HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/027

3,1 Mil­lio­nen Er­werbs­tä­ti­ge un­ter der Ar­muts­schwel­le

Nicht ge­nug Geld für Mie­te und Hei­zung, nur je­den zwei­ten Tag ein rich­ti­ges Es­sen und kei­ne Ur­laubs­rei­se: Im­mer mehr Er­werbs­tä­ti­ge kom­men nur schlecht über die Run­den. Ge­werk­schaf­ten, So­zi­al­ver­bän­de und Lin­ke for­dern mehr So­zi­al­leis­tun­gen.
Mann in Geldbörse Was kann man ge­gen die wach­sen­de Ar­mut un­ter­neh­men?

26.01.2015. (dpa) - Arm trotz Ar­beit: Im­mer mehr Er­werbs­tä­ti­ge in Deutsch­land kön­nen kaum von ih­rem Ein­kom­men le­ben.

En­de 2013 be­zo­gen nach ei­ner Aus­wer­tung des Sta­tis­ti­schen Bun­des­amts rund 3,1 Mil­lio­nen Er­werbs­tä­ti­ge ein Ein­kom­men un­ter­halb der Ar­muts­schwel­le.

Das wa­ren 25 Pro­zent mehr als 2008, als die­se Zahl noch bei rund 2,5 Mil­lio­nen lag, wie die "Saar­brü­cker Zei­tung" (Sams­tag) un­ter Be­ru­fung auf ei­ne Son­der­aus­wer­tung der Sta­tis­ti­ker be­rich­te­te.

Als ar­muts­ge­fähr­det gilt dem Be­richt zu­fol­ge, wer ein­schließ­lich al­ler staat­li­chen Trans­fers wie zum Bei­spiel Wohn- oder Kin­der­geld we­ni­ger als 60 Pro­zent des mitt­le­ren Ein­kom­mens er­zielt. 2013 lag die­se Schwel­le in Deutsch­land bei 979 Eu­ro net­to im Mo­nat. Nach An­ga­ben der Sta­tis­ti­ker wa­ren 16,1 Pro­zent der Be­völ­ke­rung da­mals ar­muts­ge­fähr­det.

Haus­halts­be­fra­gun­gen er­ga­ben, dass 379 000 der ar­muts­ge­fähr­de­ten Er­werbs­tä­ti­gen im Jahr 2013 ih­re Mie­te nicht recht­zei­tig be­zah­len konn­ten. 417 000 spar­ten beim Hei­zen, 538 000 beim Es­sen, in­dem sie nur je­den zwei­ten Tag ei­ne voll­wer­ti­ge Mahl­zeit zu sich nah­men. Für rund je­den zwei­ten Be­trof­fe­nen (1,5 Mil­lio­nen) sei be­reits ein ein­wö­chi­ger Ur­laub­s­auf­ent­halt im Jahr nicht be­zahl­bar ge­we­sen.

DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach er­klär­te, der ge­setz­li­che Min­dest­lohn wer­de nicht rei­chen, um Ar­mut trotz Ar­beit zu be­sei­ti­gen. Nö­tig sei­en auch bes­se­re So­zi­al­leis­tun­gen. "Vie­ler­orts ex­plo­die­ren die Mie­ten - des­halb muss drin­gend das Wohn­geld an­ge­ho­ben wer­den." Auch der Kin­der­zu­schlag für Ge­ring­ver­die­ner müs­se er­höht wer­den.

Ähn­lich äu­ßer­te sich der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Pa­ri­tä­ti­schen Ge­samt­ver­ban­des, Ul­rich Schnei­der. "Wir brau­chen ein ab­ge­stimm­tes Maß­nah­men­bün­del, be­ste­hend aus ei­ner deut­li­chen Er­hö­hung des Min­dest­lohns, aber auch des Kin­der­gel­des und des Wohn­gel­des. An­de­ren­falls wer­den ins­be­son­de­re grö­ße­re Fa­mi­li­en nicht er­reicht."

Die Lin­ken-Vor­sit­zen­de Kat­ja Kip­ping for­der­te die Ab­si­che­rung al­ler Kin­der und Ju­gend­li­chen mit ei­ner aus­rei­chen­den Kin­der­grund­si­che­rung, ei­nen Min­dest­stun­den­lohn oh­ne Aus­nah­men in Hö­he von 10 Eu­ro so­wie ei­ne aus­rei­chen­de Min­dest­ren­te und Min­dest­si­che­rung. "Un­ter 1050 Eu­ro droht Ar­mut", so Kip­ping.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de