HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/052

Min­dest­lohn wie­der auf dem Vor­marsch?

Zum Ge­set­zes­be­schluss des Bun­des­rats vom 01.03.2013 über ei­nen deutsch­land­wei­ten Min­dest­lohn von 8,50 EUR
Münzen, Münzhaufen 8,50 EUR Min­dest­lohn - in Bran­den­burg viel, in Mün­chen we­nig

05.03.2013. Mit­te Fe­bru­ar 2013 brach­ten sie­ben SPD-re­gier­te Bun­des­län­der ei­nen Ge­setz­ent­wurf zum Min­dest­lohn in den Bun­des­rat ein. Dem Ent­wurf zu­fol­ge soll es ei­nen deutsch­land­weit ein­heit­li­chen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 EUR brut­to pro St­un­de ge­ben, der für al­le Wirt­schafts­zwei­ge ver­bind­lich ist.

Am Frei­tag letz­ter Wo­che stimm­te die Mehr­heit der SPD-re­gier­ten Län­der im Bun­des­rat dem Ge­setz­ent­wurf er­war­tungs­ge­mäß zu (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/049 Neue Mehr­heit im Bun­des­rat - 8,50 Eu­ro Min­dest­lohn be­schlos­sen).

Im fol­gen­den fin­den Sie ei­ne kur­ze Be­wer­tung des Ge­setz­ent­wurfs vor dem Hin­ter­grund der der­zeit be­reits gel­ten­den Min­dest­löh­ne: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes über die Fest­set­zung des Min­dest­lohns (Min­dest­l­ohn­ge­setz - Min­L­ohnG).

Min­destlöhne in Deutsch­land: We­ni­ger wäre mehr

An Min­destlöhnen gibt es in Deutsch­land mitt­ler­wei­le kei­nen Man­gel. Al­ler­dings gel­ten die­se nur je­weils für ei­ne be­stimm­te Bran­che, und auch in räum­li­cher Hin­sicht ist der Gel­tungs­be­reich die­ser Lohn­un­ter­gren­zen je­weils auf ein oder meh­re­re Bun­desländer be­schränkt. Denn in den meis­ten Fällen be­ru­hen die­se Min­destlöhne auf Min­dest­lohn-Ta­rif­verträgen, die Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber aus­ge­han­delt ha­ben und de­ren Gel­tung der Staat so­dann auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) auf al­le Ar­beit­neh­mer der je­wei­li­gen Bran­che er­streckt hat.

Sol­che bran­chen­weit ver­bind­li­chen Min­dest­lohn-Ta­rif­verträge gel­ten für die acht Bran­chen des § 4 AEntG, al­so z.B. für die Bau­bran­che, das Be­wa­chungs­ge­wer­be oder Brief­dienst­leis­tun­gen. Für zwei wei­te­re Bran­chen, nämlich für die Pfle­ge­bran­che und die Ar­beit­neh­merüber­las­sung, gel­ten mitt­ler­wei­le Rechts­ver­ord­nun­gen, nämlich die Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che, die auf der Grund­la­ge von § 11 AEntG er­las­sen wur­de, und die Ers­te Ver­ord­nung über ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze in der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, de­ren ge­setz­li­che Grund­la­ge § 3a Ar­beit­neh­mer-Über­las­sungs­ge­setz (AÜG) ist.

Ab­ge­se­hen von die­sen ins­ge­samt zehn Bran­chen, für die der Staat je­weils spe­zi­el­le Min­destlöhne ge­schaf­fen hat, gel­ten in Deutsch­land kei­ne all­ge­mei­nen Lohn­un­ter­gren­zen. Zwar ent­hal­ten Ta­rif­verträge sol­che Gren­zen, doch können Ar­beit­neh­mer dar­aus nur Rech­te her­lei­ten, wenn für sie auch ein Ta­rif­ver­trag gilt. Und das ist in vie­len, meist klei­ne­ren Be­trie­ben nicht der Fall, da de­ren In­ha­ber meist nicht ta­rif­ge­bun­den ist und weil der Ar­beits­ver­trag auch kei­nen Ver­weis auf ei­nen Ta­rif­ver­trag enthält. Aber auch dann, wenn Ar­beit­neh­mer „nach Ta­rif“ be­zahlt wer­den, hilft das ge­ring qua­li­fi­zier­ten Ar­beit­neh­mern manch­mal nicht wirk­lich, wenn der Ta­rif­ver­trag St­un­denlöhne von 5,00 EUR oder 6,00 EUR vor­sieht.

