HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/357

Lok­füh­rer­ge­werk­schaft rech­net mit Win­ter-Pro­ble­men bei der Bahn

Eis und Schnee ha­ben in den ver­gan­ge­nen Win­tern häu­fig zu Ver­spä­tun­gen bei der Deut­schen Bahn ge­führt: Die­ses Jahr will der Kon­zern vie­les bes­ser ma­chen - die Ge­werk­schaft der Lo­ko­mo­tiv­füh­rer glaubt den An­kün­di­gun­gen je­doch nicht
Stoppschild auf Boden Dro­hen im Win­ter Zu­g­aus­fäl­le?

02.12.2013. (dpa) - Die Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL rech­net für den Win­ter mit gro­ßen Pro­ble­men bei der Deut­schen Bahn.

"Für Pas­sa­gie­re wird es schlim­mer als je­der Lok­füh­rer­streik", zi­tier­te der "Fo­cus" den GDL-Vor­sit­zen­den Claus We­sels­ky.

Die Bahn be­nö­ti­ge zu­dem 800 zu­sätz­li­che Lok­füh­rer.

Laut "Fo­cus" schließt die Ge­werk­schaft zu­dem im Ta­rif­streit Streiks für den Jah­res­be­ginn eben­falls nicht aus.

Ei­ne Bahn-Spre­che­rin wies am Sonn­tag ge­gen­über der dpa zu­rück, dass die Bahn Hun­der­te zu­sätz­li­che Zug­füh­rer be­nö­ti­ge. Die Deut­sche Bahn sieht sich aber frü­he­ren An­ga­ben zu­fol­ge für Eis und Schnee bes­ser ge­rüs­tet. Die Ka­pa­zi­tä­ten, um Zü­ge zu ent­ei­sen, sei­en aus­ge­baut wor­den, hat­te der Kon­zern­be­voll­mäch­tig­te für das Land Ber­lin, In­gulf Leu­schel, vor kur­zem ge­sagt.

Bun­des­weit stün­den 28 000 Mit­ar­bei­ter von Bahn und Fremd­fir­men be­reit, um Bahn­stei­ge, Glei­se und Wei­chen vom Schnee zu be­frei­en. Da­mit kön­ne die Bahn über meh­re­re Ta­ge ei­nen flä­chen­de­cken­den Win­ter­dienst leis­ten. Trotz Vor­be­rei­tung sei das Pünkt­lich­keits­ziel von 85 Pro­zent aber wo­mög­lich nicht im­mer er­reich­bar.

Auch in die­sem Win­ter muss die Bahn aber er­neut mit we­ni­ger Zü­gen aus­kom­men als ge­plant. We­gen Lie­fer­pro­ble­men war­tet sie seit zwei Jah­ren auf 16 neue ICE-Zü­ge von Sie­mens und 27 Dop­pel­stock-In­ter­ci­ty-Zü­ge von Bom­bar­dier. An­fang No­vem­ber er­klär­te ein Bahn­spre­cher, dass noch im­mer kein Lie­fer­plan für die ICE-Zü­ge vor­liegt.

Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Pe­ter Ram­sau­er (CSU) hat­te zu­vor der Zei­tung "Die Welt" ge­sagt: "Wir ver­las­sen uns auf die Zu­sa­ge des Her­stel­lers, dass die Bahn im De­zem­ber die ers­ten der längst ver­spro­che­nen ICE-Zü­ge der neu­es­ten Ge­ne­ra­ti­on ein­set­zen kann." Ei­gent­lich soll­ten die Zü­ge schon vor zwei Jah­ren ein­satz­be­reit sein. Dann tauch­ten Pro­ble­me mit dem Steue­rungs­pro­gramm der Zü­ge auf.

Ei­ne "Fo­cus"-Mel­dung vom Wo­chen­en­de, nach der die Aus­lie­fe­rung der Zü­ge Mit­te De­zem­ber be­gin­nen könn­te, woll­te die Bahn nicht kom­men­tie­ren.

Un­ter­des­sen ver­lang­te Ram­sau­er im "Fo­cus": "Pünkt­lich­keit, Sau­ber­keit, Si­cher­heit und Zu­ver­läs­sig­keit müs­sen Mar­ken­zei­chen der Deut­schen Bahn wer­den." Er kün­dig­te an, dass die gro­ße Ko­ali­ti­on künf­tig bei die­sen Kri­te­ri­en "noch hö­he­re An­sprü­che an das Bahn­ma­nage­ment stel­len" wer­de.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de