HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/097

Mer­kel: An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs­ab­schlüs­se wich­ti­ger Schritt

Bis vor we­ni­gen Jah­ren war die An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs­ab­schlüs­se in Deutsch­land völ­lig un­ge­re­gelt: In­zwi­schen gibt es ei­nen Rechts­an­spruch auf Prü­fung samt of­fi­zi­el­lem Be­scheid. Das sei wich­tig für die Be­trof­fe­nen, sagt Mer­kel - und für Deutsch­land
Mann hinter hohem Papierstapel Wel­che Kri­te­ri­en müs­sen er­füllt wer­den?

17.04.2015. (dpa) - Ein of­fi­zi­el­ler Be­scheid statt Hof­fen und Ban­gen: Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) hat die An­er­ken­nung von be­ruf­li­chen Ab­schlüs­sen aus dem Aus­land als wich­ti­gen Schritt be­zeich­net.

"Da­mit kann es vie­len, vie­len Men­schen bes­ser ge­hen, und gleich­zei­tig kön­nen wir den Fach­kräf­te­man­gel be­he­ben", sag­te Mer­kel am Don­ners­tag bei der zen­tra­len An­er­ken­nungs­stel­le der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHK) in Nürn­berg.

Die so­ge­nann­te IHK FOSA (For­eign Skills Ap­pro­val) prüft, in­wie­weit aus­län­di­sche Be­rufs­ab­schlüs­se mit den dua­len IHK-Aus­bil­dun­gen und Wei­ter­bil­dun­gen ver­gleich­bar sind.

Am En­de stellt sie ei­nen rechts­si­che­ren Be­scheid aus, der für Be­trof­fe­ne wie Ar­beit­ge­ber bei Be­wer­bun­gen hilf­reich ist.

Die IHK FOSA wur­de vor drei Jah­ren ge­grün­det, als das Be­rufs­qua­li­fi­ka­ti­ons­fest­stel­lungs­ge­setz in Kraft trat. Zu­vor war die An­er­ken­nung von aus­län­di­schen Ab­schlüs­sen völ­lig un­ge­re­gelt und wur­de sehr un­ter­schied­lich ge­hand­habt. "Wir ha­ben Jah­re - jahr­zehn­te­lang muss man sa­gen - dar­auf nicht ge­ach­tet, und Men­schen, die viel­leicht ei­ne sehr gu­te und in­ter­es­san­te Aus­bil­dung hat­ten, hat­ten kei­ne Mög­lich­keit, die­sen Be­ruf auch an­er­kannt zu be­kom­men", sag­te die Kanz­le­rin. "Heu­te hat je­der, der aus dem Aus­land kommt, ei­nen Rechts­an­spruch dar­auf, dass sei­ne Aus­bil­dung hier auch über­prüft wird und ganz oder teil­wei­se an­er­kannt wird."

Seit ih­rer Grün­dung hat die IHK FOSA fast 6000 Be­schei­de er­stellt. In zwei Drit­teln der Fäl­le wur­de die vol­le Gleich­wer­tig­keit der Aus­bil­dung mit dem deut­schen Pen­dant be­schei­nigt. Für Aus­bil­dun­gen, die nicht in den Zu­stän­dig­keits­be­reich der IHKs fal­len, müs­sen sich die Be­trof­fe­nen an die je­weils zu­stän­di­gen Stel­len wen­den, et­wa die Hand­werks- oder Ärz­te­kam­mern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de