HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/261

Luft­han­sa und Pi­lo­ten be­lau­ern sich - Un­mut bei An­le­gern

Bei der Luft­han­sa zeich­net sich im­mer noch kei­ne Ta­rif­lö­sung mit den Pi­lo­ten ab: Neue Streiks ste­hen zwar nicht un­mit­tel­bar be­vor, sind aber für die Ge­werk­schaft wie­der ei­ne Op­ti­on
War­um sind die Ge­sprä­che ab­ge­bro­chen wor­den?

16.08.2016. (dpa) - Nach dem Ab­bruch der Pi­lo­ten-Ta­rif­ge­sprä­che bei der Luft­han­sa ste­hen Streiks nicht un­mit­tel­bar be­vor.

Das Un­ter­neh­men wie auch die Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit ver­si­cher­ten am Mon­tag in Frank­furt, wei­ter­hin ge­sprächs­be­reit zu sein.

Man wer­de al­les dar­an set­zen, die Ge­sprä­che fort­zu­set­zen, er­klär­te ei­ne Luft­han­sa-Spre­che­rin in Frank­furt.

Ei­nen kon­kre­ten Ter­min nann­te sie aber nicht.

Die Ta­rif­kom­mis­si­on der VC hat­te dem Un­ter­neh­men vor­ge­wor­fen, sich am Ver­hand­lungs­tisch von be­reits er­ziel­ten Zwi­schen­stän­den wie­der dis­tan­ziert zu ha­ben. Am Frei­tag hat­te die Kom­mis­si­on den VC-Mit­glie­dern mit­ge­teilt, dass man kei­nen Sinn in wei­te­ren Ge­sprä­chen mehr er­ken­nen kön­ne. In­tern wur­de das als "Warn­schuss" an den Vor­stand in­ter­pre­tiert.

Ei­nem er­neu­ten Streik der Pi­lo­ten - es wür­de sich um die 14. Ar­beits­nie­der­le­gung in die­sem Kon­flikt han­deln - müss­ten zu­nächst wei­te­re of­fi­zi­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen vor­aus­ge­hen. Das war bis­lang mit den in­ter­nen Ge­sprä­chen be­wusst ver­mie­den wor­den. Die Wie­der­auf­nah­me der Ta­rif­ver­hand­lun­gen sei nun ei­ne von meh­re­ren Op­tio­nen, die ge­prüft wür­den, er­klär­te da­zu VC-Spre­cher Mar­kus Wahl. Die Pi­lo­ten sei­en wei­ter be­reit, ih­ren Teil zu leis­ten, um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Luft­han­sa zu ver­bes­sern.

We­gen des Ab­bruchs der Ge­sprä­che ist die Ak­tie der Flug­ge­sell­schaft ab­ge­sackt. Am Mon­tag­vor­mit­tag ga­ben die Pa­pie­re als schwächs­ter Dax-Wert um 1,04 Pro­zent auf 10,915 Eu­ro nach. Da­mit war ein Teil des kräf­ti­gen Kurs­auf­schlags vom ver­gan­ge­nen Frei­tag wie­der da­hin.

Die Luft­han­sa lei­det seit dem Früh­jahr 2014 un­ter Streiks ih­rer Pi­lo­ten oder Flug­be­glei­ter, was ein Grund ist für die ins­ge­samt schwa­che Ak­ti­en­kurs­ent­wick­lung. Zu Be­ginn der Streiks hat­ten die Pa­pie­re noch rund 20 Eu­ro ge­kos­tet und da­mit an­nä­hernd dop­pelt so­viel wie der­zeit. Al­lei­ne seit Jah­res­be­ginn 2016 hat die Luft­han­sa rund ein Vier­tel ih­res Bör­sen­wer­tes ver­lo­ren. Die Ak­ti­en zäh­len da­mit zu den schwächs­ten im Dax.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de