HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/049

Neue Mehr­heit im Bun­des­rat - 8,50 Eu­ro Min­dest­lohn be­schlos­sen

Ers­te Sit­zung des Bun­des­ra­tes mit neu­er Mehr­heit: SPD- und Grü­nen-Län­der drü­cken ei­nen Min­dest­lohn durch: Uni­on und FDP wol­len ihn im Bun­des­tag stop­pen - Wahl­kampf im Bun­des­rat
Münzen, Münzhaufen Wird ein flä­chen­de­cken­der Min­dest­lohn greif­bar?

02.03.2013. (dpa) - Die von SPD und Grü­nen re­gier­ten Län­der ha­ben ih­re neue Mehr­heit im Bun­des­rat ge­nutzt und ei­nen flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro be­schlos­sen.

Auch das Saar­land und Meck­len­burg-Vor­pom­mern, die bei­de von gro­ßen Ko­ali­tio­nen re­giert wer­den, stimm­ten am Frei­tag für den An­trag aus Rhein­land-Pfalz.

Nun muss der Bun­des­tag über den An­trag ent­schei­den. Die Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on von CDU/CSU und FDP kün­dig­te be­reits an, die Bun­des­rats-Initia­ti­ve mit ih­rer Mehr­heit dort wie­der zu kip­pen.

Die Ko­ali­ti­ons­par­tei­en leh­nen ei­nen ein­heit­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro in der St­un­de ab, sind aber für nach Bran­chen und Re­gio­nen dif­fe­ren­zier­te Lohn­un­ter­gren­zen of­fen. Erst­mals seit rund 14 Jah­ren ver­fü­gen SPD, Grü­ne und Lin­ke nach dem jüngs­ten Re­gie­rungs­wech­sel in Nie­der­sach­sen wie­der über ei­ne ei­ge­ne Mehr­heit in der Län­der­kam­mer. In der De­bat­te wa­ren des­halb am Frei­tag - ent­ge­gen sons­ti­gen Ge­pflo­gen­hei­ten in der Län­der­kam­mer - deut­li­che Wahl­kampf­tö­ne zu hö­ren.

Hes­sens Re­gie­rungs­chef Vol­ker Bouf­fier (CDU) sag­te mit Blick auf die neue Mehr­heit: "Der Bun­des­rat wird heu­te zur Büh­ne ge­macht für die Bun­des­tags­wahl." Die SPD ha­be be­reits al­le wei­te­ren Initia­ti­ven bis zum Wahl­ter­min vor­be­rei­tet. Die rhein­land-pfäl­zi­sche Mi­nis­ter­prä­si­den­tin Ma­lu Drey­er (SPD) be­kräf­tig­te, gut 20 Pro­zent der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten be­zö­gen in Deutsch­land ei­nen Nied­rig­lohn, und 2,5 Mil­lio­nen ver­dien­ten we­ni­ger als sechs Eu­ro. Es ge­he bei dem SPD-Vor­stoß auch um den Schutz der Un­ter­neh­men vor Lohn­dum­ping.

Meck­len­burg-Vor­pom­merns Mi­nis­ter­prä­si­dent Er­win Sel­le­ring (SPD) wies in­des den Vor­wurf zu­rück, ein flä­chen­de­cken­der Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro sei ein Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie. An die Adres­se von Uni­on und auch FDP sag­te er, die Ta­rif­au­to­no­mie kön­ne nicht als Aus­re­de ge­nutzt wer­den, um sich ei­ner sol­chen Lohn­un­ter­gren­ze zu ent­zie­hen. Dies wür­den die be­trof­fe­nen Men­schen nicht ak­zep­tie­ren.

Auch Thü­rin­gens Wirt­schafts­mi­nis­ter Mat­thi­as Mach­nig (SPD) un­ter­strich die Not­wen­dig­keit ei­nes flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohns. Es ge­be in Thü­rin­gen heu­te fol­gen­de ta­rif­lich ver­ein­bar­te Lohn­un­ter­gren­zen: Fri­seur­hand­werk 3,18 Eu­ro, Flo­ris­tik 4,44 Eu­ro, Gar­ten­bau 5,93 Eu­ro, Bä­cker­hand­werk 6,26 Eu­ro, Flei­scher­hand­werk 5,50 Eu­ro. In Thü­rin­gen führt ei­ne CDU/SPD-Ko­ali­ti­on das Land. CDU-Mi­nis­ter­prä­si­den­tin Chris­ti­ne Lie­ber­knecht (CDU) lehn­te in ih­rer Re­de ei­ne Fest­le­gung der Lohn­un­ter­gren­ze ab und be­klag­te, dass SPD und Grü­ne ih­ren An­trag nicht in den Bun­des­rats­aus­schüs­sen be­ra­ten las­sen woll­ten.

Laut An­trag soll ei­ne beim Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um an­ge­sie­del­te, nicht wei­sungs­ge­bun­de­ne Kom­mis­si­on den Min­dest­lohn fest­set­zen. Das Gre­mi­um soll mit je drei Ver­tre­tern der Ar­beit­ge­ber- und der Ar­beit­neh­mer­sei­te so­wie drei wei­te­ren un­ab­hän­gi­gen Sach­ver­stän­di­gen aus der Wis­sen­schaft be­setzt wer­den. Die neun Mit­glie­der der "Min­dest­lohn­kom­mis­si­on" sol­len auf fünf Jah­re be­stellt wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de