HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/190

Mehr Geld für Be­schäf­tig­te in Schnell­re­stau­rants

In den Ta­rif­ver­hand­lun­gen zwi­schen der Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG) und den Fast­food-Ket­ten wie Mc­Do­nald's und Bur­ger King konn­te ei­ne Ei­ni­gung er­zielt wer­den.

14.07.2017. (dpa/wie) - Seit En­de Ok­to­ber hat die Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG) mit den Ar­beit­ge­bern der gro­ßen Schnell­re­stau­rant­ket­ten wie Mc­Do­nald's, Bur­ger King und Star­bucks über ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag für die bun­des­weit 100.000 Be­schäf­tig­ten ver­han­delt.

Nach vier er­geb­nis­lo­sen Ta­rif­run­den tra­fen sich die Par­tei­en am gest­ri­gen Don­ners­tag zu ei­ner Sch­lich­tungs­ver­hand­lung um nun­mehr ei­ne Ei­ni­gung zu er­zie­len. Mit da­bei war dies­mal der Münch­ner Ar­beits­rich­ter Ha­rald Wan­hö­fer in der Funk­ti­on ei­nes Sch­lich­ters.

Noch am Don­ners­tag­abend sah es laut NGG nicht nach ei­ner An­nä­he­rung aus. "Es gibt kei­nen neu­en Stand. Es wird ver­han­delt. Wir kön­nen auch nicht sa­gen, ob es heu­te noch ein Er­geb­nis ge­ben wird", gab ei­ne Spre­che­rin in Mün­chen be­kannt. Kern der Ver­hand­lun­gen war laut Ge­werk­schaft die Ver­gü­tung der ver­hält­nis­mä­ßig gro­ßen un­te­ren Lohn­grup­pe. Für die­se Grup­pe for­der­te die NGG min­des­tens neun Eu­ro pro St­un­de. Der Bun­des­ver­band der Sys­tem­gas­tro­no­mie (BdS) bot je­doch nur 8,90 Eu­ro.

Vor­ab hat­te die Ge­werk­schaft be­tont, dass ein Schei­tern "fa­tal für die Bran­che" wä­re und das die Kun­den auf lan­ge Sicht kein Ver­ständ­nis da­für ha­ben wür­den, "dass er­folg­rei­che, mul­ti­na­tio­na­le Un­ter­neh­men wie Mc­Do­nald's, Bur­ger King oder Star­bucks ih­re Be­schäf­tig­ten mit Bil­lig­löh­nen ab­spei­sen".

Die Ar­beit­ge­ber er­wi­der­ten, dass man mit dem An­ge­bot an sei­ne "be­triebs­wirt­schaft­li­che Schmerz­gren­ze" ge­gan­gen sei und dass die Be­schäf­tig­ten durch den Man­tel­ta­rif­ver­trag zu­sätz­li­che Leis­tun­gen wie Ur­laubs- und Fei­er­tags­zu­schlä­ge er­hal­ten wür­den.

Schließ­lich konn­ten sich die Par­tei­en in der Nacht zum Frei­tag doch auf ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag ver­stän­di­gen. Die­ser be­inhal­tet Lohn­er­hö­hun­gen zwi­schen 7,3 und 8,7 Pro­zent über drei Stu­fen ver­teilt mit ei­ner Lauf­zeit von 29 Mo­na­ten. Au­ßer­dem hat sich die NGG mit ih­rer For­de­rung nach ei­nem Min­destein­stiegs­ge­halt von neun Eu­ro durch­ge­setzt. Die­ses gilt ab dem 1. Au­gust 2017.

Die BdS-Prä­si­den­tin Ga­brie­le Fan­ta lob­te die Ei­ni­gung am Frei­tag­mor­gen: "Mit ei­ner Er­hö­hung von ins­ge­samt 7,6 Pro­zent, ver­teilt über ei­ne Lauf­zeit von 29 Mo­na­ten, ha­ben wir ein zu­kunfts­fä­hi­ges Er­geb­nis er­zielt." Au­ßer­dem er­gänz­te sie: "Die­ser Ab­schluss bie­tet un­se­ren Be­schäf­tig­ten wei­ter­hin Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten und be­legt un­se­ren Bran­chen­an­spruch als Chan­cen­ge­ber."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Juli 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de