Vor die­sem Hin­ter­grund set­zen sich SPD, Grüne und DIE LIN­KE seit Jah­ren für die Einführung ei­nes bun­des­weit gel­ten­den ein­heit­li­chen staat­li­chen Min­dest­lohns ein. An­ge­sichts der schwarz-gel­ben Re­gie­rungs­mehr­heit im Bun­des­tag konn­ten sich sol­che po­li­ti­schen For­de­run­gen aber bis­lang nicht durch­set­zen, denn CDU/CSU so­wie FDP sind bis­lang mehr­heit­lich ge­gen ei­nen sol­chen ein­heit­li­chen Min­dest­lohn, wo­bei die Front der Geg­ner bröckelt.

Der Ge­setz­ent­wurf vom 21.02.2013

Mitt­ler­wei­le ist die Min­dest­lohn­de­bat­te da­bei, zum The­ma für den Bun­des­tags­wahl­kampf zu wer­den. Am 21.02.2013 brach­ten sie­ben SPD-re­gier­te Bun­desländer ei­nen Ge­setz­ent­wurf zum Min­dest­lohn in den Bun­des­rat ein. Die Länder Ba­den-Würt­tem­berg, Bran­den­burg, Bre­men, Ham­burg, Nord­rhein-West­fa­len, Rhein­land-Pfalz und Schles­wig-Hol­stein stell­ten dort am Frei­tag letz­ter Wo­che den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes über die Fest­set­zung des Min­dest­lohns (Min­dest­l­ohn­ge­setz - Min­L­ohnG) zur Ab­stim­mung.

Er­war­tungs­gemäß hat der Bun­des­rat auf­grund der der­zei­ti­gen Mehr­heit der SPD-re­gier­ten Länder am Frei­tag letz­ter Wo­che dem Ge­setz­ent­wurf zu­ge­stimmt. Trotz­dem wird der Ent­wurf in die­ser Form vor­aus­sicht­lich nicht Ge­setz wer­den, weil da­zu der Bun­des­tag zu­stim­men müss­te, und da sind CDU/CSU und FDP in der Mehr­heit.

Der Ge­setz­ent­wurf sieht ei­ne vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les er­rich­te­te Min­dest­lohn­kom­mis­si­on mit neun Mit­glie­dern vor. Drei von ih­nen wer­den den Ge­werk­schaf­ten und drei von den Ar­beit­ge­ber­verbänden be­nannt; drei wei­te­re Mit­glie­der, un­ter ih­nen der Vor­sit­zen­de der Kom­mis­si­on, sind sach­verständi­ge Wis­sen­schaft­ler.

Die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on soll je­weils zum 31. Au­gust ei­nes Jah­res ei­nen neu­en Min­dest­lohn be­sch­ließen, der dann vom Ar­beits­mi­nis­te­ri­um zu prüfen ist. Stimmt das Mi­nis­te­ri­um dem Be­schluss der Kom­mis­si­on zu, setzt es den Min­dest­lohn durch ei­ne Rechts­ver­ord­nung fest.

Um hier gleich zu An­fang ei­ne kla­re Po­si­ti­on zu mar­kie­ren, sieht der Ge­setz­ent­wurf ei­ne Un­ter­gren­ze für al­le künf­ti­gen Min­destlöhne vor, nämlich 8,50 EUR brut­to pro St­un­de. Was für ei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR spricht, wird in der Ge­set­zes­be­gründung nicht ge­sagt. Klar ist al­ler­dings, dass ei­ne sol­che Lohn­un­ter­gren­ze deut­lich über vie­len der­zeit gel­ten­den Min­destlöhnen liegt. So gel­ten z.B. 2013 für das Si­cher­heits­ge­wer­be in vie­len Bun­desländern Min­destlöhne von 7,50 EUR, und das ist auch der ak­tu­el­le Min­dest­lohn für die Zeit­ar­beit in den neu­en Ländern und Ber­lin.

Ist das Ge­setz ein­mal in Gel­tung, sind Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, ih­ren Ar­beit­neh­mern den Min­dest­lohn von 8,50 EUR brut­to pro St­un­de zu zah­len. Ab­wei­chen­de ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen und auch an­de­re ge­setz­li­che (Min­dest­lohn-)Fest­set­zun­gen sind nur zulässig, wenn sie ei­nen höhe­ren St­un­den­lohn als 8,50 EUR vor­se­hen (§ 2 Abs.1 des Ent­wurfs).

Um Schlupflöcher zu schließen, ist ein Ver­zicht auf Min­dest­lohn­ansprüche ist un­zulässig. Auch ih­re Ver­wir­kung ist aus­ge­schlos­sen und Aus­schluss­fris­ten können Min­dest­lohn­ansprüche nicht be­sei­ti­gen (§ 2 Abs.3 des Ent­wurfs). Sch­ließlich wird die für zi­vil­recht­li­che Ansprüche im All­ge­mei­nen gel­ten­de ge­setz­li­che Verjährung von drei Jah­ren deut­lich verlängert: Ansprüche auf Min­dest­lohn verjähren erst in zehn (!) Jah­ren.

