HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/393a Luft­han­sa-Pi­lo­ten­streik auf Lang­stre­cke aus­ge­wei­tet

Der Pi­lo­ten­streik bei der Luft­han­sa wird aus­ge­wei­tet: Nun kom­men Lang­stre­cken- und Fracht­flü­ge hin­zu. Seit Mo­na­ten kön­nen sich bei­de Sei­ten nicht über den künf­ti­gen Kurs der Air­line ei­ni­gen
Streik sechs Streikende Bei Luft­han­sa wird wie­der ge­streikt

02.12.2014. (dpa) - Nach den Deutsch­land- und Eu­ro­paflü­gen be­strei­ken die Pi­lo­ten der Luft­han­sa seit Diens­tag­mor­gen auch die Lang­stre­cke und die Fracht­flü­ge.

Luft­han­sa hat nach ei­ge­nen An­ga­ben bis ein­schließ­lich Mitt­woch knapp 1400 Flü­ge ge­stri­chen.

Be­trof­fen sind rund 150 000 Pas­sa­gie­re.

Bei der seit Mo­na­ten an­dau­ern­den Aus­ein­an­der­set­zung geht es vor­der­grün­dig un­ter an­de­rem um die Über­gangs­ren­ten von 5400 Pi­lo­ten. Doch hin­ter den Ku­lis­sen schwelt ein Streit um den künf­ti­gen Kurs des Luft­ver­kehrs­kon­zerns, dem sein Chef Cars­ten Sp­ohr ei­ne star­ke Bil­ligs­par­te hin­zu­fü­gen will. Ein ent­spre­chen­des Kon­zept soll am Mitt­woch im Auf­sichts­rat be­schlos­sen wer­den.

Die Pi­lo­ten strei­ken in der mitt­ler­wei­le neun­ten Run­de. Vor al­lem an den Dreh­kreu­zen Mün­chen und Frank­furt fie­len am Mon­tag zu­nächst vie­le Zu­brin­ger­flü­ge aus. Die Luft­han­sa hat­te ei­nen Er­satz­flug­plan in Kraft ge­setzt. Flü­ge der Luft­han­sa-Toch­ter Ger­manwings so­wie der Kon­zern­ge­sell­schaf­ten Swiss, AUA und Brus­sels Air­lines sind von dem Streik nicht be­trof­fen.

Die Ver­hand­lun­gen zwi­schen der Pi­lo­ten­ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit (VC) und der Flug­li­nie wa­ren in der Nacht zum Sams­tag er­neut ge­schei­tert. Der­zeit ge­hen die Pi­lo­ten im Durch­schnitt mit knapp 59 Jah­ren in den al­lein von der Fir­ma be­zahl­ten Vor­ru­he­stand. Luft­han­sa will die­sen Schnitt für Be­stands­pi­lo­ten schritt­wei­se auf 61 Jah­re er­hö­hen. Die VC stört sich vor al­lem dar­an, dass für neu ein­ge­stell­te Pi­lo­ten bis­lang kei­ner­lei fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung zum Vor­ru­he­stand vor­ge­se­hen ist.

Strit­tig sind zu­dem die Ge­häl­ter der Pi­lo­ten und die künf­ti­ge Bil­lig-Stra­te­gie des neu­en Kon­zern­chefs, die aber nicht Ge­gen­stand der Ta­rif­ver­hand­lun­gen ist. Das Kon­zept soll un­ter dem Ti­tel "Wings" am Mitt­woch vom Auf­sichts­rat des Dax-Kon­zerns be­schlos­sen wer­den.

Die Ge­werk­schaft Cock­pit kri­ti­sier­te un­ter­des­sen (VC) hat die Ver­hand­lungs­füh­rung der Luft­han­sa im Ta­rif­streit. "Pi­lo­ten sol­len ein­ge­schüch­tert wer­den und Angst ha­ben. Nach dem Mot­to: Sie be­kom­men das, was wir ih­nen zu­ge­ste­hen, und nicht mehr", sag­te Ge­werk­schafts-Vor­stand Jörg Hand­werg dem "Ta­ges­spie­gel" (Diens­tag). Auch die Pi­lo­ten woll­ten "ih­ren Bei­trag zur ge­deih­li­chen Ent­wick­lung der Luft­han­sa leis­ten", füg­te Hand­werg hin­zu. Das ge­he aber nicht, wenn der Vor­stand ge­gen das Per­so­nal agie­re und "Ta­rif­struk­tu­ren zer­schla­gen will".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Mai 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de