HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/282

Lloyd Werft schließt Kurz­ar­beit nicht aus

Nach den ge­platz­ten Aus­sich­ten auf Mil­li­ar­den­auf­trä­ge für ge­plan­te Kreuz­fahrt­schif­fe steht die Bre­mer­ha­ve­ner Lloyd Werft mög­li­cher­wei­se vor Kurz­ar­beit: Der ma­ri­ti­me Ko­or­di­na­tor der Bun­des­re­gie­rung sieht vor al­lem den Mut­ter­kon­zern in der Ver­ant­wor­tung
Was wird aus der Bre­mer­ha­ve­ner Werft?

08.09.2016. (dpa) - Die Lloyd Werft in Bre­mer­ha­ven schließt Kurz­ar­beit in ab­seh­ba­rer Zeit nicht aus.

"Das ist ei­ne der Mög­lich­kei­ten", sag­te Vor­stands­spre­cher Rü­di­ger Pal­len­tin am Mitt­woch auf der Ham­bur­ger Schiff­bau­mes­se SMM.

Ein kon­kre­ter Zeit­punkt sei aber nicht vor­her­seh­bar.

Der Ko­or­di­na­tor der Bun­des­re­gie­rung für die ma­ri­ti­me Wirt­schaft, Uwe Beck­mey­er (SPD), sieht vor al­lem den Mut­ter­kon­zern in der Ver­ant­wor­tung.

Die ma­lay­si­sche Gen­ting-Grup­pe hat­te die Lloyd Werft zum Jah­res­wech­sel 2015/2016 kom­plett über­nom­men, um von ihr meh­re­re Kreuz­fahrt­schif­fe bau­en zu las­sen. Im April hat­te Gen­ting wei­te­re Werf­ten in Wis­mar, Ros­tock und Stral­sund ge­kauft und in die Lloyd Werft-Grup­pe in­te­griert. Schließ­lich ver­kün­de­te Gen­ting über­ra­schend, dass die Mil­li­ar­den­auf­trä­ge für ge­plan­te Kreuz­fahrt­schif­fe aus­schließ­lich an den drei neu er­wor­be­nen Werf­ten­stand­or­ten in Meck­len­burg-Vor­pom­mern rea­li­siert wer­den sol­len.

Beck­mey­er sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur, er er­war­te, dass sich der neue Ge­sell­schaf­ter um sei­ne Bre­mer­ha­ve­ner Werft küm­me­re: "Man kauft nicht ei­ne Werft und lässt sie be­schäf­ti­gungs­los vor sich hin düm­peln." Es sei jetzt der Zeit­punkt ge­kom­men, dass er Gen­ting "die ei­ne oder an­de­re Fra­ge stel­len" wer­de, sag­te der Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tär im Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um. Ob dies in ei­nem per­sön­li­chen Ge­spräch oder schrift­lich ge­sche­hen wer­de, kön­ne er noch nicht sa­gen.

Lloyd-Werft-Vor­stand Pal­len­tin sag­te, im Mo­ment le­be das Un­ter­neh­men von kurz­fris­ti­gen Re­pa­ra­tur­auf­trä­gen. Soll­ten neue Auf­trä­ge aus­blei­ben, müs­se Kurz­ar­beit an­ge­mel­det wer­den. Er set­ze aber Hoff­nung auf den Ham­bur­ger Mes­se­auf­tritt der Werft. "Wir ha­ben gu­te Ge­sprä­che", sag­te Pal­len­tin. Das Un­ter­neh­men sei für neue Pro­jek­te of­fen. Die "Nord­see-Zei­tung" hat­te be­rich­tet, dass der Werft noch in die­sem Jahr Kurz­ar­beit droht. Die Lloyd Werft be­schäf­tigt rund 430 Men­schen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de