HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/112a Lok­füh­rer wol­len fast die gan­ze Wo­che lang strei­ken

Der Ta­rif­kon­flikt bei der Bahn es­ka­liert: Die Lok­füh­rer wol­len den Ver­kehr ei­ne knap­pe Wo­che lahm­le­gen - so lan­ge wie noch nie in der Aus­ein­an­der­set­zung. Bahn­kun­den ste­hen har­te Ta­ge be­vor
Lokführer Schaffner War­um ist der Kon­flikt so schwie­rig?

04.05.2015. (dpa) - Die Lok­füh­rer wol­len fast ei­ne gan­ze Wo­che lang strei­ken.

Bahn­kun­den müs­sen sich we­gen des bis­her längs­ten Ar­beits­kamp­fes in dem Ta­rif­kon­flikt in den nächs­ten Ta­gen auf star­ke Ein­schrän­kun­gen im Zug­ver­kehr ein­stel­len.

Der Streik soll im Per­so­nen­ver­kehr knapp sechs Ta­ge dau­ern und am Diens­tag um 2.00 Uhr mor­gens be­gin­nen, teil­te die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer (GDL) am Sonn­tag in Frank­furt am Main mit.

Im Gü­ter­ver­kehr geht es be­reits am Mon­tag um 15.00 Uhr los.

Be­en­det wer­den soll der Aus­stand am Sonn­tag um 9.00 Uhr.

Es wä­re be­reits der ach­te Streik in der seit Mo­na­ten lau­fen­den Aus­ein­an­der­set­zung.

Die Deut­sche Bahn ar­bei­te­te am Sonn­tag an ei­nem Er­satz­fahr­plan. Das Un­ter­neh­men be­zeich­ne­te den ge­plan­ten Streik als "maß­los und un­an­ge­mes­sen". Er wer­de zu schwe­ren Be­ein­träch­ti­gun­gen im Zug­ver­kehr füh­ren. "Da­mit scha­det die GDL nicht nur mas­siv den Bahn­kun­den, der DB und ih­ren Mit­ar­bei­tern, son­dern auch der deut­schen Wirt­schaft und der So­zi­al­part­ner­schaft", er­klär­te die DB.

Auch Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Alex­an­der Do­brindt (CSU) kri­ti­sier­te den Streik. "Ich ha­be Ver­ständ­nis da­für, dass vie­le Bür­ger über das Aus­maß des Streiks ver­är­gert sind", sag­te Do­brindt der "Bild"-Zei­tung (Mon­tag). "Die Gren­ze der Ak­zep­tanz die­ser Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung in der Be­völ­ke­rung ist zu­neh­mend er­reicht. Das soll­ten auch die Ver­hand­lungs­füh­rer er­ken­nen."

"Er­neut zwingt die Deut­sche Bahn die ei­ge­nen Lo­ko­mo­tiv­füh­rer, Lok­ran­gier­füh­rer und Zug­be­glei­ter zum Ar­beits­kampf", er­klär­te die GDL. Ihr Vor­sit­zen­der Claus We­sels­ky woll­te sich am Mon­tag in Ber­lin zu dem ge­plan­ten Aus­stand äu­ßern.

Die Ge­werk­schaft hat­te am Don­ners­tag das neue Ta­rif­an­ge­bot des Un­ter­neh­mens zu­rück­ge­wie­sen und ei­nen wei­te­ren, lan­gen Ar­beits­kampf an­ge­kün­digt. Die Bahn hat­te an­ge­bo­ten, die Löh­ne soll­ten vom 1. Ju­li an in zwei Stu­fen um ins­ge­samt 4,7 Pro­zent stei­gen. Da­zu kom­me ei­ne Ein­mal­zah­lung von ins­ge­samt 1000 Eu­ro bis zum 30. Ju­ni.

Die GDL for­dert für die Be­schäf­tig­ten fünf Pro­zent mehr Geld und ei­ne St­un­de we­ni­ger Ar­beits­zeit pro Wo­che. Den Knack­punkt in den Ta­rif­ver­hand­lun­gen sieht die GDL bei der Ein­stu­fung der Ran­gier­lok­füh­rer im Ta­rif­ge­fü­ge der Bahn. Die Bahn kri­ti­sier­te, dass über ein ver­gan­ge­ne Wo­che vor­ge­leg­tes An­ge­bot noch gar nicht ver­han­delt wor­den sei und die GDL nicht auf die For­de­rung nach ei­ner Sch­lich­tung ein­ge­gan­gen sei.

Der Kon­flikt ist so schwie­rig, weil die GDL mit der grö­ße­ren Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) um Ein­fluss im Kon­zern ringt. Bei­de wol­len zum Teil für die­sel­ben Be­rufs­grup­pen ver­han­deln. Die Bahn will in ge­trenn­ten Ver­hand­lun­gen ver­gleich­ba­re Er­geb­nis­se er­zie­len.

Die GDL warf der Bahn vor, "der Ta­rif­ab­schluss sol­le bis zum In­kraft­tre­ten des Ta­rif­ein­heits­ge­set­zes ver­schleppt wer­den". Die gro­ße Ko­ali­ti­on will bis zum Früh­som­mer ein Ge­setz ver­ab­schie­den, das den grö­ße­ren Ge­werk­schaf­ten in ei­nem Be­trieb Vor­rang gibt. Klei­ne, aber mäch­ti­ge Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen wie die GDL oder die Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit wür­den an Ein­fluss ver­lie­ren.

Bahn-Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber hat­te am Sonn­tag er­neut ei­ne Sch­lich­tung ins Spiel ge­bracht. "Wir for­dern die GDL zu ei­ner Sch­lich­tung auf, weil wir rasch Er­geb­nis­se wol­len", er­klär­te er in Ber­lin. Dar­über hat­te zu­vor auch die "Bild am Sonn­tag" be­rich­tet. "Wir sind an ei­nem Punkt an­ge­kom­men, an dem wir ei­ne neu­tra­le In­stanz hin­zu­zie­hen müs­sen."

Die Ge­werk­schaft hat in dem Ta­rif­kon­flikt be­reits sie­ben Mal den Gü­ter- oder Per­so­nen­ver­kehr be­streikt. Zu­letzt hat­ten die Lok­füh­rer von 21. bis 23. April ge­streikt. Ei­ne Sch­lich­tung hat­te die Ge­werk­schaft bis­lang ab­ge­lehnt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de