HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/318

Mehr Ganz­tag und Be­treu­ung: Bay­ern will fa­mi­li­en­freund­li­cher wer­den

Ar­bei­ten­de El­tern ha­ben am Nach­mit­tag oft ein Be­treu­ungs­pro­blem. Dies hat nun auch die CSU er­kannt und möch­te mit der fi­nan­zi­el­len Un­ter­stüt­zung aus Ber­lin ei­ni­ges än­dern.
Mutter, Vater und Kind, Familie, Elternzeit, Elterngeld

29.12.2017. (dpa/eis) - In Bay­ern soll die Kin­der­be­treu­ung 2018 deut­lich um- und aus­ge­baut wer­den.

Das kün­dig­te die So­zi­al- und Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler (CSU) am Don­ners­tag an.

So sol­len bis 2023 im Frei­staat 30.000 zu­sätz­li­che Be­treu­ungs­plät­ze für Kin­der bis sechs Jah­ren ge­schaf­fen wer­den.

Au­ßer­dem for­dert die CSU an­ders al frü­her nun auch ei­nen Rechts­an­spruch auf ei­ne Ganz­tags­be­treu­ung für Grund­schü­ler.

„Wenn der Rechts­an­spruch kommt, ist na­tür­lich auch der Bund in der Pflicht zur Mit­fi­nan­zie­rung“, so Mül­ler. Für die Fa­mi­li­en soll durch ei­ne bes­se­re Kin­der­be­treu­ung mehr Pla­nungs­si­cher­heit ge­ge­ben wer­den. Mo­men­tan sei­en et­wa 53 Pro­zent der 6- bis 10-Jäh­ri­gen in ei­ner ganz­tä­gi­gen Be­treu­ung. 19,1 Pro­zent von ih­nen sei­en in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und in der Ta­ges­pfle­ge, 20,3 Pro­zent in schu­li­scher Mit­tags­be­treu­ung so­wie 13,1 Pro­zent in Ganz­tags­schu­len.

In Bay­ern ge­be es ins­ge­samt cir­ca 453.000 Be­treu­ungs­plät­ze für Kin­der bis zum Schul­ein­tritt. Mül­ler sag­te, dass der Frei­staat die Kom­mu­nen bei dem Aus­bau mas­siv un­ter­stüt­zen wer­de. „Den Kom­mu­nen sol­len da­bei bis zu 85 Pro­zent der Kos­ten er­stat­tet wer­den. Das ist ein­ma­lig in Deutsch­land“. Bis zum Jah­res­wech­sel sei­en be­reits Bau­pro­jek­te ge­neh­migt wor­den, die 7.000 neue Be­treu­ungs­plät­ze schaf­fen.

Das Geld für den Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung stammt teil­wei­se aus Bun­des­mit­teln. Bay­ern be­kommt da­von fast 180 Mil­lio­nen Eu­ro. Im bun­des­wei­ten Ver­gleich be­legt Bay­ern bei der Kin­der­be­treu­ung meist ei­nen der letz­ten Rän­ge. Laut Mül­ler ge­he der be­darfs­ge­rech­te Aus­bau in Bay­ern wei­ter.

Im Hin­blick auf die im Ja­nu­ar be­gin­nen­den Son­die­run­gen von Uni­on und SPD be­ton­te Mül­ler die For­de­rung der CSU nach ei­ner Er­hö­hung des Kin­der­gel­des und hö­he­ren Kin­der­frei­be­trä­gen so­wie die Ver­bes­se­rung des Kin­der­zu­schlags. Au­ßer­dem sprach sie sich für die Ein­füh­rung ei­nes so­ge­nann­ten Bau­kin­der­gel­des und die Ab­si­che­rung der Kin­der­rech­te im Grund­ge­setz aus. Zu­dem wol­le sich die CSU auch für die Er­wei­te­rung der Müt­ter­ren­te und für wei­te­re Ver­bes­se­run­gen bei den Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten ein­set­zen.

Die SPD im Land­tag sieht die Schuld der Pro­ble­me bei der Kin­der­be­treu­ung bei der CSU selbst. „Wä­re man – wie von uns seit Jah­re ge­for­dert – früh­zei­tig tä­tig ge­wor­den, müss­te man jetzt nicht nach­bes­sern“, so die SPD-Fa­mi­li­en­ex­per­tin Do­ris Rau­scher. Die zu­sätz­li­chen 30.000 Plät­ze sei­en schon lan­ge über­fäl­lig und nur ein Fei­gen­blatt für die Ver­säum­nis­se der CSU.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Juli 2018

Bewertung: Mehr-Ganztag-und-Betreuung-Bayern-will-familienfreundlicher-werden_29.12.2017_9.40.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de