HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/162

Män­ner­do­mä­ne adé: Mar­g­ret Sucka­le lei­tet Che­mie-Ar­beit­ge­ber­ver­band

Wirt­schafts­ver­bän­de sind mäch­tig, sie spre­chen für Hun­der­te oder so­gar Tau­sen­de Un­ter­neh­men: An ih­rer Spit­ze sa­ßen bis­her fast aus­nahms­los Män­ner. In der Che­mie­in­dus­trie hat sich das nun mit Mar­g­ret Sucka­le ge­än­dert
Symbol Herren-WC Damen-WC Nur we­ni­ge Frau­en ha­ben in der Welt der Ver­bän­de das Sa­gen

08.06.2013. (dpa) - Der mäch­ti­ge Che­mie-Ar­beit­ge­ber­ver­band hat sich am Frei­tag ein­stim­mig ei­ne Frau zur Prä­si­den­tin ge­wählt - ein No­vum für die In­dus­trie mit ih­ren rund 550 000 Be­schäf­tig­ten.

Mar­g­ret Sucka­le, Vor­stands­mit­glied bei der BASF und bis­her Ver­bands-Vi­ze-Che­fin, wird den Che­mie­ver­band künf­tig füh­ren.

Sucka­le hat sich bun­des­weit ei­nen Na­men er­kämpft als Per­so­nal­che­fin der Bahn, die sie auch im bein­hart ge­führ­ten Ta­rif­streit mit den Lo­ko­mo­tiv­füh­rern 2007/2008 ver­trat.

Zum welt­größ­ten Che­mie­kon­zern BASF stieß die 57-Jäh­ri­ge dann vor vier Jah­ren.

2011 zog sie als ers­te Frau in der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te in den Vor­stand des Bran­chen­pri­mus ein. Zu­stän­dig ist die Ma­na­ge­rin un­ter an­de­rem für das Per­so­nal. Zu­gleich ver­ant­wor­tet sie als Stand­ort­lei­te­rin den BASF-Stamm­sitz in Lud­wigs­ha­fen, der als größ­tes Che­mie­ge­län­de der Welt gilt.

Ne­ben Sucka­le gab es bis­her nur we­ni­ge Frau­en, die in der Welt der Ver­bän­de das Sa­gen hat­ten - dar­un­ter Ga­brie­le Sons, die von 2010 bis 2012 Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin beim Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall war und Eri­ka Em­me­rich, die von 1989 bis 1996 als Prä­si­den­tin dem Ver­band der Au­to­mo­bil­in­dus­trie (VDA) vor­stand.

Als ers­te Frau an der Spit­ze ei­ner DGB-Ge­werk­schaft hat sich Mo­ni­ka Wulf-Ma­thies in den 80er Jah­ren her­vor­ge­tan. Zwölf Jah­re führ­te sie die mäch­ti­ge Ge­werk­schaft Öf­fent­li­che Diens­te, Trans­port und Ver­kehr (ÖTV), die spä­ter in der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di auf­ging.

Die Wahl der BASF-Ma­na­ge­rin Sucka­le macht Frau­en­ver­bän­den Hoff­nung auf mehr: "Die Ver­bands­welt ist ei­ne aus­ge­spro­che­ne Män­ner­do­mä­ne. Wenn dort jetzt ei­ne Frau an die Spit­ze ge­wählt wird, ist das ei­ne wich­ti­ge und rich­ti­ge Ent­schei­dung, und sie war über­fäl­lig", sagt Mo­ni­ka Schulz-St­re­low, Prä­si­den­tin der Initia­ti­ve Frau­en in die Auf­sichts­rä­te (Fi­dAR). Zu hof­fen sei, dass Sucka­le als Vor­bild wir­ke: "Nach Frau Sucka­les Wahl wird si­cher der ei­ne oder an­de­re Ver­band sa­gen, da gibt es jetzt die ei­ne und es klappt, dann kön­nen wir uns das auch trau­en."

Ein sol­cher Im­puls kann nach Zah­len von Fi­dAR nicht scha­den: Dem­nach steigt die Zahl der Frau­en in den Füh­rungs­eta­gen der 160 bör­sen­ori­en­tier­ten Top-Un­ter­neh­men zwar, aber nur äu­ßerst lang­sam. Zwölf Jah­re nach der Selbst­ver­pflich­tung der Wirt­schaft, mehr Frau­en in Auf­sichts­rä­te und Vor­stän­de zu be­ru­fen, lag ihr An­teil En­de März ins­ge­samt bei 11,1 Pro­zent.

Ei­ne Frau al­lein kann laut Schulz-St­re­low al­ler­dings nicht viel aus­rich­ten: "Stu­di­en zei­gen, dass erst, wenn zwei bis drei Frau­en Teil ei­nes Gre­mi­ums sind, sie nicht mehr als Frau­en, son­dern als nor­ma­le Ge­sprächs­teil­neh­mer wahr­ge­nom­men wer­den." Wün­schens­wert wä­re des­halb, dass we­nigs­tens je­der drit­te Auf­sichts­rats­pos­ten mit ei­ner Frau be­setzt wä­re.

Nach dem Aus für die Auf­sichts­rats-Frau­en­quo­te im Bun­des­tag sei Sucka­les Wahl ein be­son­ders wich­ti­ges Si­gnal, sagt auch El­ke Holst, For­schungs­di­rek­to­rin für Gen­der Stu­dies am Deut­schen In­sti­tut für Wirt­schafts­for­schung (DIW): "Oh­ne grö­ße­ren Druck fürch­te ich, neh­men die An­stren­gun­gen wie­der ab. Das wä­re fa­tal, denn die Un­ter­neh­men müs­sen vor­sor­gen für den de­mo­gra­fi­schen Wan­del." Das gel­te auch aus Sicht der Frau­en: "Jun­ge Frau­en brau­chen viel mehr weib­li­che Vor­bil­der." Und je mehr Frau­en es in Spit­zen­po­si­tio­nen schaff­ten, um­so bes­ser könn­ten sie den Weg für an­de­re eb­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de