HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/128

Lok­füh­rer las­sen beim Streik über Pfings­ten das En­de of­fen

Nach dem Streik ist vor dem Streik: Über Pfings­ten wol­len die Lok­füh­rer die Deut­sche Bahn noch län­ger lahm­le­gen als beim letz­ten Mal. Ein ge­nau­es En­de nennt die Ge­werk­schaft GDL nicht
Lokführer mit Lok Wie re­agie­ren die Fahr­gäs­te?

19.05.2015. (dpa) - Noch grö­ße­re Ge­dulds­pro­be für Bahn­kun­den - sie müs­sen sich auch an den Pfingst­fei­er­ta­gen auf er­neu­te Lok­füh­rer­streiks bei der Deut­schen Bahn ein­stel­len.

Und das En­de ist of­fen.

Die Ge­werk­schaft GDL kün­dig­te am Mon­tag an, der Streik wer­de noch län­ger dau­ern als der vor­an­ge­gan­ge­ne, der den Bahn­ver­kehr ei­ne Wo­che lahm­ge­legt hat­te.

"Wir se­hen uns ge­zwun­gen, in die nächs­te Es­ka­la­ti­ons­stu­fe ein­zu­tre­ten", sag­te GDL-Chef Claus We­sels­ky.

Die Bahn ver­ur­teil­te den Streik "als Schi­ka­ne für vie­le Mil­lio­nen Men­schen" und for­der­te er­neu­te ei­ne Ge­samt­schlich­tung.

Es ist die mitt­ler­wei­le neun­te Streik­wel­le der Lok­füh­rer­ge­werk­schaft in dem Ta­rif­kon­flikt: Der Aus­stand soll um 2.00 Uhr in der Nacht zum Mitt­woch im kom­plet­ten Per­so­nen­ver­kehr be­gin­nen. Be­reits an die­sem Diens­tag um 15.00 Uhr le­gen die Lok­füh­rer im Gü­ter­ver­kehr die Ar­beit nie­der.

Das an­geb­lich be­reits fest­ste­hen­de Strei­ken­de will die Ge­werk­schaft an­ders als bei den vor­her­ge­hen­den Strei­krun­den erst 48 St­un­den vor­her nen­nen. Ein un­be­fris­te­ter Streik sei das da­her nicht, er­klär­te GDL-Chef Claus We­sels­ky. Der Streik wer­de aber "et­was län­ger" dau­ern als die vor­an­ge­gan­ge­ne Strei­krun­de. Da­mit sind auch die Pfingst­ta­ge be­trof­fen. "Wir er­war­ten, dass die Fahr­gäs­te nicht den Vor­wurf an die Lok­füh­rer rich­ten", sag­te der Ge­werk­schafts­chef. Ver­ant­wort­lich für den Streik sei der Kon­zern.

Bei der Bahn wird in­zwi­schen mit Hoch­druck an ei­nem Er­satz­fahr­plan für den Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr ge­ar­bei­tet. Er wer­de am Diens­tag im Lauf des Ta­ges ab­ruf­bar sei, teil­te das Un­ter­neh­men mit. Aus der Wirt­schaft ka­men be­sorg­te Re­ak­tio­nen: «Je­der wei­te­re Streik­tag bür­det der ge­sam­ten deut­schen In­dus­trie neue Las­ten auf», er­klär­te der Ma­schi­nen­bau-Ver­band VD­MA. Die Un­ter­neh­men des Ma­schi­nen­baus grif­fen al­ler­dings viel­fach auf an­de­re Trans­port­mit­tel zu­rück.

Erst am 10. Mai war ein fast sechs­tä­gi­ger Aus­stand im Per­so­nen­ver­kehr zu En­de ge­gan­gen. Es war der bis­her längs­te Streik in der 21-jäh­ri­gen Ge­schich­te der Deut­schen Bahn AG. Nach er­neut ge­schei­ter­ten Ge­sprä­chen vom Wo­chen­en­de hat­te Bahn-Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber von der Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) ei­nen Streik­ver­zicht ver­langt. Nur ei­ne Sch­lich­tung über al­le strit­ti­gen Fra­gen kön­ne jetzt noch wei­ter­hel­fen.

We­sels­ky er­klär­te sich be­reit, wäh­rend des Streiks in ei­ne Sch­lich­tung mit der Bahn zu tre­ten. Dann kön­ne die Ge­werk­schaft den Streik auch schnel­ler als mit 48 St­un­den Vor­lauf be­en­den. In der Sch­lich­tung dür­fe es aber nur um The­men wie Ent­gelt und Ar­beits­zeit ge­hen, nicht um die grund­sätz­li­che Fra­ge, für wel­che Be­rufs­grup­pe die GDL Ta­rif­ver­trä­ge ab­schlie­ßen dür­fe. "Über Grund­rech­te las­sen wir nicht schlich­ten", be­ton­te We­sels­ky er­neut. "Wir sind lan­ge ge­nug ver­schau­kelt wor­den", schimpf­te der GDL-Chef.

