HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/304

Luft­han­sa-Pi­lo­ten strei­ken - Air­line mit Son­der­flug­plan

Der Start ins Wo­chen­en­de wird für vie­le Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re zu ei­ner Ge­dulds­pro­be: Die Pi­lo­ten wol­len wie­der strei­ken. Wich­tig ist der Blick ins In­ter­net
Streik viele Streikende Was er­war­tet die Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re?

05.09.2014. (dpa) - Luft­han­sa-Pas­sa­gie­re müs­sen sich zum Start ins Wo­chen­en­de und zum En­de der Fe­ri­en auf Be­hin­de­run­gen ein­stel­len.

Die Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) will am (heu­ti­gen) Frei­tag zwi­schen 17.00 und 23.00 Uhr Kurz- und Mit­tel­stre­cken­flü­ge be­strei­ken, die vom größ­ten deut­schen Flug­ha­fen in Frank­furt ab­flie­gen.

Be­reits ab 13.30 Uhr hat die Air­line aber ers­te Flü­ge aus dem eu­ro­päi­schen Aus­land nach Frank­furt ab­ge­sagt, um den Flug­be­trieb nach dem Aus­stand wie­der so schnell wie mög­lich nor­ma­li­sie­ren zu kön­nen.

Ins­ge­samt sol­len nach An­ga­ben von Luft­han­sa mehr als 200 Flü­ge aus­fal­len, rund 25 000 Pas­sa­gie­re dürf­ten be­trof­fen sein.

Vor ei­ner Wo­che hat­ten Ar­beits­nie­der­le­gun­gen der Pi­lo­ten die Luft­han­sa-Toch­ter Ger­manwings ge­trof­fen.

Der Kon­zern will mit ei­nem Son­der­flug­plan das Schlimms­te ab­fe­dern. Wer ab Frank­furt ge­bucht hat, soll­te sich im In­ter­net in­for­mie­ren. "Die Kun­den kön­nen kos­ten­los um­bu­chen, sie kön­nen stor­nie­ren. Wir bie­ten ih­nen an, mit der Bahn zu fah­ren bei in­ner­deut­schen Ver­bin­dun­gen, und na­tür­lich bu­chen wir sie auch auf an­de­re Air­lines um, wenn das mög­lich ist", sag­te Luft­han­sa-Spre­cher An­dre­as Bar­tels im ZDF-"Mor­gen­ma­ga­zin".

Die Air­line kri­ti­sier­te die Strei­kan­kün­di­gung scharf: Dies sei ei­ne "be­son­de­re und nicht nach­voll­zieh­ba­re Zu­mu­tung", zu­mal dies das letz­te Fe­ri­en­wo­chen­en­de in Hes­sen, Rhein­land-Pfalz und im Saar­land sei. Der Streik tref­fe da­mit vie­le Fa­mi­li­en auf der Heim­rei­se aus dem Ur­laub und Tau­sen­de von Ge­schäfts­rei­sen­den am En­de der Ar­beits­wo­che. Cock­pit schre­cke nicht da­vor zu­rück, in der Haupt­rei­se­zeit zum Fe­ri­en­en­de in den drei Bun­des­län­dern für ih­re In­ter­es­sen zu strei­ken.

Hin­ter­grund des Streiks ist der seit län­ge­rem schwe­len­de Ta­rif­kon­flikt. Da­bei geht es um die Über­gangs­ver­sor­gung, die Luft­han­sa-Pi­lo­ten in ih­rem Vor­ru­he­stand er­hal­ten. Die Ge­werk­schaft will in dem Ta­rif­kon­flikt grö­ße­re Ein­schnit­te bei den Vor­ru­he­stands­re­ge­lun­gen für die rund 5400 Ka­pi­tä­ne und Co-Pi­lo­ten ver­hin­dern. Sie er­klär­te, je­der­zeit ei­ni­gungs­be­reit zu sein, um Streiks ab­zu­wen­den.

Erst am ver­gan­ge­nen Frei­tag hat­te die Ge­werk­schaft die Luft­han­sa-Toch­ter Ger­manwings sechs St­un­den lang be­streikt. Da­durch wa­ren 116 von 164 Flü­gen aus­ge­fal­len. Von den Aus­fäl­len wa­ren rund 15 000 Pas­sa­gie­re be­trof­fen.

Rei­sen­de sind der­zeit dop­pelt ver­un­si­chert, da auch die Lok­füh­rer-Ge­werk­schaft GDL wei­te­re Warn­streiks bei der Bahn an­ge­kün­digt hat. Ei­nen kon­kre­ten neu­en Ter­min nach den ers­ten Ar­beits­nie­der­lun­gen vom Mon­tag gibt es je­doch noch nicht. GDL und Cock­pit hat­ten be­teu­ert, nicht gleich­zei­tig strei­ken zu wol­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Mai 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de