HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/037

Mehr als 25 000 Me­tal­ler im Warn­streik

Der fünf­te Warn­streik-Tag in der baye­ri­schen Me­tall­in­dus­trie war der größ­te im lau­fen­den Ta­rif­kampf - gut 25 000 Mit­ar­bei­ter setz­ten ein kla­res Zei­chen für die For­de­rung nach deut­lich mehr Lohn: Die Ar­beit­ge­ber re­agie­ren mit Un­ver­ständ­nis
Streik viele Streikende Was wer­den die kom­men­den Ver­hand­lun­gen er­ge­ben?

05.02.2015. (dpa) - Die Warn­streik­wel­le in der baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie hat am Mitt­woch ei­nen Hö­he­punkt er­reicht.

Schon bis zum Nach­mit­tag be­tei­lig­ten sich nach An­ga­ben der IG Me­tall mehr als 25 000 Ar­beit­neh­mer in 26 Be­trie­ben an Ak­tio­nen.

Schwer­punkt sei Au­di in In­gol­stadt ge­we­sen, wo 13 500 Be­schäf­tig­te im Warn­streik ge­we­sen sei­en.

Da­durch "konn­ten 250 Au­tos nicht ge­baut wer­den", sag­te Bern­hard Stiedl, Zwei­ter Be­voll­mäch­tig­ter der IG Me­tall In­gol­stadt.

Am Sams­tag soll so­gar der Bau von 800 Au­dis aus­fal­len: "Die am kom­men­den Wo­chen­en­de ge­plan­ten Son­der­schich­ten sind nicht zu­letzt we­gen dem Dünn­bier-An­ge­bot des Ar­beit­ge­ber­ver­bands ab­ge­sagt", sag­te Be­triebs­rat Jörg Schlag­bau­er.

Die IG Me­tall for­dert in dem Ta­rif­kon­flikt 5,5 Pro­zent mehr Lohn so­wie ei­ne bes­se­re Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit. Die Ar­beit­ge­ber bie­ten 2,2 Pro­zent mehr Lohn.

Der Ver­band der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie kri­ti­sier­te die Warn­streiks. "Wir ha­ben in der zwei­ten Ta­rif­ver­hand­lung En­de Ja­nu­ar ein ver­nünf­ti­ges und fai­res An­ge­bot vor­ge­legt und sind mit die­sem auf al­le drei For­de­run­gen der IG Me­tall Bay­ern ein­ge­gan­gen. Es ist nicht nach­voll­zieh­bar, war­um die IG Me­tall nach wie vor auf mas­si­ve Warn­streiks setzt," sag­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ber­tram Bros­sardt. Das sei an­ge­sichts der schwin­den­den Wett­be­werbs­fä­hig­keit der deut­schen Me­tall­in­dus­trie ein ge­fähr­li­ches Si­gnal.

Der Chef­volks­wirt des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Ge­samt­me­tall, Mi­cha­el Stahl, sag­te am Mitt­woch in Ber­lin, die Auf­trags­ein­gän­ge wüch­sen. Vor­aus­sicht­lich wer­de die Pro­duk­ti­on in die­sem Jahr um 1,5 Pro­zent wach­sen. Beim Um­satz rech­net Ge­samt­me­tall mit ei­nem Zu­wachs von 4 Pro­zent.

Der baye­ri­sche IG-Me­tall-Chef Jür­gen Wechs­ler sag­te, das An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber sei ei­sig. "Die Stim­mung bei un­se­ren Warn­streiks ist im Ge­gen­satz da­zu sehr auf­ge­heizt. Da­mit es wie­der Früh­ling in den Be­trie­ben wird, for­de­re ich die Ar­beit­ge­ber zu ei­nem son­ni­gen An­ge­bot auf." Die drit­te Ver­hand­lungs­run­de für die 790 000 baye­ri­schen Me­tal­ler fin­den am Mon­tag in Aschaf­fen­burg statt.

Bay­ern ist nach Ba­den-Würt­tem­berg der zweit­größ­te Ta­rif­be­zirk. In der ver­gan­ge­nen Ta­rif­run­de 2013 war hier der Pi­lot­ab­schluss er­zielt wor­den, der dann auch in den üb­ri­gen Be­zir­ken über­nom­men wur­de. Noch ist of­fen, in wel­chem Be­zirk dies­mal der Pi­lot­ab­schluss ver­han­delt wird.

Für Mitt­woch hat­te die Ge­werk­schaft Be­schäf­tig­te in 35 baye­ri­schen Be­trie­ben zu Ak­tio­nen auf­ge­ru­fen. Beim Flug­zeug­zu­lie­fe­rer MTU Ae­ro En­gi­nes und im BMW-For­schungs­zen­trum in Mün­chen be­tei­lig­ten sich nach An­ga­ben der IG Me­tall rund 3000 Be­schäf­tig­te. Grö­ße­re Ak­tio­nen gab es auch bei Air­bus in Man­ching, BMW in Lands­hut und ZF Fried­richs­ha­fen in Au­er­bach. Der Münch­ner IG-Me­tall-Chef Horst Lisch­ka zeig­te sich zu­frie­den: Die Be­tei­li­gung sei in den meis­ten Fäl­len bes­ser als er­war­tet, die Ta­rif­for­de­rung fin­de brei­ten Rück­halt in den Be­trie­ben.

Für Don­ners­tag rief die IG Me­tall zu Warn­streiks in 25 Be­trie­ben auf - un­ter an­de­rem beim Lkw-Her­stel­ler MAN in Mün­chen. Meh­re­re Tau­send Be­schäf­tig­te sol­len dort die Ar­beit für meh­re­re St­un­den nie­der­le­gen. Auch bei Bosch Sie­mens Haus­ge­rä­te in Dil­lin­gen und Os­ram in Re­gens­burg sind die Mit­ar­bei­ter zu Ak­tio­nen auf­ge­ru­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de