HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/190

Mer­kel: EU-Staa­ten müs­sen mehr ge­gen Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit tun

Mit der ers­ten Kon­fe­renz im Kampf ge­gen die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit weck­ten die 28 EU-Län­der gro­ße Er­war­tun­gen: Klar ist, die Ein­zel­staa­ten sind mehr ge­for­dert. Kri­ti­ker se­hen in dem Ber­li­ner Tref­fen nur ei­ne wei­te­re Show-Ver­an­stal­tung
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen Was ist im Kampf ge­gen die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit zu tun?

04.07.2013. (dpa) - Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) ver­langt von den eu­ro­päi­schen Part­nern mehr En­ga­ge­ment im Kampf ge­gen die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit.

Es sei mehr als nur Geld not­wen­dig, um die­se Kri­se zu meis­tern, mach­te Mer­kel am Mitt­woch bei ei­ner gro­ßen Kon­fe­renz mit Staats- und Re­gie­rungs­chefs der EU, mit Ar­beits- und So­zi­al­mi­nis­tern so­wie Chefs der na­tio­na­len Ar­beits­agen­tu­ren deut­lich.

Sie be­kräf­tig­te, dass im Kampf ge­gen Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit von nächs­tem Jahr an acht Mil­li­ar­den Eu­ro zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den sol­len, die noch nicht in den klas­si­schen Fi­nanz­struk­tu­ren ein­ge­plant sei­en.

Die Op­po­si­ti­on in Deutsch­land nann­te das Ber­li­ner Tref­fen ei­ne Show-Ver­an­stal­tung.

Der Eu­ro­päi­sche Rat hat­te sich En­de Ju­ni auf sechs Mil­li­ar­den Eu­ro für ein So­fort­pro­gramm "Ju­gend­garan­tie" ver­stän­digt. Frau­en und Män­nern bis 25 Jah­re soll da­mit spä­tes­tens vier Mo­na­te nach Be­ginn der Ar­beits­lo­sig­keit ein Ar­beits­platz, ei­ne Lehr­stel­le oder ein Prak­ti­kum an­ge­bo­ten wer­den. Die Mit­tel könn­ten sich noch um zwei Mil­li­ar­den Eu­ro er­hö­hen durch Geld aus an­de­ren Töp­fen.

In Eu­ro­pa sind der­zeit rund 5,5 Mil­lio­nen jun­ge Men­schen un­ter 25 Jah­ren oh­ne Ar­beit, die meis­ten da­von in den süd­li­chen Län­dern. Mer­kel mahn­te un­ter an­de­rem Ar­beits­markt­re­for­men in Part­ner­staa­ten an. Ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) sag­te, obers­tes Ge­bot sei die Qua­li­fi­zie­rung jun­ger Men­schen. An­ge­spro­chen wer­den soll­ten sie et­wa über die Ar­beits­ver­wal­tun­gen und Kam­mern.

Die Teil­neh­mer wa­ren sich ei­nig, dass ei­ne in meh­re­ren EU-Län­dern dro­hen­de Kre­dit­klem­me vor al­lem für klei­ne und mitt­le­re Fir­men ver­hin­dert wer­den müs­se. Ge­ra­de die­se Un­ter­neh­men stell­ten die meis­ten Ar­beits- und Aus­bil­dungs­plät­ze. Die Eu­ro­päi­sche In­ves­ti­ti­ons­bank (EIB) ha­be zu­ge­sagt, in den nächs­ten drei Jah­ren jähr­lich zu­sätz­lich sechs Mil­li­ar­den Eu­ro an Kre­di­ten be­reit­stel­len zu kön­nen, und zwar be­gin­nend ab Au­gust, sag­te von der Ley­en.

Der Prä­si­dent des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments, Mar­tin Schulz (SPD), sag­te, die Kon­fe­renz ha­be gro­ße "Er­war­tungs­hal­tun­gen ge­weckt, die wir er­fül­len müs­sen." In der Pflicht sei­en zu­nächst die na­tio­na­len Re­gie­run­gen. Frank­reichs Prä­si­dent François Hol­lan­de und Mer­kel sag­ten, bei der Fol­ge­kon­fe­renz im No­vem­ber in Pa­ris soll­ten Fort­schrit­te über­prüft wer­den. Mer­kel woll­te sich nicht auf ei­ne kon­kre­te Zahl fest­le­gen, wie stark die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in wel­chem Land ver­rin­gert wer­den sol­le.

Kri­tik kam von So­zi­al­de­mo­kra­ten und Ge­werk­schaf­ten: Für SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Peer St­ein­brück ist der Ein­satz der Kanz­le­rin ge­gen die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in Eu­ro­pa völ­lig un­zu­rei­chend. "Wir brau­chen min­des­tens 20, 21 Mil­li­ar­den Eu­ro". Nö­tig sei­en mehr Wachs­tums­im­pul­se. Bei der ho­hen Zahl ar­beits­lo­ser Ju­gend­li­cher in Eu­ro­pa be­deu­te­ten die sechs Mil­li­ar­den Eu­ro, dass je­der pro Mo­nat mit rund 41 Eu­ro ge­för­dert wer­de. Das sei lä­cher­lich, sag­te St­ein­brück.

SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el mach­te Mer­kel mit­ver­ant­wort­lich für die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit im Sü­den Eu­ro­pas. "Sie ist ei­ne Art Dieb, die der Ju­gend Eu­ro­pas die Zu­kunft stiehlt". Er nann­te es "ei­ne gro­ße Schan­de", dass weit mehr als ei­ne Bil­li­on Eu­ro für die Ret­tung von Ban­ken aus­ge­ge­ben wer­de, aber nur ein paar Mil­li­ar­den für bes­se­re Ar­beits­markt­chan­cen. CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Her­mann Grö­he wies die At­ta­cke Ga­bri­els auf Mer­kel scharf zu­rück. "Sprü­che­klop­fer Ga­bri­el hat sich er­neut mas­siv im Ton ver­grif­fen", sag­te er.

Der Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des, Mi­cha­el Som­mer, sieht in der ho­hen Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit ei­nen Of­fen­ba­rungs­eid für die Staats- und Re­gie­rungs­chefs in Eu­ro­pa. "Die Zeit wohl­fei­ler Wor­te und Ab­sichts­er­klä­run­gen ist vor­bei." Nö­tig sei­en Ar­beits­be­schaf­fungs­maß­nah­men, Lohn­kos­ten­zu­schüs­se für jun­ge Be­schäf­tig­te oder Maß­nah­men ge­gen die Kre­dit­klem­me bei klei­nen Un­ter­neh­men. Die Ge­werk­schaf­ten hat­ten ei­ne Ge­gen­ver­an­stal­tung zum Spit­zen­tref­fen im Kanz­ler­amt or­ga­ni­siert.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Oktober 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de