HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/135

Mer­kel ge­gen "Ar­beits­lo­sen­geld Q"

Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel äu­ßer­te sich kri­tisch zu den Plä­nen der SPD, das Ar­beits­lo­sen­geld I auf bis zu 48 Mo­na­te im Rah­men von Wei­ter­bil­dun­gen zu ver­län­gern.

17.05.2017. (dpa/wie) - Die An­fang März vor­ge­stell­ten Agen­da-Kor­rek­tu­ren der SPD be­fass­ten sich mit der Ver­län­ge­rung des Ar­beits­lo­sen­gel­des I auf bis zu 48 Mo­na­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/069 Ge­werk­schaf­ten lo­ben Schulz-Vor­stoß für län­ge­res Ar­beits­lo­sen­geld).

Je­der Ar­beits­lo­se, der ei­ne Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­me macht, sol­le für die Dau­er der Maß­nah­me ein ver­län­ger­tes Ar­beits­lo­sen­geld er­hal­ten, das sog. Ar­beits­lo­sen­geld "Q" (Qua­li­fi­zie­rung). Die­ser Plan soll vor Al­lem äl­te­ren Ar­beits­lo­sen zu Gu­te kom­men. "Ge­ra­de bei den Äl­te­ren sind die Ängs­te be­son­ders groß, dass sie kei­ne zwei­te Chan­ce be­kom­men", er­klär­te Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les.

Nach drei Mo­na­ten oh­ne Job sol­le man von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ein Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot er­hal­ten. Auch für jün­ge­re Ar­beits­su­chen­de sei ei­ne Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung im di­gi­ta­len Zeit­al­ter wich­tig.

Für Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ist dies der fal­sche An­satz­punkt. Auf ei­nem Kon­gress der CDU/CSU-Ar­beit­neh­mer­grup­pe im Bun­des­tag er­klär­te sie, dass es wich­ti­ger sei, Ar­beit­neh­mer durch be­trieb­li­che Maß­nah­men früh­zei­tig wei­ter­zu­bil­den und nicht erst, nach­dem sie ih­ren Ar­beits­platz ver­lo­ren ha­ben.

Mer­kel sprach, eben­so wie Nah­les, von der Not­wen­dig­keit, sich an die Di­gi­ta­li­sie­rung an­zu­pas­sen, wo­bei noch Stei­ge­rungs­po­ten­zi­al vor­han­den sei. "Es kann sein, dass wir an man­chen Stel­len schnel­ler wer­den müs­sen bei der Ent­wick­lung neu­er Be­rufs­bil­der, da sind wir nicht an je­der Stel­le über­zeu­gend", gab die Bun­des­kanz­le­rin zu.

Grund­sätz­lich sol­le Wei­ter­bil­dung "wo im­mer mög­lich" im Be­trieb statt­fin­den, be­ton­te Mer­kel. Auch der Chef der Ar­beit­neh­mer­grup­pe der CDU/CSU-Frak­ti­on, Pe­ter Weiß, kri­ti­sier­te das ALG "Q". "Zu kurz grei­fen Schein­lö­sun­gen, die bes­ten­falls als Brü­cke in Früh­ver­ren­tun­gen die­nen", mahn­te er. Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer hält das Vor­ha­ben eben­falls für ei­nen Weg in die Früh­ver­ren­tung und län­ge­re Ar­beits­lo­sig­keit.

Die Ar­beits­mi­nis­te­rin wehr­te sich ge­gen die­se Vor­wür­fe. "Ich wa­ge zu be­zwei­feln, ob man mit 62 noch ei­ne Um­schu­lung macht", ant­wor­te­te sie auf die Be­fürch­tun­gen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­de Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Mai 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de