Das Streik­geld, das die Lok­füh­rer pro Ar­beits­kampf­tag von der Ge­werk­schaft er­hal­ten, wer­de von 75 auf 100 Eu­ro er­höht. Bis De­zem­ber hat­te es noch bei 50 Eu­ro ge­le­gen. Trotz der Er­hö­hung büß­ten strei­ken­de Lok­füh­rer Ein­kom­men ein, sag­te We­sels­ky.

Die GDL warf der Bahn vor, den Ta­rif­ab­schluss bis zum In­kraft­tre­ten des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes ver­schlep­pen zu wol­len. Das wird vor­aus­sicht­lich An­fang Ju­li ge­sche­hen. Dem Ge­setz­ent­wurf zu­fol­ge soll künf­tig in ei­nem Be­trieb nur noch der Ta­rif­ver­trag der je­weils grö­ße­ren Ge­werk­schaft gel­ten. Streiks ei­ner klei­ne­ren Ge­werk­schaft wie der GDL für ei­nen ei­ge­nen Ab­schluss wä­ren dann mög­li­cher­wei­se nicht ver­hält­nis­mä­ßig und il­le­gal. We­ber sag­te, die GDL sei ein wich­ti­ger Part­ner, "dar­an wird auch ein Ge­setz nichts än­dern".

Ein Haupt­streit­punkt war zu­letzt ein ei­gen­stän­di­ges GDL-Ta­rif­werk für die rund 3000 Lok­ran­gier­füh­rer bei der Bahn. Das Un­ter­neh­men ha­be am Wo­chen­en­de an­ge­bo­ten, die­se Be­rufs­grup­pe ta­rif­lich wie Lok­füh­rer ein­zu­grup­pie­ren, sag­te der Bahn­ma­na­ger. Die Kern­for­de­rung der GDL sei da­mit er­füllt wor­den. Die GDL ha­be auch von ei­ner "in­tel­li­gen­ten, ju­ris­tisch mach­ba­ren Lö­sung ge­spro­chen", den Vor­schlag aber den­noch ab­ge­lehnt.

Die Bahn will un­ter­schied­li­che Ta­rif­ver­trä­ge für ein und die­sel­be Be­rufs­grup­pe ver­mei­den. Die GDL strebt zu­nächst ei­ne Ei­ni­gung über die künf­ti­ge Ta­rif­struk­tur an und will erst da­nach in ei­ner Sch­lich­tung über Geld, Ar­beits­zeit und Über­stun­den­be­gren­zung spre­chen. Sie ver­folgt deut­lich an­de­re Zie­le als die grö­ße­re EVG.

Vor der Strei­kan­kün­di­gung hat­te Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Alex­an­der Do­brindt die GDL auf­ge­ru­fen, ei­nem Sch­lich­tungs­ver­fah­ren zu­zu­stim­men. "Mir fehlt das Ver­ständ­nis da­für, wenn man sich nach mo­na­te­lan­ger Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung ei­ner Sch­lich­tung ver­wei­gert", sag­te der CSU-Po­li­ti­ker der "Bild"-Zei­tung (Mon­tag). "Ver­ant­wor­tungs­vol­le Ta­rif­part­ner­schaft ver­pflich­tet auch zur Su­che nach Kom­pro­mis­sen, das kann nur am Ver­hand­lungs­tisch ge­sche­hen."

Der Vor­sit­zen­de des Bun­des­tags-Ver­kehrs­aus­schus­ses, Mar­tin Bur­kert, er­klär­te: "Ich be­fürch­te mas­si­ve Aus­wir­kun­gen auf die deut­sche Wirt­schaft und mög­li­che Kurz­ar­beit", sag­te der SPD-Po­li­ti­ker der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Auch er for­der­te ei­ne Sch­lich­tung.

Un­ab­hän­gig vom Streit mit der GDL will die Bahn "ver­su­chen, am Don­ners­tag mit der EVG zu ei­nem Ab­schluss zu kom­men", wie We­ber sag­te. Die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) dringt auf ei­nen Ta­rif­ab­schluss für ih­re rund 100 000 Mit­glie­der bei der Bahn an die­sem Tag. Für den Fall ei­ner Nicht­ei­ni­gung hat sie eben­falls mit Streik ge­droht. Sie for­dert sechs Pro­zent Ein­kom­mens­zu­wachs, min­des­tens je­doch 150 Eu­ro pro Mo­nat. Ar­beits­zeit­ver­kür­zun­gen und Über­stun­den­re­ge­lun­gen wie bei der GDL sind für die EVG kei­ne ak­tu­el­len The­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de