HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/171

Luft­han­sa-Flug­be­glei­ter sa­gen ge­plan­ten Som­mer-Streik doch noch ab

We­ni­ge St­un­den vor Ab­lauf ei­nes Ul­ti­ma­tums hat die Ge­werk­schaft Ufo ei­nen Aus­stand des Bord­per­so­nals bei Luft­han­sa ab­ge­sagt: Statt ei­ner quä­len­den Streik­se­rie in den Som­mer­fe­ri­en gibt es neue Ver­hand­lun­gen
Was hat die Flug­be­glei­ter zur Ab­sa­ge des ge­plan­ten Streiks be­wegt?

01.07.2015. (dpa) - Pas­sa­gie­re der Luft­han­sa kön­nen vor­erst auf­at­men: Die Flug­be­glei­ter ha­ben ih­ren für Mitt­woch ge­plan­ten Streik in letz­ter Mi­nu­te ab­ge­sagt.

Grund ist ein ver­bes­ser­tes An­ge­bot des Un­ter­neh­mens zu den künf­ti­gen Be­triebs- und Über­gangs­ren­ten der rund 19 000 Ste­wards und Ste­war­des­sen bei der Kern­ge­sell­schaft Luft­han­sa.

Die Ge­werk­schaft Ufo wird nun nach den Wor­ten ih­res Vor­sit­zen­den Ni­coley Baublies in wei­te­re Ge­sprä­che ein­tre­ten, "um zu gu­cken, wie wir das Gan­ze ver­tieft krie­gen".

Für die Dau­er die­ser Ge­sprä­che in der ers­ten Ju­li-Hälf­te ver­zich­tet Ufo auf Streiks. Wenn sie nicht er­folg­reich ver­lie­fen, "dann kann es da­nach auch tat­säch­lich wie­der zu Ar­beits­kämp­fen kom­men", sag­te Baublies. Ur­sprüng­lich hat­te Ufo nach der ge­schei­ter­ten Sch­lich­tung mit ei­ner Streik­se­rie ab Mitt­woch bis zum 16. Sep­tem­ber ge­droht.

Die Luft­han­sa be­grüß­te nach der nächt­li­chen Son­die­rung un­ter Be­tei­li­gung von Vor­stands­chef Cars­ten Sp­ohr die Rück­kehr der Flug­be­glei­ter an den Ver­hand­lungs­tisch. Das An­ge­bot se­he vor, dass Luft­han­sa auch neu­en Mit­ar­bei­tern ei­ne Über­gangs­ver­sor­gung be­zahlt, wenn sie ab 55 Jah­ren in den Vor­ru­he­stand ge­hen wol­len.

Zur Be­rech­nung des künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber­an­teils auch der Be­triebs­ren­ten ge­he man von ei­ner rea­lis­ti­schen Ver­zin­sung der Bei­trä­ge von 5,5 Pro­zent aus, mit de­nen dann das heu­ti­ge Ni­veau er­reicht wer­den kön­ne. Die Be­schäf­tig­ten soll­ten dar­über hin­aus Ei­gen­leis­tun­gen ein­brin­gen kön­nen.

Die Zah­lun­gen für die neu­en Mit­ar­bei­ter sol­len zu­nächst auf zehn Jah­re be­grenzt und dann über­prüft wer­den, er­läu­ter­te die Luft­han­sa. Nicht ge­nutz­te Über­gangs­ren­ten könn­ten zu­dem an­ders als bis­lang auf die spä­ter fäl­li­gen Be­triebs­ren­ten der Mit­ar­bei­ter an­ge­rech­net wer­den. Für das Un­ter­neh­men ist es aus bi­lanz­tech­ni­schen Grün­den wich­tig, dass es künf­tig nur noch fest­ge­schrie­be­ne Bei­trä­ge leis­tet, nicht aber für die Hö­he der Ren­ten ga­ran­tie­ren muss wie bis­lang.

"Luft­han­sa ist uns in al­len wich­ti­gen Punk­ten so weit ent­ge­gen­ge­kom­men, dass ein sol­cher Wie­der­ein­stieg in un­se­ren Au­gen rich­tig ist", teil­te Ufo nach der Ei­ni­gung in der Nacht mit. Nach ei­ner ge­mein­sa­men Ver­laut­ba­rung an die Be­leg­schaft hat Luft­han­sa zu­dem zu­ge­sagt, das The­ma der so­ge­nann­ten Nach­wir­kung "nicht mehr zu stra­pa­zie­ren". Hier geht es um die bis­lang von Luft­han­sa be­strit­te­ne Fra­ge, ob die zum Jah­res­en­de 2013 ge­kün­dig­ten Ta­rif­ver­trä­ge "nach­wir­ken" und da­mit bis zu ei­ner Neu­re­ge­lung gül­tig blei­ben.

Mit dem par­al­le­len Ta­rif­streit zwi­schen Luft­han­sa und der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit hat der Ka­bi­nen­kon­flikt un­mit­tel­bar nichts zu tun - aber auch bei den Pi­lo­ten geht es um Ren­ten­fra­gen. Im Som­mer 2012 hat­te die Ge­werk­schaft Ufo den ers­ten Flug­be­glei­ter-Streik in der Ge­schich­te der Luft­han­sa or­ga­ni­siert und an drei Ta­gen zu­sam­men rund 1500 Flü­ge aus­fal­len las­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de