo­lu­ti­on hat vie­le Ge­sich­ter: Da­mit Un­ter­neh­men und Be­schäf­tig­te pro­fi­tie­ren, müs­sen die In­ter­es­sen gut aus­ta­riert wer­den
Rentner und Jugendlicher an Laptop Wel­che Chan­cen bringt der di­gi­ta­le Wan­del?

30.12.2014. (dpa) - Die Di­gi­ta­li­sie­rung hat die Ar­beits­welt längst voll er­fasst.

Schon jetzt macht die Ar­beit an Ta­blet, Note­book oder Smart­pho­ne vie­le Be­schäf­tig­te im Bü­ro, un­ter­wegs oder im Ho­me-Of­fice zu Dau­er­gäs­ten im In­ter­net.

Auch in der Pro­duk­ten­wick­lung und bei vie­len Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen geht nichts mehr oh­ne Soft­ware und Ver­net­zung.

Der Wan­del birgt kla­re Chan­cen - aber auch Ri­si­ken.

Wäh­rend die Ei­nen von neu­en Ge­schäfts­ide­en für Fir­men und ei­ner freie­ren Zeit­ein­tei­lung für die Mit­ar­bei­ter schwär­men, war­nen An­de­re vor ei­nem Ra­tio­na­li­sie­rungs­schub und for­dern Spiel­re­geln für die neue Ar­beits­welt.

Vor al­lem die stän­di­ge Er­reich­bar­keit durch E-Mails und Mo­bil­te­le­fo­nie bie­tet seit Jah­ren Dis­kus­si­ons­stoff. Ei­ni­ge Un­ter­neh­men bau­en aber mitt­ler­wei­le Däm­me ge­gen die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­flut. Sie bie­ten an, bei­spiels­wei­se dienst­li­che E-Mails, die Mit­ar­bei­ter wäh­rend ih­rer Ur­laubs­zei­ten be­kom­men, zu lö­schen, wie der Au­to­bau­er Daim­ler. Beim Ver­si­che­rungs­kon­zern Al­li­anz ap­pel­liert ei­ne Kam­pa­gne auch an die Ei­gen­ver­ant­wor­tung der Be­schäf­tig­ten: Auf Pla­ka­ten, die im Fir­men­ge­bäu­de aus­hän­gen, ist ein Mann mit Lap­top zu se­hen, da­ne­ben sei­ne klei­ne Toch­ter, die wohl lie­ber mit ihm spie­len wür­de. "Wie Sie Ihr Wo­chen­en­de ge­stal­ten, ent­schei­den Sie selbst", heißt es auf den Pla­ka­ten.

Der Tech­nik­kon­zern Bosch will das Mail-Di­ckicht auch im Ar­beits­all­tag lich­ten: Über ei­ne fir­men­in­ter­ne Platt­form kön­nen sich die Be­schäf­tig­ten zu Ar­beits­grup­pen zu­sam­men­fin­den und bei­spiels­wei­se Be­spre­chungs­pro­to­kol­le di­rekt be­ar­bei­ten, oh­ne noch viel elek­tro­ni­sche Post mit An­hän­gen an gro­ße Ver­tei­ler hin- und her­zu­schi­cken. In man­chen Fäl­len kön­nen so bis zu 30 Pro­zent des bis­he­ri­gen Mail-Pen­sums ein­ge­spart wer­den, sagt ein Un­ter­neh­mens­spre­cher.

Ab­ar­bei­ten las­sen sich vie­le Auf­ga­ben mitt­ler­wei­le von je­dem Ort, der Zu­griff aufs In­ter­net bie­tet - ob von zu Hau­se, aus dem Zug oder aus ei­nem In­ter­net­ca­fé. Da­mit durch die fle­xi­ble­re Zeit­ein­tei­lung nicht Ar­beit und Frei­zeit im­mer stär­ker ver­schwim­men, ma­chen sich Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter da­für stark, dass Gren­zen ge­zo­gen wer­den wie beim Au­to­bau­er BMW: Auf Ba­sis ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung kön­nen sich die Mit­ar­bei­ter mo­bi­le Tä­tig­kei­ten als Ar­beits­zeit an­rech­nen las­sen und ih­re Auf­ga­ben er­le­di­gen, wann es am bes­ten in ih­ren Ta­ges­ab­lauf passt - und das ist bei man­chen Be­schäf­tig­ten eben erst um 20.00 Uhr abends, wenn der Haus­halt er­le­digt ist und die Kin­der im Bett lie­gen.

Ne­ben sol­chen po­si­ti­ven An­sät­zen gibt es aber auch pro­ble­ma­ti­sche Ent­wick­lun­gen, sagt Va­nes­sa Barth, Di­gi­ta­li­sie­rungs-Ex­per­tin beim IG-Me­tall-Vor­stand. Weil mehr Men­schen mo­bil ar­bei­ten, bie­ten man­che Fir­men nicht mehr für je­den Ar­beit­neh­mer ei­nen fes­ten Ar­beits­platz im Bü­ro an und set­zen zu­neh­mend auf die so­ge­nann­te Ver­trau­ens­ar­beits­zeit. Da­bei ste­hen die zu er­le­di­gen­den Auf­ga­ben, und nicht mehr der Zeit­auf­wand des Mit­ar­bei­ters im Vor­der­grund. "Das ist ei­ne Flat­rate auf die Ar­beits­zeit", sagt die Ge­werk­schaf­te­rin. So las­se sich auch nicht mehr kon­trol­lie­ren, wie viel Man­power für ein Pro­jekt nö­tig ist.

Auch das so­ge­nann­te Crowd­sour­cing, al­so die Ver­ga­be von Teil­auf­ga­ben an In­ter­net-User in al­ler Welt, sieht Barth zwie­späl­tig. Der Zu­gang zu Ar­beit wer­de zwar er­leich­tert, weil auf­wen­di­ge Be­wer­bungs­pro­zes­se weg­fal­len, doch sei­en die Aus­wahl der ge­leis­te­ten Ar­beit und die Be­zah­lung häu­fig in­trans­pa­rent.

Als Ver­hin­de­rer neu­er und fle­xi­ble­rer Ar­beits­mo­del­le will sich die Ge­werk­schaft al­ler­dings nicht ver­stan­den wis­sen - im Ge­gen­teil. Es ge­he dar­um, Ar­beit ge­mein­sam und auf Au­gen­hö­he zu ge­stal­ten, sagt Barth. Da­zu ge­hö­re auch die Wei­ter­bil­dung, da­mit bei­spiels­wei­se auch äl­te­re Be­schäf­tig­te als "Di­gi­tal Im­mi­grants" in der neu­en Ar­beits­welt nicht den An­schluss ver­lie­ren. Die­sen Punkt hat die IG Me­tall des­halb auch für die im Ja­nu­ar be­gin­nen­de Ta­rif­run­de auf die Agen­da ge­setzt.

Klar ist: Auf­hal­ten lässt sich der di­gi­ta­le Wan­del oh­ne­hin nicht - des­halb gilt es nach An­sicht von Wirt­schafts­ver­bän­den, die Chan­cen zu nut­zen. Der Bun­des­ver­band der Deut­schen In­dus­trie (BDI) et­wa setzt auf die neu­en Mög­lich­kei­ten, Pro­duk­te in­di­vi­du­ell auf die Ver­brau­cher zu­zu­schnei­den. Das könn­te letzt­lich zu ei­ner Neu­an­sied­lung in­tel­li­gen­ter Mas­sen­pro­duk­ti­on in Deutsch­land füh­ren, hofft BDI-Prä­si­dent Ul­rich Gril­lo.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de