HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/373

Me­tal­ler wol­len bis 6 Pro­zent mehr Geld - Ar­beit­ge­ber: "uto­pisch"

Nun lie­gen die Zah­len auf dem Tisch: Mit ei­ner Lohn­for­de­rung von bis zu sechs Pro­zent wol­len die re­gio­na­len Ta­rif­kom­mis­sio­nen der IG Me­tall in die na­hen­de Ta­rif­run­de zie­hen. Die Ar­beit­ge­ber wei­sen dies prompt als "rea­li­täts­fern" zu­rück
Fünf Arbeitnehmer Sind die For­de­run­gen der IG Me­tall rea­lis­tisch?

08.11.2014. (dpa) -In der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie zeich­net sich ei­ne Ta­rif­for­de­rung von bis zu sechs Pro­zent ab.

Die re­gio­na­len Ta­rif­kom­mis­sio­nen der sie­ben IG-Me­tall-Be­zir­ke emp­fah­len am Frei­tag, mit Lohn­for­de­run­gen von fünf bis sechs Pro­zent für zwölf Mo­na­te in die an­ste­hen­den Ver­hand­lun­gen mit den Ar­beit­ge­bern zu ge­hen.

Zu­dem ver­lan­gen sie ei­ne ge­för­der­te Qua­li­fi­zie­rungs­teil­zeit so­wie Ver­bes­se­run­gen für die Al­ters­teil­zeit.

Der der­zeit gül­ti­ge Ta­rif­ver­trag für die rund 3,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten der deut­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie läuft zum Jah­res­en­de aus, die Frie­dens­pflicht en­det En­de Ja­nu­ar 2015. Da­nach sind Warn­streiks in der deut­schen Schlüs­sel­in­dus­trie mög­lich.

Die Ar­beit­ge­ber wie­sen die For­de­run­gen als über­zo­gen zu­rück. Die Ge­werk­schaft schü­re "uto­pi­sche Er­war­tun­gen und die Il­lu­si­on rie­si­ger Spiel­räu­me in der Ta­rif­run­de 2015", sag­te bei­spiels­wei­se Vol­ker Schmidt, Haupt­ge­schäfts­füh­rer von Nie­der­sach­sen­Me­tall. Schließ­lich hät­ten die Wirt­schafts­in­sti­tu­te und die Bun­des­re­gie­rung die Wachs­tums­pro­gno­sen für das kom­men­de Jahr wie­der­holt mas­siv ge­senkt.

Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ber­tram Bros­sardt vom Ver­band der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie nann­te die For­de­rung an­ge­sichts der kon­junk­tu­rel­len La­ge und der sin­ken­den Wett­be­werbs­fä­hig­keit der deut­schen M+E-In­dus­trie "schlicht rea­li­täts­fern". Auch für die Me­tall­ar­beit­ge­ber in Ba­den-Würt­tem­berg sind die Plä­ne der Ge­werk­schaft "nicht ge­ra­de von Rea­li­täts­sinn ge­prägt": "Wir wol­len ei­nen Ta­rif­ab­schluss, der fair für al­le ist - für al­le Be­trie­be, aber auch für al­le Be­schäf­tig­ten", sag­te Ste­fan Wolf, Vor­sit­zen­der des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Süd­west­me­tall.

Aus Sicht der Ge­werk­schafts­ver­tre­ter ist der Kon­junk­tur­pes­si­mis­mus der Ar­beit­ge­ber Schwarz­ma­le­rei. "Die öko­no­mi­sche Ge­samt­si­tua­ti­on ist kei­nes­wegs so ein­ge­trübt, wie es die Ar­beit­ge­ber im Vor­feld von Ta­rif­run­den grund­sätz­lich gern dar­stel­len", sag­te Bay­erns Be­zirks­lei­ter Jür­gen Wechs­ler.

IG-Me­tall-Kol­le­ge Ro­man Zit­zels­ber­ger aus Ba­den-Würt­tem­berg sag­te: "Die Ge­win­ne in der Bran­che sind auf den his­to­risch zweit­höchs­ten Wert ge­stie­gen, auch für die Ge­samt­wirt­schaft ge­hen sämt­li­che Pro­gno­sen für 2015 von wei­te­rem Wachs­tum aus." Und der Be­zirks­lei­ter und Ver­hand­lungs­füh­rer im Be­zirk Mit­te (Hes­sen, Rhein­land-Pfalz, Saar­land, Thü­rin­gen), Ar­min Schild, er­klär­te, ei­ne Er­hö­hung von 5,5 Pro­zent kön­ne die Bin­nen­kon­junk­tur be­flü­geln.

Am kom­men­den Diens­tag (11. No­vem­ber) wird der IG-Me­tall-Vor­stand ei­ne bun­des­wei­te Emp­feh­lung ab­ge­ben. Nach Be­ra­tun­gen in den Be­trie­ben wol­len die re­gio­na­len Ta­rif­kom­mis­sio­nen ih­re end­gül­ti­ge For­de­rung am 25. No­vem­ber fest­zur­ren. Zwei Ta­ge spä­ter be­schließt der IG-Me­tall-Vor­stand die bun­des­wei­te For­de­rung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. Februar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de