HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/066

Ar­beits­mi­nis­te­rin für deut­li­che Lohn­er­hö­hung im Ta­rif­streit der Me­tal­ler

Von der Ley­en für Kräf­ti­ges Lohn­plus: Die Ko­ali­ti­on ist ir­ri­tiert
Hunderteuroscheine Stellt nun das BMAS Ta­rif­for­de­run­gen auf?
13.02.2012 (dpa) - Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) hat sich für kräf­ti­ge Lohn­er­hö­hun­gen in der an­ste­hen­den Ta­rif­run­de aus­ge­spro­chen und da­mit für Ir­ri­ta­tio­nen in der Ko­ali­ti­on ge­sorgt. Nach der Lohn­zu­rück­hal­tung der letz­ten Jah­re müss­ten die Ar­beit­neh­mer jetzt an den Er­fol­gen der Wirt­schaft be­tei­ligt wer­den, for­der­te sie in der "Bild am Sonn­tag".

Der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Uni­ons­frak­ti­on im Bun­des­tag, Mi­cha­el Fuchs (CDU), kri­ti­sier­te den Vor­stoß. "Die Po­li­tik soll sich grund­sätz­lich aus der Lohn­fin­dung her­aus­hal­ten", sag­te er der Zei­tung "Sonn­tag ak­tu­ell". Ähn­lich äu­ßer­te sich sein FDP-Kol­le­ge Hein­rich Kolb. Wäh­rend sich auch der Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall, Mar­tin Kan­ne­gies­ser, "Be­leh­run­gen" durch von der Ley­en ver­bat, be­grüß­te IG-Me­tall-Chef Det­lef Wet­zel den Vor­stoß, ap­pel­lier­te aber zu­gleich an die Mi­nis­te­rin, sich selbst für Ver­bes­se­run­gen ein­zu­set­zen.

Von der Ley­en sprach sich für spür­ba­re Lohn­er­hö­hun­gen ober­halb der In­fla­ti­ons­ra­te aus. "In den letz­ten Jah­ren ha­ben wir in Deutsch­land ge­mein­sam flei­ßig ge­ar­bei­tet und Lohn­zu­rück­hal­tung ge­übt, da­mit wir gut aus der Kri­se kom­men", sag­te sie. Nun fah­re die deut­sche Wirt­schaft or­dent­li­che Ge­win­ne ein. "Jetzt müs­sen die Ar­beit­neh­mer dar­an be­tei­ligt wer­den, und sie müs­sen das Plus auch spü­ren." Im ver­gan­ge­nen Jahr lag die In­fla­ti­ons­ra­te bei 2,3 Pro­zent.

"Nie­mand muss uns be­leh­ren, was wir un­se­ren Mit­ar­bei­tern schul­den", sag­te Ge­samt­me­tall-Prä­si­dent Kan­ne­gies­ser der"Ber­li­ner Zei­tung" (Mon­tag). Die In­fla­ti­ons­ra­te be­steht zu mehr als der Hälf­te aus En­er­gie­preis­er­hö­hun­gen. "Wir ha­ben dar­auf kei­nen Ein­fluss", be­ton­te er.

Fuchs führ­te an, dass nicht si­cher sei, ob die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung so wei­ter­ge­he. "Ich hal­te es nicht für klug, Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten Vor­ga­ben zu ma­chen, die wis­sen viel bes­ser, was mach­bar ist und was nicht", sag­te er.

FDP-Frak­ti­ons­vi­ze Kolb warn­te eben­falls vor Ein­mi­schun­gen in die Ta­rif­au­to­no­mie. "Die Ta­rif­part­ner brau­chen kei­ne ex­ter­nen Re­ge­l­an­wei­sun­gen", sag­te er "Sonn­tag ak­tu­ell".

Grü­nen-Frak­ti­ons­che­fin Re­na­te Kü­n­ast gab von der Ley­en in der Sa­che Recht. "Nach lan­ger Zu­rück­hal­tung und ak­tu­el­ler Ex­port­re­kor­de sind hö­he­re Lohn­ab­schlüs­se ei­ne Fra­ge der Ge­rech­tig­keit." Es ge­he in der Ta­rif­run­de um ei­ne Er­folgs­di­vi­den­de der Be­schäf­tig­ten. Kü­n­ast for­der­te von der Mi­nis­te­rin al­ler­dings Fort­schrit­te beim The­ma Lohn­un­ter­gren­ze: "Die Na­gel­pro­be ih­rer Wor­te wird die Tat sein - der Min­dest­lohn", sag­te sie dem Blatt.

"Das Ge­rech­tig­keits­emp­fin­den von Frau von der Ley­en kann ich nur be­grü­ßen", er­klär­te IG-Me­tall-Vi­ze Wet­zel auf dpa-An­fra­ge. Al­ler­dings kön­ne sie so­fort selbst die Vor­aus­set­zun­gen schaf­fen, um Nied­rig­löh­ne ein­zu­däm­men. "Um bei der Leih­ar­beit den Grund­satz "Glei­che Ar­beit - glei­ches Geld" si­cher­zu­stel­len, brau­chen wir ein Equal Pay-Ge­setz, ein Syn­chro­ni­sa­ti­ons­ver­bot und ein Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­getz. Das ist Auf­ga­be der Po­li­tik, an die­sen not­wen­di­gen Ta­ten wer­den wir die Ar­beits­mi­nis­te­rin mes­sen", sag­te Wet­zel.

Die Ge­werk­schaf­ten hat­ten in der ver­gan­ge­nen Wo­che 6,5 Pro­zent mehr Lohn für die Be­schäf­tig­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ge­for­dert. Auf 6,5 Pro­zent be­läuft sich auch die Lohn­for­de­rung im öf­fent­li­chen Dienst.

Der Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), Mi­cha­el Som­mer ver­tei­dig­te die For­de­run­gen. Die Zahl 6,5 sei ra­tio­nal und wohl­be­grün­det, sag­te er der "Bild"-Zei­tung (Mon­tag). "Die Leu­te ha­ben die Na­se voll da­von, dass gu­te Ar­beit nicht über­all an­stän­dig be­zahlt wird." Som­mer kün­dig­te har­te Ver­hand­lun­gen und not­falls auch Streiks an: "Ta­rif­streit ist nichts für den Kna­ben­chor, Kampf ist nor­mal. Und selbst wenn ge­streikt wird, scheint wei­ter die Son­ne, der Welt­un­ter­gang fin­det nicht statt."

Laut ei­ner Um­fra­ge hält ei­ne Mehr­heit von 59 Pro­zent der Deut­schen die For­de­rung der Me­tal­ler nach 6,5 Pro­zent mehr Lohn und Ge­halt für ge­recht­fer­tigt. Wie das Em­nid-In­sti­tut für "Bild am Sonn­tag" her­aus­fand, ist dies im Fal­le des öf­fent­li­chen Diens­tes al­ler­dings an­ders. Hier hät­ten sich 51 Pro­zent der Be­frag­ten da­ge­gen aus­ge­spro­chen. Nur 45 Pro­zent hiel­ten ei­ne Er­hö­hung in die­sem Um­fang für an­ge­mes­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de