HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/348

Lok­füh­rer strei­ken für 14 St­un­den - Zu­g­aus­fäl­le be­reits am Mor­gen

Die Ge­werk­schaft GDL er­höht den Druck: Nach dem neun­stün­di­gen Streik ver­gan­ge­ne Wo­che sol­len die Zü­ge ab Mitt­woch­nach­mit­tag 14 St­un­den ste­hen. Schon am Mor­gen fal­len zahl­rei­che Zü­ge aus
Lokführer mit Lok Die GDL hat er­neut zum Streik auf­ge­ru­fen

15.10.2014. (dpa) - Die Fahr­gäs­te der Deut­schen Bahn trifft an die­sem Mitt­woch der zwei­te bun­des­wei­te Lok­füh­rer-Streik in acht Ta­gen.

Be­reits seit Mit­ter­nacht gilt ein ein­ge­schränk­ter Fahr­plan im Fern­ver­kehr - zahl­rei­che Zü­ge fal­len aus.

Mit ei­nem zwei­ten Not­fahr­plan ver­sucht die Bahn, die Aus­wir­kun­gen des an­ge­kün­dig­ten Lok­füh­rer­streiks wei­ter zu mil­dern.

"Ab Mitt­woch­mor­gen fah­ren nicht nur die Zü­ge des Fern­ver­kehrs nach ei­nem Er­satz­fahr­plan, ab 9.00 Uhr gibt es auch im Re­gio­nal­ver­kehr ei­nen ein­ge­schränk­ten Fahr­plan", sag­te Bahn-Spre­cher Mat­thi­as Fran­ke am Mor­gen. Ziel sei es, trotz des Streiks so vie­le Rei­sen­de wie mög­lich ans Ziel zu brin­gen.

Der ei­gent­li­che Streik der Lok­füh­rer-Ge­werk­schaft GDL soll am Mitt­woch um 14.00 Uhr be­gin­nen bis 4.00 Uhr am Don­ners­tag­mor­gen dau­ern. Dann sol­len flä­chen­de­ckend die Zü­ge ste­hen blei­ben - im Fern- und Re­gio­nal­ver­kehr wie auch bei den S-Bah­nen.

Auch nach dem En­de des Streiks dürf­te es Zu­g­aus­fäl­le und Ver­spä­tun­gen ge­ben. "Wir wer­den Don­ners­tag­mor­gen so schnell wie mög­lich ver­su­chen, wie­der den Nor­mal­be­trieb auf­zu­neh­men", sag­te ein Bahn­spre­cher. Pend­ler soll­ten am Don­ners­tag­mor­gen aber mehr Zeit ein­pla­nen, um recht­zei­tig an den Ar­beits­platz zu kom­men. Auch der Gü­ter­ver­kehr ist von dem Aus­stand be­trof­fen.

Ob wei­te­re Streiks even­tu­ell am Wo­chen­en­de dro­hen, woll­te GDL-Chef Claus We­sels­ky nicht sa­gen. "Wir kün­di­gen je­de Ar­beits­kampf­maß­nah­me recht­zei­tig an", sag­te We­sels­ky dem "Ta­ges­spie­gel" (Mitt­woch). Er ver­trat zu­dem die An­sicht, die GDL ha­be die Fahr­gäs­te der Bahn recht­zei­tig vor den Streiks. "Am Vor­abend 18 Uhr ist recht­zei­tig, wenn die Streiks um 14 Uhr be­gin­nen", sag­te er.

Die Bahn kri­ti­sier­te den Streik als völ­lig un­ver­ständ­lich. Die GDL will das Un­ter­neh­men da­mit im lau­fen­den Ta­rif­kon­flikt zu Zu­ge­ständ­nis­sen zwin­gen. Sie be­ton­te, ih­rer­seits zu Kom­pro­mis­sen be­reit zu sein. Die GDL ver­langt die Be­schäf­tig­ten fünf Pro­zent mehr Geld und zwei St­un­den we­ni­ger Wo­chen­ar­beits­zeit. Sie will zu­dem auch für das üb­ri­ge Zug­per­so­nal ver­han­deln.

Nach zwei Warn­streiks hat­ten die Lok­füh­rer in der Nacht zum ver­gan­ge­nen Mitt­woch für neun St­un­den zum ers­ten Mal in die­ser Ta­rif­run­de re­gu­lär ge­streikt - be­wirkt hat es nichts. Zwi­schen Un­ter­neh­men und Ge­werk­schaft herrscht Funk­stil­le. Bei­de Sei­ten wer­fen sich ge­gen­sei­tig vor, Ver­hand­lun­gen zu be­hin­dern.

Die Bahn will ver­hin­dern, dass die Lok­füh­rer­ge­werk­schaft auch für Zug­be­glei­ter, Bord­gas­tro­no­men und Dis­po­nen­ten ver­han­delt und so in Kon­kur­renz zur Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft tritt. Das Un­ter­neh­men fürch­tet kon­kur­rie­ren­de Ta­rif­ver­trä­ge. Es ver­weist dar­auf, dass es schon meh­re­re An­ge­bo­te ge­macht ha­be.

We­sels­ky wirft der Bahn je­doch vor, in­halt­li­che Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu ver­wei­gern. "Die DB ver­langt von uns tat­säch­lich, dass wir die Fü­ße still­hal­ten, bis wir ge­setz­lich ab­ge­schafft wer­den", sag­te We­sels­ky, der ein Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit fürch­tet, das die Bun­des­re­gie­rung plant. "Wir ha­ben kei­ne an­de­re Mög­lich­keit, als mit Ar­beits­kampf­maß­nah­men Druck zu ma­chen", sag­te er.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Juli 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de