HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/245

Luft­han­sa und Pi­lo­ten re­den noch - Sp­ohr spürt Rü­cken­wind

Kann der 13. Pi­lo­ten­streik bei der Luft­han­sa in­ner­halb von 17 Mo­na­ten doch noch ab­ge­wen­det wer­den? Un­ter­neh­mens­chef Sp­ohr ver­tei­digt sei­nen har­ten Kurs, wäh­rend die Ak­tie zum Hö­hen­flug an­setzt
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Was schlägt die Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit vor?

05.09.2015. (dpa) - Trotz der neu­er­li­chen Streik­dro­hung der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) ist der Ge­sprächs­fa­den zwi­schen Ge­werk­schaft und Luft­han­sa nicht ab­ge­ris­sen.

Die VC be­stä­tig­te am Frei­tag, dass das Un­ter­neh­men neue Ge­sprä­che an­ge­bo­ten hat.

Al­ler­dings sei die Be­schrei­bung mög­li­cher The­men "ab­so­lut sub­stanz­los" ge­we­sen, so dass man nicht dar­auf ein­ge­gan­gen sei, sag­te ein Spre­cher.

Soll­te Luft­han­sa noch nach­bes­sern, sei man er­reich­bar und zu Ge­sprä­chen be­reit.

"Un­se­re An­ge­bo­te ste­hen", sag­te der VC-Spre­cher. Die Ge­werk­schaft hat nach ei­ge­nen An­ga­ben dem Un­ter­neh­men Spar­vor­schlä­ge im Wert von 500 Mil­lio­nen Eu­ro in den Cock­pits ge­macht. Vor­aus­set­zung zur Wie­der­auf­nah­me der Ver­hand­lun­gen blei­be al­ler­dings, dass die Plä­ne zur Ver­la­ge­rung von Flie­gern und Per­so­nal der neu­en Luft­han­sa-Bil­lig­flug­li­nie Eu­ro­wings ins eu­ro­päi­sche Aus­land ein­ge­fro­ren wer­den. Das hat Luft­han­sa in der Ver­gan­gen­heit stets strikt ab­ge­lehnt, weil die Aus­la­ge­rung ei­ne un­ter­neh­mens­stra­te­gi­sche Ent­schei­dung und kein Ge­gen­stand von Ta­rif­ver­hand­lun­gen sei.

Kon­zern­chef Cars­ten Sp­ohr setzt auf die Rü­cken­de­ckung sei­ner Ak­tio­nä­re im Ar­beits­kampf mit den Pi­lo­ten. "Per se gou­tiert der Fi­nanz­markt, wenn wir in die­sen Ar­beits­kämp­fen hart blei­ben", sag­te Sp­ohr am Don­ners­tag­abend in Stutt­gart. "Ich glau­be, die Ak­tio­nä­re ste­hen hin­ter uns, dass die­se not­wen­di­ge Kos­ten­sen­kung statt­fin­den muss", sag­te Sp­ohr. "Es geht nicht an­ders: Wir müs­sen, um die Füh­rungs­rol­le zu er­hal­ten und nicht von Low-Cost-Car­ri­ern ver­drängt zu wer­den, un­se­re Kos­ten­si­tua­ti­on auf das Ni­veau der Wett­be­wer­ber brin­gen."

Die VC hat­te am Mitt­woch die Ta­rif­ge­sprä­che mit der Luft­han­sa für ge­schei­tert er­klärt. Er­neu­te Streiks nach be­reits zwölf Ar­beits­nie­der­le­gun­gen sei­en nun wie­der je­der­zeit mög­lich, soll­ten aber ei­nen Tag vor­her an­ge­kün­digt wer­den. Ei­nen kon­kre­ten Ter­min nann­te die Ge­werk­schaft bis Frei­tag­nach­mit­tag nicht.

Ge­trie­ben von freund­li­chen Ana­ly­sen und po­si­ti­ven Aus­sa­gen Sp­ohrs zur Aus­las­tung im Som­mer setz­te die Luft­han­sa-Ak­tie am Frei­tag an, we­nigs­tens ei­nen Teil der in die­sem Jahr auf­ge­lau­fe­nen Kurs­ver­lus­te wie­der aus­zu­glei­chen. Mit ei­nem Plus von zeit­wei­se knapp 7 Pro­zent hielt sich der Wert ein­sam an der Spit­ze des Dax.

Nach In­for­ma­tio­nen des Nach­rich­ten­ma­ga­zins "Der Spie­gel" will der Kon­zern ei­nen neu­en Chef bei der pro­fi­ta­blen Toch­ter Swiss ein­set­zen. Den Pos­ten soll den An­ga­ben zu­fol­ge Tho­mas Klühr über­neh­men, der als en­ger Ver­trau­ter Sp­ohrs gilt. Bis­lang lei­tet Klühr das zweit­wich­tigs­te Dreh­kreuz der Air­line in Mün­chen. Der bis­he­ri­ge Swiss-Chef Har­ry Hoh­meis­ter sol­le sich auf sei­ne Auf­ga­ben im Kon­zern­vor­stand kon­zen­trie­ren, dem er be­reits seit Ju­li 2013 an­ge­hört.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de