HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/049

Lok­füh­rer be­schlie­ßen neu­en Bahn-Streik - Doch noch Spit­zen­ge­spräch?

Oh­ne ei­nen kon­kre­ten Zeit­punkt zu nen­nen, hat die Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL ei­nen er­neu­ten Streik bei der Deut­schen Bahn be­schlos­sen: GDL-Chef We­sels­ky nennt noch ei­nen Aus­weg
Lokführer Schaffner Wann und wo soll es zur Ar­beits­nie­der­le­gung kom­men?

19.02.2015. (dpa) - Kun­den der Deut­schen Bahn müs­sen wie­der mit Streiks der Lok­füh­rer rech­nen.

Die Füh­rungs­gre­mi­en der Ge­werk­schaft GDL ha­ben am Mitt­woch in Frank­furt den mitt­ler­wei­le sieb­ten Ar­beits­kampf in der Aus­ein­an­der­set­zung mit der Deut­schen Bahn AG be­schlos­sen.

Den ge­nau­en Zeit­punkt wie auch die ge­plan­te Dau­er des Streiks ließ die Ge­werk­schaft of­fen.

Man wer­de die Be­trof­fe­nen recht­zei­tig vor­her in­for­mie­ren, sag­te GDL-Chef Claus We­sels­ky.

Der GDL-Chef woll­te kei­ne ge­naue An­kün­di­gungs­frist nen­nen und lehn­te es auch ab, sich "von den Me­di­en" auf ei­ne Min­dest­dau­er des er­neu­ten Streiks von 100 St­un­den fest­le­gen zu las­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen ha­be die­se Grö­ßen­ord­nung als recht­mä­ßig be­zeich­net. Das hei­ße al­ler­dings nicht, dass die Lok­füh­rer auch tat­säch­lich ge­nau so lang strei­ken müss­ten. Den Streik­zeit­punkt be­stim­me nach der grund­sätz­li­chen und ein­stim­mi­gen Zu­stim­mung der Gre­mi­en nun al­lein der ge­schäfts­füh­ren­de Vor­stand der GDL.

Bahn-Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber zeig­te kein Ver­ständ­nis für die neu­er­li­che Strei­kan­kün­di­gung. "Es gibt kei­ner­lei Ver­an­las­sung, der Ver­hand­lungs­stand ist ei­gent­lich so, dass wir zu Er­geb­nis­sen kom­men könn­ten", sag­te We­ber in Frank­furt. "Von da­her hal­te ich die­se an­ge­kün­dig­ten Streiks für un­ver­hält­nis­mä­ßig." Er ha­be aber we­gen des feh­len­den kon­kre­ten Ter­mins die Hoff­nung, den Ar­beits­kampf in Ge­sprä­chen mit der Ge­werk­schaft noch ab­wen­den zu kön­nen. Die GDL sol­le das Ge­sprächs­an­ge­bot der Bahn an­neh­men und den Ver­hand­lungs­tisch erst wie­der ver­las­sen, wenn es ein Er­geb­nis gibt: "Ul­ti­ma­ten zu set­zen bringt uns nicht wei­ter."

We­sels­ky for­der­te die Bahn er­neut auf, den von der Ge­werk­schaft in neun Punk­ten fest­ge­hal­te­nen Ver­hand­lungs­stand zu un­ter­zeich­nen und nicht wei­ter auf Zeit zu spie­len. "Wenn die Bahn be­reit ist, die­se Grund­la­ge mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren, dann ha­ben wir das, was wir brau­chen." Die Bahn hat­te noch am Mor­gen ein Spit­zen­ge­spräch an­ge­bo­ten und die Un­ter­schrift un­ter das Neun-Punk­te-Pa­pier ab­ge­lehnt, weil es statt des Sach­stands ein­sei­tig Ma­xi­mal­for­de­run­gen der GDL ent­hal­te.