Bußgeld­vor­schrif­ten run­den das Ge­setz ab. Ar­beit­ge­ber, die vorsätz­lich oder fahrlässig den Min­dest­lohn nicht oder nicht recht­zei­tig zah­len, ris­kie­ren ei­ne Geld­buße von bis zu 500.000,00 EUR. Ei­ne eben­so ho­he Geld­buße ris­kiert, wer als Ar­beit­ge­ber ein an­de­res Un­ter­neh­men be­auf­tragt, von dem er weiß oder fahrlässig nicht weiß, dass die­ses bei der Erfüllung des Auf­trags die Min­destlöhne un­terläuft.

Fa­zit: Wahl­kampf oder ernst­ge­mein­te Ar­beits­markt­po­li­tik?

Für den Ge­setz­ent­wurf spricht, dass ein deutsch­land­weit ein­heit­li­cher staat­li­cher Min­dest­lohn für Klar­heit sor­gen würde, da dann das der­zei­ti­ge Wirr­warr von ver­schie­de­nen Min­destlöhnen be­sei­tigt würde.

Außer­dem würde ein Min­dest­lohn von 8,50 EUR theo­re­tisch zu ei­ner deut­li­chen Loh­nerhöhung für vie­le Ar­beit­neh­mer führen, die der­zeit mit Bil­liglöhnen zu­recht­kom­men müssen. Käme es in­fol­ge ei­nes sol­chen Min­dest­lohns nicht zu Ent­las­sun­gen, d.h. zu „ne­ga­ti­ven Beschäfti­gungs­ef­fek­ten“, würden die Er­werbs­ein­kom­men der pri­va­ten Haus­hal­te um ca. 14,5 Mil­li­ar­den EUR stei­gen, so je­den­falls die Ge­set­zes­be­gründung. Das wie­der­um würde nach den Be­rech­nun­gen der Ent­wurf­ver­fas­sung das Steu­er­auf­kom­men um knapp 7,1 Mil­li­ar­den EUR erhöhen und auch der So­zi­al­ver­si­che­rung Mehr­ein­nah­men be­sche­ren. Sch­ließlich könn­te sich, so die Ge­set­zes­be­gründung, auch das Kon­sum­ver­hal­ten zu­guns­ten ei­ner Wirt­schafts­be­le­bung ändern, so dass ei­gent­lich al­le froh sein könn­ten.

Vor­aus­set­zung für sol­che po­si­ti­ven Ef­fek­te ist al­ler­dings, dass es eben nicht zu ne­ga­ti­ven Beschäfti­gungs­ef­fek­ten, d.h. zu Ent­las­sun­gen in klei­nen und kleins­ten Be­trie­ben kommt, weil sich de­ren In­ha­ber ei­nen Lohn von 8,50 EUR eben nicht leis­ten können. Hier ver­weist die Ge­set­zes­be­gründung auf die po­si­ti­ven Er­fah­run­gen, die man mit der Aus­wei­tung der Min­destlöhne seit 2009 ge­macht hat, d.h. seit der letz­ten großen Re­form des AEntG, die auf ei­nen Schlag ei­ne Rei­he zusätz­li­cher Bran­chen in die Min­dest­lohn­re­gu­lie­rung ein­be­zo­gen hat.

An die­ser Stel­le fragt sich aber, ob sich die bei der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, in der Pfle­ge­bran­che oder im Be­wa­chungs­ge­wer­be ge­mach­ten Er­fah­run­gen auf klei­ne und kleins­te Be­trie­be über­tra­gen las­sen. Hier sind Zwei­fel an­ge­bracht, d.h. man kann da­von aus­ge­hen, dass ein Min­dest­lohn von 8,50 EUR in ge­wis­sem Um­fang zu ei­nem Weg­bre­chen von Beschäfti­gung führen wird.

Auch wenn der der­zei­ti­ge Ent­wurf erst ein­mal nicht Ge­setz wer­den wird, hat die Op­po­si­ti­on mit ihm den­noch ein deut­li­ches Wahl­ver­spre­chen ge­ge­ben. Wenn es bei der Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber zu ei­ner Ablösung der CDU-geführ­ten Bun­des­re­gie­rung kom­men soll­te, ist die Um­set­zung des jetzt vor­lie­gen­den Ent­wurfs ziem­lich wahr­schein­lich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de