HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/284

Mehr Wo­chen­end- und Nacht­ar­beit in Deutsch­land

De­sta­tis: Neu­er Be­richt zur Ar­beits­qua­li­tät und -zeit
Berlin bei Nacht Spät nachts bei der Ar­beit - heu­te kei­ne Sel­ten­heit mehr

20.08.2012 (ots) - In Deutsch­land hat die Nacht- und Wo­chen­end­ar­beit deut­lich zu­ge­nom­men: 2011 ar­bei­te­te ein Vier­tel (24,5 %) al­ler Be­schäf­tig­ten auch sams­tags, fünf­zehn Jah­re zu­vor, im Jahr 1996, wa­ren es noch 18,8 %.

Der An­teil der Per­so­nen, die nachts ar­bei­ten, er­höh­te sich im sel­ben Zeit­raum von 6,8 % auf 9,6 %. Dies teilt das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (De­sta­tis) an­läss­lich des ak­tu­ell ver­öf­fent­lich­ten In­di­ka­to­ren­be­rich­tes "Qua­li­tät der Ar­beit 2012 - Geld ver­die­nen und was sonst noch zählt" mit.

Ins­ge­samt ar­bei­te­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Voll­zeit­tä­tig­keit im Jahr 2011 im Mit­tel 40,7 St­un­den pro Wo­che. Da­mit la­gen sie leicht über dem Durch­schnitt der EU-Mit­glied­staa­ten (40,4 St­un­den). Am nied­rigs­ten war die Ar­beits­zeit EU-weit in Dä­ne­mark (37,7 St­un­den), Ir­land und Nor­we­gen (je­weils 38,4 St­un­den). Die höchs­te Wo­chen­ar­beits­zeit gab es im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich (42,2 St­un­den), in der Schweiz und in Ös­ter­reich (je­weils 41,8 St­un­den).

Die durch­schnitt­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit Voll­zeit­be­schäf­tig­ter in Deutsch­land ist seit Mit­te der 1990er Jah­re um et­wa 40 Mi­nu­ten pro Wo­che an­ge­stie­gen. Da­ge­gen ist die Ar­beits­zeit von Teil­zeit­be­schäf­tig­ten seit Mit­te der 1990er Jah­re um gut 1 St­un­de zu­rück­ge­gan­gen. Teil­zeit­be­schäf­tig­te in Deutsch­land ar­bei­te­ten 2011 durch­schnitt­lich 18,2 St­un­den pro Wo­che und da­mit we­ni­ger als im EU-Durch­schnitt (20,2 St­un­den).

Auch der Ein­stieg ins Be­rufs­le­ben hat sich ver­än­dert: Jun­ge Er­werbs­tä­ti­ge be­gin­nen ihr Ar­beits­le­ben heu­te mit we­ni­ger Be­schäf­ti­gungs­si­cher­heit. Im Jahr 2011 hat­ten 19 % der 25- bis 34-jäh­ri­gen Er­werbs­tä­ti­gen ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag. Die­ser An­teil hat sich in den letz­ten fünf­zehn Jah­ren fast ver­dop­pelt (1996: 10 %). Vor al­lem Be­rufs­ein­stei­ger und Stel­len­wechs­ler be­gin­nen häu­fig mit ei­nem be­fris­te­ten Ver­trag: 40 % der­je­ni­gen, die im Jahr 2011 erst seit we­ni­ger als zwölf Mo­na­ten bei ih­rem ak­tu­el­len Ar­beit­ge­ber tä­tig wa­ren, hat­ten ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag.

Wei­ter­hin gibt es bei der Er­werbs­tä­tig­keit auch deut­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen Män­nern und Frau­en. So ver­dien­ten Frau­en 2011 - oh­ne Be­rück­sich­ti­gung der ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Un­ter­schie­de bei Be­ruf und Bran­che - durch­schnitt­lich 23 % we­ni­ger als Män­ner. Ihr An­teil an Füh­rungs­po­si­tio­nen lag bei rund 30 %, deut­lich nied­ri­ger als der Frau­en­an­teil an der Ge­samt­be­schäf­ti­gung von 46 %. Auch wenn sich heu­te mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen be­fin­den als 1996 (27 %), wa­ren 2011 im­mer noch sie­ben von zehn Füh­rungs­kräf­ten männ­lich. Au­ßer­dem ar­bei­ten Frau­en weit­aus häu­fi­ger in Teil­zeit als Män­ner: über 80 % der Er­werbs­tä­ti­gen in Teil­zeit wa­ren im Jahr 2011 Frau­en.

Die­se und vie­le wei­te­re As­pek­te zur Qua­li­tät be­zahl­ter Ar­beit ent­hält der In­di­ka­to­ren­be­richt "Qua­li­tät der Ar­beit 2012 - Geld ver­die­nen und was sonst noch zählt". Zu den ins­ge­samt sie­ben un­ter­schie­de­nen Be­rei­chen zäh­len un­ter an­de­rem Ar­beits­si­cher­heit und Gleich­stel­lung, Ar­beits­zeit und Aus­gleich be­ruf­li­cher und pri­va­ter Be­lan­ge, Be­schäf­ti­gungs­si­cher­heit und So­zi­al­leis­tun­gen so­wie Ar­beits­be­zie­hun­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de