HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/411

Luft­han­sa lehnt Ge­samt­schlich­tung ab - Pi­lo­ten­streiks wie­der mög­lich

Pas­sa­gie­re der Luft­han­sa müs­sen sich auf wei­te­re Pi­lo­ten­streiks ein­stel­len: Das Un­ter­neh­men lehnt ei­ne Ge­samt­schlich­tung mit der Ge­werk­schaft ab, ei­ne ra­sche Ei­ni­gung rückt in wei­te Fer­ne
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld War­um wur­de die Ge­samt­schlich­tung ab­ge­lehnt?

20.12.2014. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt bei der Luft­han­sa ste­hen die Zei­chen wie­der auf Ar­beits­kampf.

Eu­ro­pas größ­te Flug­ge­sell­schaft lehnt den Vor­schlag der Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) ab, al­le strit­ti­gen The­men in ei­ner Ge­samt­schlich­tung zu klä­ren, wie die Luft­han­sa am Frei­tag in Frank­furt er­klär­te.

Die Ge­werk­schaft re­agier­te ent­täuscht. Ein VC-Spre­cher sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur: "An den Weih­nachts­fei­er­ta­gen vom 24. bis 26. De­zem­ber sind Streiks aus­ge­schlos­sen. Al­les an­de­re las­sen wir of­fen." Da­mit könn­ten die Pi­lo­ten noch vor den Fei­er­ta­gen er­neut in den Aus­stand tre­ten. Al­ler­dings will die VC laut ei­nem Schrei­ben an die Mit­glie­der erst bei ei­ner Klau­sur­ta­gung An­fang Ja­nu­ar über das wei­te­re Vor­ge­hen be­ra­ten.

Die Luft­han­sa rech­net da­her nicht vor An­fang Ja­nu­ar mit ei­nem neu­en Aus­stand der Pi­lo­ten. "Es ist si­cher nicht schlecht, wenn sich nach an­stren­gen­den Ge­sprä­chen die Ge­mü­ter erst ein­mal be­ru­hi­gen", sag­te ein Ver­hand­lungs­ver­tre­ter des Kon­zerns am Frei­tag in ei­ner Te­le­fon­kon­fe­renz.

Knack­punkt des Streits ist das neue Bil­lig­kon­zept "Wings", bei dem sich die Luft­han­sa nicht der Ver­mitt­lung ei­nes Sch­lich­ters un­ter­wer­fen will. Die Luft­han­sa bie­tet der VC nun zwei par­al­le­le Sch­lich­tungs­ver­fah­ren an. Dar­in soll es ei­ner­seits um die Al­ters- und Über­gangs­ver­sor­gung ge­hen und an­de­rer­seits um die Ver­gü­tung, den Man­tel­ta­rif­ver­trag, die Rech­te der Per­so­nal­ver­tre­tung so­wie die in­ter­nen För­der- und Wech­sel­be­din­gun­gen für die Pi­lo­ten der Mar­ken Luft­han­sa, Luft­han­sa Car­go und Ger­manwings.

Die Luft­han­sa sieht in dem ge­plan­ten Auf­bau des Bil­lig­an­ge­bots un­ter der Mar­ke Eu­ro­wings ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, die nicht ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gelt wer­den kön­ne. "Wir sind be­reit, über "Wings" zu re­den", sag­te der Ver­hand­lungs­ver­tre­ter. Die VC kön­ne da­bei auch über die Ver­gü­tungs­be­din­gun­gen ver­han­deln, zu de­nen Eu­ro­wings-Pi­lo­ten an deut­schen Stand­or­ten ar­bei­ten soll­ten. Künf­ti­ge Eu­ro­wings-Stand­or­te im Aus­land fie­len je­doch nicht in die Zu­stän­dig­keit ei­ner deut­schen Ge­werk­schaft, ar­gu­men­tiert die Luft­han­sa.

Mit der Toch­ter Eu­ro­wings will Luft­han­sa-Chef Cars­ten Sp­ohr Bil­lig­flie­gern wie Rya­n­air Pa­ro­li bie­ten und auch auf der Lang­stre­cke Bil­lig­flü­ge an­bie­ten. Die VC lehnt das Kon­zept ab, weil dort Pi­lo­ten ein­ge­setzt wer­den sol­len, die au­ßer­halb des Kon­zern­ta­rif­ver­trags an­ge­stellt sind und deut­lich we­ni­ger ver­die­nen als die Kol­le­gen in den Kra­nich­flie­gern. Die Ge­werk­schaft will bei der Be­set­zung der Cock­pits und der Be­zah­lung der Pi­lo­ten mit­re­den.

Die VC be­zeich­ne­te ih­ren ei­ge­nen Vor­schlag am Frei­tag als Ver­such, die Si­tua­ti­on ins­ge­samt zu be­frie­den. "Wir fürch­ten, oh­ne Ge­samt­schlich­tung von ei­nem Kon­flikt in den nächs­ten zu schlit­tern." VC neh­me zur Kennt­nis, dass sich die Luft­han­sa dem ver­wei­ge­re.

Seit April ha­ben die Luft­han­sa-Pi­lo­ten in bis­her zehn Streik­wel­len ge­gen Ein­schnit­te bei der Über­gangs­ver­sor­gung ge­kämpft. Bis­her kön­nen sie dank der Re­ge­lung ab dem 55. Le­bens­jahr in Früh­ren­te ge­hen. In­di­rekt ging es bei dem Ar­beits­kampf aber im­mer mehr auch um die Bil­lig­plä­ne. Nach jüngs­ten Aus­sa­gen dürf­ten die Streiks die Luft­han­sa in die­sem Jahr be­reits rund 200 Mil­lio­nen Eu­ro Ge­winn ge­kos­tet ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de