HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/394

Mer­kel hält ge­setz­li­che Ren­te al­lein nicht für aus­rei­chend

Mehr Äl­te­re, we­ni­ger Ein­zah­ler - ist die Ren­te noch si­cher? Die Kanz­le­rin war­tet aus­ge­rech­net zum 125. Ge­burts­tag der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung mit ei­ner er­nüch­tern­den Bot­schaft auf
Rentnerpaar auf Parkbank Wie si­chert man sich für das Al­ter am bes­ten ab?

03.12.2014. (dpa) - Die ge­setz­li­che Ren­te wird nach An­sicht von Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) in Zu­kunft für vie­le nicht rei­chen.

"Da­her bin ich über­zeugt, dass sich künf­tig nur durch ei­ne Mi­schung ge­setz­li­cher, be­trieb­li­cher und pri­va­ter Al­ters­vor­sor­ge ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­si­che­rung im Al­ter auf­bau­en lässt", sag­te Mer­kel am Diens­tag bei ei­nem Fest­akt zum 125-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­um der Ren­ten­ver­si­che­rung in Ber­lin.

"Wir sind ge­for­dert, Al­ters­ar­mut vor­zu­beu­gen und da­für ge­eig­ne­te Lö­sun­gen zu ent­wi­ckeln", so Mer­kel. Der­zeit er­hiel­ten nur drei Pro­zent der Über-65-Jäh­ri­gen er­gän­zend Grund­si­che­rung. Es kom­me dar­auf an, dass die Al­ters­vor­sor­ge den Men­schen auch in Zu­kunft ein an­ge­mes­se­nes Aus­kom­men er­mög­li­che. An­ge­sichts der Her­aus­for­de­rung müs­se die Po­li­tik für Wei­chen­stel­lun­gen bei der Ren­te im­mer wie­der par­tei­über­grei­fen­den Kon­sens su­chen. Es gibt im­mer mehr Äl­te­re, aber künf­tig im­mer we­ni­ger Bei­trags­zah­ler.

An den an­we­sen­den ehe­ma­li­gen Ar­beits­mi­nis­ter Wal­ter Ries­ter (SPD) ge­rich­tet sag­te Mer­kel, die ge­för­der­te ka­pi­tal­ge­deck­te Zu­satz­vor­sor­ge ("Ries­ter-Ren­te") ste­he zwar bis­wei­len in der Kri­tik. "Ich bin aber über­zeugt, dass auch die­ser Schritt weg­wei­send war." Auch die Ren­ten­re­form 1989 des eben­falls im Pu­bli­kum ver­tre­te­nen Ex-Ar­beits­mi­nis­ters Nor­bert Blüm (CDU) wür­dig­te Mer­kel. Mit ihr soll­te die Ren­te an die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung an­ge­passt wer­den.

Heu­te do­mi­nie­ren bei Blüm - be­kannt für sei­nen Slo­gan "Die Ren­te ist si­cher" - bei dem The­ma die Sor­gen. "Wenn das Ren­ten­ni­veau wei­ter so sinkt wie in den letz­ten Jah­ren, dann kommt man in die Nä­he der So­zi­al­hil­fe, was die Ren­ten­ver­si­che­rung nicht nur um ih­ren gu­ten Ruf bringt, son­dern auch um ih­re so­zia­le Si­che­rungs­funk­ti­on", sag­te er der "Saar­brü­cker Zei­tung" (Diens­tag). Ein Sys­tem, aus dem man mit Bei­trä­gen nicht mehr be­kom­me als oh­ne, "er­le­digt sich von selbst".

Mer­kel be­kräf­tig­te das Ziel der schwarz-ro­ten Ko­ali­ti­on, bis En­de 2019 die Ost-West-Un­ter­schie­de im Ren­ten­recht zu über­win­den. Der­zeit ste­he die Ren­ten­ver­si­che­rung we­gen der gu­ten Ar­beits­markt­la­ge gut da. Für 2014 wird ei­ne Re­ser­ve von 33,5 Mil­li­ar­den Eu­ro er­war­tet. Durch ei­ne Sen­kung des Bei­trags­sat­zes um 0,2 Punk­te auf 18,7 Pro­zent wür­den die Bei­trags­zah­ler im nächs­ten Jahr mit über 2 Mil­li­ar­den Eu­ro ent­las­tet. Die Er­werbs­be­tei­li­gung Äl­te­rer sei stark ge­wach­sen - bei den Men­schen ab 60 seit 2000 um über 1,2 auf über 1,9 Mil­lio­nen.

"Den­noch ha­ben Äl­te­re noch im­mer ge­rin­ge­re Chan­cen als jün­ge­re, ei­ne Be­schäf­ti­gung zu fin­den", sag­te Mer­kel. Die Un­ter­neh­men müss­ten mehr da­zu über­ge­hen, äl­te­ren Ar­beit­neh­mern mit ih­rer Er­fah­rung ei­ne Chan­ce zu ge­ben. "Wer früh­zei­tig aus dem Be­trieb aus­schei­det, reißt Lü­cken, die im­mer schwie­ri­ger zu fül­len sind." Die Ko­ali­ti­on wol­le nach der­zeit an­dau­ern­den Ver­hand­lun­gen er­rei­chen, dass Ar­beit und Ren­te künf­tig noch bes­ser kom­bi­nier­bar sind.

Die Vor­sit­zen­de der Ren­ten­ver­si­che­rung Bund, An­ne­lie Bun­ten­bach vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund, be­zeich­ne­te es als Dau­er­auf­ga­be für Po­li­tik, Ren­ten­ver­si­che­rung und Selbst­ver­wal­tung, den Men­schen Si­cher­heit für ei­ne aus­rei­chen­de Ver­sor­gung nach dem Ar­beits­le­ben zu ge­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. März 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de