HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/239

Nah­les: Hö­he­re Prei­se durch Min­dest­lohn - Streit in SPD-Lin­ker

Der Min­dest­lohn ist be­schlos­sen: Ar­beits­mi­nis­te­rin Nah­les hofft, dass die SPD da­durch wie­der aus dem Um­fra­ge­tief kommt. Zu­nächst aber gibt es in­ner­par­tei­li­chen Zwist. Die Par­tei­lin­ke ist sau­er auf ih­re Vor­sit­zen­de Matt­heis. Spal­tung droht
Reinigungsgewerbe Was sorgt in der SPD für Un­mut?

07.07.2014. (dpa) - Der so­eben be­schlos­se­ne all­ge­mei­ne Min­dest­lohn wird nach Ein­schät­zung von Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les teil­wei­se zu stei­gen­den Prei­sen füh­ren.

Die Ge­winn­mar­ge man­ches Un­ter­neh­mens wer­de sin­ken, sag­te die SPD-Po­li­ti­ke­rin dem "Ta­ges­spie­gel am Sonn­tag".

"Und ja, im Ein­zel­fall gibt es si­cher auch ein Plus bei den Prei­sen."

Der Bun­des­tag hat­te den flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de ab 2015 am Don­ners­tag be­schlos­sen.

Für Bran­chen wie Zei­tungs­zu­stel­ler und Sai­son­ar­bei­ter gibt es Über­gangs­fris­ten bis 2017.

Die har­sche Kri­tik der SPD-Lin­ken Hil­de Matt­heis dar­an sorgt der­weil in­ner­par­tei­lich für Streit.

Nah­les wies zu­gleich dar­auf hin, dass Min­dest­lohn­emp­fän­ger auch Kon­su­men­ten sei­en. Dank ih­res hö­he­ren Ein­kom­mens könn­ten sie künf­tig mehr Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te kau­fen. "Al­les in al­lem wird der volks­wirt­schaft­li­che Ef­fekt po­si­tiv sein", sag­te Nah­les. Zu­dem stie­gen die Ein­nah­men der so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me, was die­se sta­bi­ler ma­che.

Sie wer­de "den Um­gang mit dem Min­dest­lohn in Deutsch­land ge­nau im Au­ge be­hal­ten". Um Ver­stö­ßen auf die Spur zu kom­men, wer­de beim Zoll ei­ne "Hot­line" ein­ge­rich­tet. "Da kön­nen Ar­beit­neh­mer an­ru­fen, aber auch Ar­beit­ge­ber, wenn sie mit­be­kom­men, dass der Kon­kur­rent Lohn­dum­ping be­treibt." Nah­les zeig­te sich zu­ver­sicht­lich, dass die SPD dank ih­rer Re­for­men aus den nied­ri­gen Um­fra­ge­wer­ten her­aus­kom­men wird. "Ge­ra­de der Min­dest­lohn wird uns viel ver­lo­re­nes Ver­trau­en zu­rück­brin­gen", sag­te sie. "Es gibt ihn nur, weil die SPD in der Re­gie­rung ist."

Der SPD-Par­tei­lin­ken droht nach In­for­ma­tio­nen der "Süd­deut­schen Zei­tung" we­gen der Aus­ein­an­der­set­zung über den Min­dest­lohn die Spal­tung. Am Frei­tag hät­ten sechs nam­haf­te So­zi­al­de­mo­kra­ten ih­ren Aus­tritt aus dem Fo­rum De­mo­kra­ti­sche Lin­ke, kurz DL21, er­klärt, be­rich­te­te das Blatt. Sie er­ho­ben dem­nach schwe­re Vor­wür­fe ge­gen die Vor­sit­zen­de des Krei­ses, Matt­heis. Pro­mi­nen­tes­te Un­ter­zeich­ne­rin des Schrei­bens sei Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les, die einst DL21-Vor­sit­zen­de ge­we­sen war.

Die sechs Un­ter­zeich­ner be­grün­de­ten ih­ren Aus­tritt mit ei­nem Zi­tat von Matt­heis zum Min­dest­lohn, das "nicht hin­nehm­bar" sei: "Mit der Fest­schrei­bung des Min­dest­loh­nes im Ko­ali­ti­ons­ver­trag hat­ten wir ei­nen ro­ten Ap­fel in die Hand be­kom­men" - und nun zei­ge sich, "dass der auf der ei­nen Sei­te ver­fault ist", zi­tier­ten die Un­ter­zeich­ner des Schrei­bens Matt­heis aus ei­ner DL21-Pres­se­mit­tei­lung.

Der stell­ver­tre­ten­de SPD-Vor­sit­zen­de Ralf Steg­ner zeig­te am Sams­tag eben­falls kei­ner­lei Ver­ständ­nis für die Matt­heis-Äu­ße­rung. Der Min­dest­lohn sei "ein Er­folg jahr­zehn­te­lan­ger lin­ker Po­li­tik ge­gen Dum­ping­löh­ne", be­ton­te er. "Wer das schlecht re­det, hat nichts ver­stan­den und ver­tritt ei­ne Ein­zel­mei­nung, die von dem über­gro­ßen Teil der SPD nicht mit­ge­tra­gen wird." Es sei "we­der fort­schritt­lich noch links, aus rei­ner Leh­re Ver­bes­se­run­gen für Mil­lio­nen von Men­schen ge­ring zu schät­zen", so Steg­ner.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de