HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/229

Min­dest­lohn für Fleisch­bran­che noch nicht im Ju­li

Im Ja­nu­ar kün­di­gen Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber für den 1. Ju­li ei­nen Min­dest­lohn-Ta­rif­ver­trag für die Be­schäf­tig­ten der Fleisch­wirt­schaft an: Doch das ju­ris­ti­sche Ver­fah­ren dau­ert län­ger als ge­plant
Wann wird der Min­dest­lohn ver­bind­lich ein­ge­führt?

27.06.2014. (dpa) - Die Be­schäf­tig­ten in der Fleisch­in­dus­trie müs­sen län­ger als all­ge­mein er­war­tet auf den ver­bind­li­chen Min­dest­lohn war­ten.

Ein In­kraft­tre­ten zum 1. Ju­li, wie ur­sprüng­lich an­ge­kün­digt, sei nicht mög­lich, sag­ten am Don­ners­tag Ver­tre­ter der Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG) und der Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung Nah­rung und Ge­nuss (ANG).

Zu­nächst müs­se das not­wen­di­ge Rechts­ver­ord­nungs­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen sein, sag­te ei­ne Spre­che­rin des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums zu ent­spre­chen­den Be­rich­ten der "Nord­west-Zei­tung" (Ol­den­burg) und der "Ol­den­bur­gi­schen Volks­zei­tung" (Ve­ch­ta).

Der zwin­gen­de Min­dest­lohn kön­ne erst nach ei­ner Ver­öf­fent­li­chung der Rechts­ver­ord­nung im Bun­des­an­zei­ger in Kraft tre­ten. Sie rech­ne aber da­mit, dass der Min­dest­lohn zum 1. Au­gust kom­me, sag­te ANG-Ge­schäfts­füh­re­rin Va­le­rie Hols­bo­er.

Im Ja­nu­ar hat­ten sich Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber erst­mals auf ei­nen Ta­rif­ver­trag für die deut­sche Fleisch­in­dus­trie ge­ei­nigt. Der Ab­schluss sieht zum Start ein Lohn­ni­veau von 7,75 Eu­ro pro St­un­de vor. Der Lohn soll in vier Stu­fen bis zum 1. De­zem­ber 2016 auf 8,75 Eu­ro er­höht wer­den. Um Lohn­dum­ping in den Schlacht­hö­fen zu be­geg­nen, soll der Ta­rif für al­le Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber gel­ten, auch für Werk­ver­trags­ar­bei­ter und Su­b­un­ter­neh­mer. Da­zu war die Fleisch­bran­che En­de Mai ins Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz ein­be­zo­gen wor­den. Um Rechts­kraft zu er­lan­gen, muss aber noch der Er­lass der ent­spre­chen­den Ver­ord­nung ab­ge­war­tet wer­den.

Am Diens­tag ha­be der Ta­rif­aus­schuss des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums ei­nen ein­stim­mi­gen Be­schluss für die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit des Ta­rif­werks ge­fasst, sag­te Hols­bo­er. "Der Zeit­plan war wahn­sin­nig ehr­gei­zig, und wir lie­gen fast kom­plett drin", wies sie Kri­tik an der Ver­zö­ge­rung zu­rück. Sie ge­he da­von aus, dass die Ver­ord­nung an die­sem Frei­tag im Bun­des­an­zei­ger ver­öf­fent­licht wer­de - soll­te das Bun­des­ka­bi­nett kei­ne Ein­wän­de ha­ben, könn­te das Ta­rif­werk in drei Wo­chen in Kraft tre­ten.

Er be­daue­re die Ver­zö­ge­run­gen durch das kom­pli­zier­te ju­ris­ti­sche Ver­fah­ren, sag­te der stell­ver­tre­ten­de NGG-Vor­sit­zen­de Claus-Ha­rald Güs­ter. Die Ar­beit­ge­ber hät­ten sich dar­auf ein­ge­stellt, den Min­dest­lohn ab dem 1. Ju­li zu zah­len. "Die Be­schäf­tig­ten, vor al­lem vie­le Tau­sen­de mit Werk­ver­trä­gen er­war­ten, dass ab 1. Ju­li 2014 min­des­tens 7,75 Eu­ro ge­zahlt wer­den", sag­te Güs­ter laut Mit­tei­lung.

Für die PHW-Grup­pe ("Wie­sen­hof") sag­te Ge­schäfts­füh­rer Pe­ter Wes­jo­hann der Nord­west-Zei­tung, sein Un­ter­neh­men wol­le wie ver­spro­chen den Min­dest­lohn ab dem 1. Ju­li be­zah­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de