Der GDL-Dach­ver­band Deut­scher Be­am­ten­bund kri­ti­sier­te die neu­er­li­che Strei­kan­dro­hung. Dem "Ta­ges­spie­gel" sag­te DBB-Vi­ze Klaus Dau­der­städt: "Zwei ak­tu­el­le Po­si­ti­ons­pa­pie­re lie­gen auf dem Tisch und müs­sen in Über­ein­stim­mung ge­bracht wer­den. Des­halb ist jetzt nicht die Zeit für Es­ka­la­ti­on, son­dern für in­ten­si­ve Ver­hand­lun­gen." Der DBB ent­schei­det über mög­li­che Streik­bei­hil­fen an ih­re Mit­glieds­or­ga­ni­sa­ti­on GDL.

Noch am Mor­gen sei­nes 56. Ge­burts­ta­ges hat­te We­sels­ky am Mitt­woch über die stän­di­gen Ver­hand­lungs­an­ge­bo­te der Bahn ge­spot­tet. Den Vor­wurf, er ha­be der Bahn die Pis­to­le auf die Brust ge­setzt, kon­ter­te er: "Wir ha­ben kei­ne Lust, die Pis­to­le hoch­zu­he­ben und zu sa­gen 'jetzt oder nie' und dann zu­zu­schau­en, dass Moos aus dem Lauf wächst, weil die Bahn uns im­mer wie­der zu Ver­hand­lun­gen ein­lädt."

Elf Ver­hand­lungs­run­den hät­ten ge­zeigt, dass die Bahn we­der wil­lens noch in der La­ge sei, den Ta­rif­kon­flikt zu be­en­den. We­sels­ky for­der­te den DB-Vor­stands­vor­sit­zen­den Rü­di­ger Gru­be und den Ei­gen­tü­mer Bund auf, die Ver­hand­lungs­füh­rung zum Ein­len­ken zu be­we­gen. "Bei­de sind in der Pflicht, die Es­ka­la­ti­on ab­zu­wen­den", er­klär­te der GDL-Chef.

Die Lok­füh­rer­ge­werk­schaft dringt auf ei­gen­stän­di­ge Ta­rif­ver­trä­ge auch für ih­re Mit­glie­der, die nicht Lok­füh­rer sind. Da­zu ge­hö­ren vor al­lem Zug­be­glei­ter und Lok­ran­gier­füh­rer. Au­ßer­dem will die GDL 5 Pro­zent mehr Geld und ei­ne Ar­beits­zeit­ver­kür­zung bei gleich­zei­ti­gem Ab­bau des mas­si­ven Über­stun­den­bergs er­rei­chen. Die Bahn wie auch die GDL-Kon­kur­renz­ge­werk­schaft EVG leh­nen da­ge­gen un­ter­schied­li­che Ta­rif­re­ge­lun­gen für ein und die­sel­be Be­rufs­grup­pe ab.

Der kom­pli­zier­te Ta­rif­kon­flikt war erst­mals im Herbst es­ka­liert. Nach zwei Warn­streiks im Sep­tem­ber folg­ten auf Grund­la­ge ei­ner wei­ter­hin gül­ti­gen Ur­ab­stim­mung bis An­fang No­vem­ber vier län­ge­re Streiks. Es fiel je­weils ein Groß­teil des Zug­ver­kehrs in ganz Deutsch­land aus.

Un­ter­des­sen teil­te die EVG nach Ver­hand­lun­gen mit der Bahn mit, es ha­be wei­te­re Fort­schrit­te ge­ge­ben. So sei Ein­ver­neh­men in der Fra­ge er­zielt wor­den, dass am En­de der Ver­hand­lun­gen ein Ta­rif­ver­trag zur "zu­kunfts­fä­hi­gen Wei­ter­ent­wick­lung" des Ent­gelt­sys­tems ste­hen müs­se. Die nächs­ten Run­den sei­en für den 5. März und 25. März ge­plant. Dann müss­ten kon­kre­te Er­geb­nis­se er­zielt wer­den. Die EVG ver­langt un­ter an­de­rem auch sechs Pro­zent Ein­kom­mens­zu­wachs, min­des­tens je­doch 150 Eu­ro pro Mo­nat.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de